Bankangestellte und Zollbeamter in Griechenland wegen Kokain verhaftet

31. Juli 2011 / Aktualisiert: 12. August 2017 / Aufrufe: 307

In Griechenland wurden im Rahmen einer internationalen Aktion nach der Sicherstellung von 123 Kilo Kokain in Thessaloniki zwei Bankangestellte und ein Zollbeamter verhaftet.

In Griechenland wurden am 29. Juli 2011 drei Griechen mit der Beschuldigung festgenommen, einer international in Griechenland, Serbien und der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik Mazedoniens (FYROM / ΠΓΔΜ) agierenden kriminellen Organisation anzugehören, die über den Hafen von Thessaloniki in einem Warencontainer versteckte 123 Kilo Kokain zu verbringen versuchte.

Der im Hafen von Thessaloniki eingetroffene und mit landwirtschaftlichen Maschinen (Soja-Ölpressen) beladene Container wurde ausfindig gemacht, nachdem bereits etliche Wochen vorher den griechischen Ermittlungsbehörden die Information zugespielt worden war, dass ein aus Bolivien und mit vermutlichem Ziel die ehemalige jugoslawische Teilrepublik Mazedonien verschiffter Warencontainer eine große Menge Kokain enthielt. Das versteckte Kokain wurde schließlich in zwei Maschinenkurbelwellen gefunden.

Aus der Kooperation der griechischen Behörden mit den ausländischen Fahndungsbehörden und der Auswertung einschlägiger Informationen wurde die Verwicklung der drei Griechen aufgedeckt, bei denen es sich um einen Leiter einer Bankfiliale in Florina, einen Bankangestellten und einen Zollbeamten des Zollamts Niki handelt. Letzterer hatte erst neulich wieder seinen Dienst angetreten, nachdem er wegen einer anderen Sache vorübergehend suspendiert worden war. Die drei Beschuldigten sollen übernommen haben, einen Weg der Verbringung des Kokains aus dem Hafen von Thessaloniki in die ehemalige jugoslawische Teilrepublik Mazedonien und dann nach Serbien zu erforschen.

In Serbien wurden fünf und in der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik Mazedonien vier weitere Mitglieder der Organisation festgenommen. Die Festnahme der drei griechischen Staatsangehörigen erfolgte in den frühen Morgenstunden des 29. Juli 2011 unter Mitwirkung von Beamten des Drogendezernats der SDOE/PD von Attika, Polizeibeamten der Unterdirektion für Drogenfahndung in Thessaloniki, Hafenbeamten der Abteilung für Drogenfahndung der Direktion der Kriminalpolizei und Polizeibeamten der Polizeidirektion Florina.

An der Aktion zur Aushebung der kriminellen Organisation waren außer den griechischen Dienststellen der Drogenfahndung die Drogenbehörden Großbritanniens (SOCA), der Vereinigten Staaten Amerikas (D.E.A), Serbiens und der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik Mazedonien beteiligt.

(Quelle: in.gr, Ta Nea)

Kommentare sind geschlossen