Ab 2010 keine Kfz-Versicherung mehr ohne TÜV in Griechenland

15. Dezember 2009 / Aktualisiert: 02. März 2010 / Aufrufe: 1.438

Ungefähr 2 Millionen Fahrzeuge werden in Griechenland in der nächsten Zeit bei den Zentren für technische Fahrzeugkontrolle vorgeführt werden müssen (griechisch: Kentro Technikou Elegchou Ochimaton bzw. KTEO, entspricht dem deutschen TÜV), weil die Besitzer anderenfalls diese  Fahrzeuge fortan nicht mehr versichern werden können.

Wie in einem aktuellen Artikel der griechischen Tageszeitung TA NEA berichtet wird, geht es um eine neue gesetzliche Regelung, welche derzeit von dem Ministerium für Infrastruktur und Verkehrswesen vorbereitet wird und direkt nach Weihnachten dem griechischen Parlament zur Ratifizierung vorgelegt werden soll. Mit der in Rede stehenden Verfügung soll den Versicherern verboten werden, weiterhin Kraftfahrzeuge zu versichern, die trotz bestehender Verpflichtung nicht beim TÜV vorgeführt worden sind oder die technische Kontrolle nicht bestanden haben.

Konkret werden die Versicherer bei Abschluss oder Verlängerung einer Kfz-Versicherung fortan von dem Fahrzeughalter zusätzlich zu den bisher üblichen Unterlagen die Vorlage des Prüfberichts des griechischen TÜV bzw. KTEO verlangen müssen. Andererseits werden auch die Prüfstellen (KTEO) verpflichtet sein, im Rahmen der technischen Überprüfung eines Fahrzeuges die Vorlage einer gültigen Versicherungspolice zu verlangen.

Es sei angemerkt, dass in Griechenland Fahrzeuge erstmalig nach vier Jahren ab der ersten Zulassung und dann alle zwei Jahre zur offiziellen technischen Untersuchung vorzuführen sind. Anders als in Deutschland erfolgt jedoch nach wie vor keinerlei Datenaustausch zwischen Meldestellen, TÜV und Versicherungsgesellschaften.

Schätzungen zufolge befinden sich in ganz Griechenland etwa 4,6 Millionen Fahrzeuge im Verkehr, die unter die Bestimmungen bezüglich der obligatorischen periodischen technischen Kontrolle durch die offiziellen Prüfungsstellen fallen. Laut den vorliegenden Daten der Prüfstellen des gesamten Landes (sprich 57 staatlicher und 107 privat betriebener KTEO) wurden jedoch nur etwa 55% dieser Fahrzeuge bei den Prüfstellen vorgeführt.

Allein in den Präfekturen Athen und Thessaloniki sollen während der vergangenen drei Jahre etwa 1,2 Millionen Fahrzeuge und im übrigen Land rund weitere 800.000 Fahrzeuge nicht der gesetzlich vorgeschriebenen technischen Kontrolle unterzogen worden sein, womit dem Fiskus Einnahmen in der Größenordnung von rund 50 Millionen Euro entgangen sind.

  1. Anna
    17. Dezember 2009, 03:20 | #1

    Vorrangig geht es doch wieder einmal nur um Gebühren zugunsten der Staatskasse!

    Das ist wirklich kein Witz: im Kreis Serres wird bei Kfz-bezogenen Verwaltungsakten (An- / Ummeldung, TÜV, Eintragungen usw.) neben den üblichen Gebühren auch jedes Mal eine sehr happige Zwangsabgabe an das lokale „Zentrum für die Bekämpfung der Mücken“ erhoben. Trotzdem garantiert den Autofahrern in / aus der Präfektur Serres niemand, nicht auch weiterhin von lokal ansässigen Mücken gestochen zu werden – zumal ja Mücken eh keine Kfz-Kennzeichen lesen können.
    (Quelle: http://www.partnerbiz.net/griechenland-fragen.html)

  2. Rena
    27. Dezember 2009, 07:28 | #2

    Und wie ist das auf den Inseln, auf denen es keine Stellen des KTEO gibt?
    Wäre schön, wenn da jemand genaueres wüsste 🙂

    nachweihnachtliche Grüße von Naxos

  3. admin
    27. Dezember 2009, 17:28 | #3

    @Rena
    Sowohl für Inseln, auf denen es keine Prüfstelle (KTEO) gibt, als zum Teil auch für Inseln, auf denen es zwar eine lokale Prüfstelle gibt, diese jedoch mangels Kapazität nicht den regulären Untersuchungsperioden gerecht werden kann, gelten jeweils spezifische Regelungen.
    So wurde beispielsweise für Inseln ohne KTEO, die der Präfektur Dodekanes angehören, die Vorführungspflicht global so lange ausgesetzt, bis die von dem vormaligen Ministerium für Transport- und Kommunikationswesen bereitgestellte mobile Prüfstelle in Betrieb genommen wird.
    Laut den vorliegenden Informationen befindet sich die KTEO-Prüfstelle auf Naxos noch im Bau bzw. wurde bisher nicht in Betrieb genommen.

  4. Rena
    27. Dezember 2009, 21:52 | #4

    Hab lieben Dank für die Info! Auch wenn es hier nicht her gehört, aber weißt du vielleicht auch, WO man in den nächsten Monaten sein Mobiltelefon registrieren lassen muss?
    Übrigens: toller, informativer Blog!

  5. admin
    27. Dezember 2009, 22:33 | #5

    @Rena
    Danke für das freundliche Feedback.
    Die nachträgliche Registrierung bisher unregistrierter Mobiltelefone in Griechenland kann global bei einer beliebigen autorisierten Verkaufsstelle des jeweiligen Providers erfolgen.
    Sinngemäß gilt dies übrigens auch für Prepaid-Pakete, die seit dem Inkrafttreten der Registrierungspflicht über einen nicht autorisierten Händler / Verkäufer erworben werden: in solchen Fällen wird der Anschluss erst nach erfolgter Registrierung freigeschaltet.

  6. Rena
    28. Dezember 2009, 07:17 | #6

    Danke und eine gute Woche!

Kommentare sind geschlossen