Kaution für Beantragung von Photovoltaik-Projekten in Griechenland

2. November 2010 / Aktualisiert: 10. Dezember 2013 / Aufrufe: 636

Bei der Beantragung von Genehmigungen für PV-Anlagen und sonstige Projekte zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen ist in Griechenland künftig eine Kaution zu hinterlegen.

In den kommenden Tage wird mit der Aktivierung einer Vorsehung des neuen griechischen Gesetzes über Erneuerbare Energiequellen (3851/2010) gerechnet, wonach an der Errichtung von PV-Anlagen oder sonstigen Anlagen zur Nutzung regenerativer Energiequellen interessierte Investoren im Rahmen der Beantragung der jeweiligen Genehmigung eine finanzielle Kaution hinterlegen müssen.

Mit dieser Bestimmung, die mit einem diesbezüglichen Ministerbeschluss in Kraft gesetzt werden wird, soll das Marktsegment der erneuerbaren Energien von Interessenten entlastet werden, die Genehmigungen für PV-Anlagen oder sonstige EE-Projekte in Griechenland beantragen, ohne überhaupt über die erforderlichen Mittel zur Realisierung der genehmigten Projekte zu verfügen. Diese in der Vergangenheit häufig rein spekulative Beantragung und Anhäufung von Lizenzen hat dazu geführt, dass einerseits grundlos Kapazitätskontingente gebunden und andererseits die Voraussetzungen für einen schwunghaften Handel mit den „auf Vorrat“ erworbenen Genehmigungen geschaffen wurden.

Wie von zuständigen Quellen des Umweltministeriums erläutert und auch gemäß den vorgesehenen Bestimmungen des Gesetzes beziehen sich die Kautionen auf solche Systeme zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen, die von der Verpflichtung zur Beantragung einer Erzeugerlizenz ausgenommen sind, wie beispielsweise im Fall von PV-Anlagen mit einer Leistung von bis zu 1 MW und Windparks mit einer Leistung von bis zu 100 KW.

Laut den selben Quellen

  • wird unabhängig von der Leistung der Anlage die Hinterlegung einer Kaution nicht erforderlich sein für Systeme zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen, die an / auf Gebäuden (Dächern, Veranden usw.) installiert werden.
  • Im übrigen wird die Höhe der Kautionen analog zu der Leistung der Anlagen gestaffelt sein. Sollte der Investor nicht in der Lage sein, innerhalb der im Rahmen der Vereinbarung mit dem Netzverwalter gesetzten Frist den Anschluss der Anlage an das Netz zu realisieren, verfällt die Kaution zugunsten des Netzverwalters.

Informationen und Quellen zum Thema Photovoltaik in Griechenland:

Kommentare sind geschlossen