Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Tourismus’

Etliche Strände in Griechenland verloren die Blaue Flagge

25. Mai 2011 / Aktualisiert: 10. Juni 2019 / Aufrufe: 1.628 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland verloren etliche Badestrände die begehrte Blaue Flagge, die für jeweils ein Jahr als Umweltauszeichnung an vorbildliche Sportboothäfen und Badestellen vergeben wird.

Insgesamt wehen 2011 in Griechenland 34 Blaue Flaggen weniger als im Vorjahr. Konkret wurde für das Jahr 2011 die begehrte Auszeichnung landesweit an 387 Badestrände und 9 Marinas vergeben, wogegen im Vorjahr 421 Strände und 9 Marinas mit der Blauen Flagge ausgezeichnet worden waren. Trotzdem belegt Griechenland damit unter insgesamt 41 Ländern weiterhin den 2. Platz, während Spanien erneut auf dem 1. Platz der Rangliste liegt.

Laut der Griechischen Gesellschaft für Naturschutz / EEPF (Ελληνική Εταιρεία Προστασίας της Φύσης / ΕΕΠΦ), die in Griechenland für das Programm verantwortlich ist, schloss das griechische Gremium 11 Küsten aufgrund unzureichender Wasserqualität und andere 11 Küsten wegen Rückständen bei der Organisation und der Anzahl der Stichprobenerhebungen aus. Weitere 12 griechische Strände wurden von dem internationalen Gremium der Blauen Flaggen ausgeschlossen, weil die Anzahl der Stichproben zur Kontrolle der Wasserqualität zu gering war. Weltweit wurden für das Jahr 2011 insgesamt 3.012 Strände und 638 Marinas mit der Blauen Flagge ausgezeichnet.

Die nationale Rangliste führen die Präfekturen Lassithi (Kreta) mit 40 und Dodekanes mit 37 ausgezeichneten Stränden an, während auf Chalkidiki 10 der im Vorjahr insgesamt 40 prämierten Strände die Auszeichnung verloren und 2011 die Blaue Flagge folglich nur noch an 30 Stränden gehisst werden darf.

(Quelle: To Vima)

Areopag will gegen Inbesitznahme der Strände in Griechenland vorgehen

21. Mai 2011 / Aktualisiert: 12. August 2017 / Aufrufe: 454 1 Kommentar

Der Staatsanwalt des Obersten Gerichtshofs in Griechenland charakterisierte die vielerorts praktizierte willkürliche Blockierung und Inbesitznahme der Strände als rechtswidrig.

Die Staatsanwaltschaft des Obersten Gerichtshofs (Areopag) in Griechenland schickt sich zur Ergreifung aller erforderlichen Maßnahmen an um zu unterbinden, dass die Strände durch die Aufstellung von Sonnenschirmen, Liegestühlen, Kanus, Freizeitbooten, Tretbooten usw. auf eine Weise in Beschlag genommen werden,  die es dem Publikum unmöglich macht, einen freien (sprich nicht bewirtschafteten) Platz zu finden.

Unterstrichen wurde dies von dem Richter am Areopag Joannis Tentes, der diese auf breiter Basis übliche Praxis der willkürlichen Inbesitznahme der Strände über deren gesamte Länge und Breite als illegal charakterisierte und Kontrollen sowohl bei den Privatleuten, welche Strandzonen pachten und wirtschaftlich nutzen, als speziell auch der zur Beaufsichtigung verpflichteten kommunalen Behörden ankündigte.

Wie Richter Joannis Tentes vor dem Plenum des Areopags betonte, „beabsichtigt die höchste Staatsanwaltschaft des Landes zu Interventionen zu schreiten, um den einschlägigen Verhaltensweisen sowohl der Privatleute als auch kommunaler oder sonstiger Behörden Einhalt zu gebieten, sofern letztere vorsätzlich die Ausübung der erforderlichen Kontrollen vernachlässigen„.

(Quelle: in.gr / 20.05.2011)

60 Prozent der Arbeitnehmer im Tourismus in Griechenland unversichert

29. April 2011 / Aufrufe: 738 Kommentare ausgeschaltet

Laut offiziellen Angaben arbeiten rund 60 Prozent der Beschäftigten in der Tourismusbranche in Griechenland arbeiten ohne Sozialversicherung.

In den Unternehmen des Hotel- und Gaststättengewerbes in Griechenland arbeiten drei von fünf Arbeitnehmern ohne Sozialversicherung. In der konkreten Wirtschaftsbranche konzentriert sich der höchste Anteil der sogenannten „Schwarzarbeit“, da 60% der Beschäftigten nicht sozialversichert werden und illegal und unter den schlimmsten Formen der flexiblen Beschäftigung arbeiten.

Laut einem Bericht der griechischen Tageszeitung To Vima zeigen die offiziellen Daten für das Jahr 2010, dass von insgesamt 550.000 Beschäftigten der Tourismusbranche in den Monaten Juni bis September 228.000 Personen bei dem Sozialversicherungsträger IKA versichert waren (davon 130.000 Personen in Betrieben des Gaststättengewerbes und 98.000 Personen in den Hotels).
Gesamten Artikel lesen »

Griechische Bahn stellt alle internationalen Zugverbindungen ein

13. Februar 2011 / Aufrufe: 3.027 1 Kommentar

Die griechische Eisenbahn stellt ab sofort alle internationalen Zugverbindung ein und schreitet auch zu weiteren Ausdünnungen und Einstellung des Zugverkehrs in Griechenland.

Im Rahmen des gesetzlich beschlossenen Sanierungsprogramms stellt die griechische Bahn (OSE) ab Sonntag, dem 13. Februar 2011, alle Zugverbindungen ins Ausland für unbestimmte Zeit ein. Ebenfalls ab Sonntag treten insbesondere auf Bahnstrecken in Nordgriechenland weitere Stilllegungen und Fahrplanänderungen Kraft.

Auf der Bahnlinie Thessaloniki – Edessa tritt an Stelle des bisherigen Fahrplans für Personen- und Güterzüge ein neuer ausgedünnter Fahrplan für Züge in beiden Richtungen. Außerdem werden zwischen Thessaloniki und Edessa zwei Sonderzugpaare eingesetzt, die in Kombination mit Anschlussbussen ab dem Bahnhof Arnissa den Ausflugsverkehr zu dem Wintersportzentrum Kaimaktsalan bedienen sollen.

Auch auf der Bahnstrecke Thessaloniki – Alexandroupolis – Dikea wird der Zugverkehr weiter ausgedünnt. Nachdem die durchgehenden Züge Athen – Alexandroupolis – Athen bereits zu Beginn des Jahres 2011 allesamt ersatzlos gestrichen worden waren, kommen zwischen Thessaloniki und Dikea fortan nur noch zwei Zugpaare zum Einsatz:

  • Zugpaar Nr. 90/91 (IC): Abfahrt ab Thessaloniki um 07:24 (als Anschlusszug für Zug Nr. 604 Athen – Thessaloniki) und in der Gegenrichtung ab Dikäa um 16:26 Uhr (mit Anschluss in Thessaloniki an IC 75 nach Athen).
  • Zugpaar Nr. 610/611: Abfahrt ab Thessaloniki um 15:48 Uhr und in der Gegenrichtung ab Dikea um 05:19 Uhr.

Vorstadtbahn in Attika – Griechenland erhöht Fahrpreise um bis zu 50 Prozent

12. Februar 2011 / Aktualisiert: 13. Februar 2011 / Aufrufe: 569 Kommentare ausgeschaltet

Nach den enormen Tariferhöhungen der öffentlichen Nahverkehrsbetriebe in Griechenland treten nun auch bei der Vorstadtbahn deftige Fahrpreiserhöhungen in Kraft.

Im Rahmen ihrer neuen Tarifpolitik gab die Betriebsgesellschaft der Vorstadtbahnen in  Griechenland kräftige Erhöhungen der Beförderungsentgelder um bis zu 50% mit Wirkung ab Montag, dem 14. Februar 2011 bekannt. Laut dem Unternehmen, das eine 100%ige Tochtergesellschaft der Griechischen Bahn (OSE) darstellt, zielt die neue Tarifgestaltung auf eine möglichst nachhaltige Reduzierung der Defizite der OSE ab, was im übrigen auch in dem einschlägigen Gesetzentwurf zur Sanierung der griechischen Eisenbahn festgeschrieben ist.

Einen Eindruck von dem Ausmaß der Fahrpreiserhöhungen der Vorstadtbahnen vermittelt nachstehende Auflistung der neuen und – soweit verfügbar – bisherigen bisherigen Preise für eine Anzahl populärer Strecken und Zeitkarten:
Gesamten Artikel lesen »

Datenschutzbehörde in Griechenland verbietet Hotelkameras

7. Februar 2011 / Aktualisiert: 08. Februar 2011 / Aufrufe: 444 Kommentare ausgeschaltet

Der Besitzer eines Strandhotels in Griechenland muss auf Beschluss der griechischen Datenschutzbehörde in seiner Hotelanlage installierte Überwachungskameras entfernen.

Konkret monierten die Datenschützer sowohl die Kameras auf den Gängen vor den Zimmern der Gäste als auch jene, die den Bereich am Swimmingpool und die Straße erfassten. Die Videoüberwachung wurde in diesen Fällen als unangemessener Eingriff in die Privatsphäre und Persönlichkeit der Gäste, des Personals und Dritter befunden.

In dem einschlägigen Beschluss der Datenschutzbehörde wird hinsichtlich der außerhalb des Hotels platzierten Kamera betont, dass „die Möglichkeit, mit der Außenkamera Bilder des Areals über den Eingangsbereich und den Parkplatz hinaus aufzuzeichnen, den in Artikel 1 Paragraph 2b der Verordnung 1122/26.09.200 der Behörde vorgesehenen Bestimmungen widerspricht„.
Gesamten Artikel lesen »

Premierminister kippt Lockerung des Rauchverbots in Griechenland

19. Januar 2011 / Aktualisiert: 02. Juli 2013 / Aufrufe: 974 8 Kommentare

Entgegen den geschürten Erwartungen hat in Griechenland der Premierminister persönlich die in Aussicht gestellte Lockerung des globalen Rauchverbots abgeblockt.

Nach dem Veto des Premierministers Jorgos Papandreou gegen jede in Aussicht gestellte Lockerung des allgemeinen Rauchverbots in Griechenland kündigte der Gesundheitsminister Andreas Loverdos am vergangenen Dienstag (18.01.2011) die Verstärkung der Kontrollmechanismen zur uneingeschränkten Umsetzung der geltenden Verordnungen an: „Schluss mit dem Versteckspielen. Was während der letzten Monate in Bars, Restaurants und Cafés geraucht wurde, ist in Rauch aufgegangen. Das von dem Anti-Raucher-Gesetz vorgesehene globale Rauchverbot in allen öffentlichen Räumlichkeiten wird ohne Abstriche durchgesetzt werden.
Gesamten Artikel lesen »

Festpreise für Taxi-Transfer zum Flughafen Athen in Griechenland

7. Januar 2011 / Aktualisiert: 08. Juli 2016 / Aufrufe: 21.377 5 Kommentare

Ab Februar 2011 gelten in Griechenland für den Transfer per Taxi zwischen Athen und dem internationalen Athener Flughafen Eleftherios Venizelos verbindliche Festpreise.

Auf Beschluss des Ministers für Infrastrukturen, Beförderungswesen und Verkehrsnetze (Spyros Vougias) treten ab dem 01. Februar 2011 verbindliche Festpreise für den Transfer per Taxi zwischen Athen und dem internationalen Flughafen „Eleftherios Venizelos“ in Kraft

Konkret wurde das Beförderungsentgelt (mittlerweile) für die in Rede stehende Strecke während der Zeit ab 05:00 Uhr bis 24:00 auf 38 Euro (einfacher Tarif) und von 00:00 Uhr bis 05:00 Uhr auf 54 Euro (doppelter Tarif) festgesetzt. Falls sich die Fahrt über beide Zeitzonen erstreckt (also Abfahrt vor Mitternacht / Ankunft nach Mitternacht oder Abfahrt nach Mitternacht / Ankunft nach 05:00 Uhr), wird immer der doppelte Tarif (54 Euro) fällig. (Stand: 08 Juli 2016, bis dahin betrugen die entsprechenden Festpreise seit Februar 2011 unverändert 35 Euro und 50 Euro.)
Gesamten Artikel lesen »

Kopfsteuer, Zwangsbesteuerung und Spielgeldwährung in Griechenland

4. Januar 2011 / Aktualisiert: 31. März 2011 / Aufrufe: 2.177 3 Kommentare

Ab 2011 treten in Griechenland im Rahmen der Steuerreform neue Einkommensteuersätze, Zwangsveranlagungen und obligatorisch bargeldloser Zahlungsverkehr in Kraft.

Das Jahr 2011 bringt stürmische Änderungen bei der Besteuerung von Einkommen in Griechenland mit sich, da sowohl die im Lauf des Jahres 2010 ratifizierten als auch weitere – noch strengere – Regelungen rückwirkend in Kraft treten, die bis Ende Januar 2011 mit dem neuen Steuergesetz verabschiedet werden sollen.

Abgesehen von den bereits in Kraft getretenen Bestimmungen, in deren Rahmen unter anderem der bargeldlose Zahlungsverkehr obligatorisch wird, sieht das neue Steuergesetz drakonische Geld- und Haftstrafen von bis zu 10 Jahren für jede Art von Steuervergehen, organisatorische Umstrukturierungen der Steuerbehörden und Kontrollmechanismen sowie nicht zuletzt auch unverhohlene „Rechtsbeugungen“ zugunsten des Fiskus vor.
Gesamten Artikel lesen »

Erhöhung der Taxi-Tarife in Griechenland ab 2011

30. Dezember 2010 / Aufrufe: 1.705 Kommentare ausgeschaltet

Ab Januar 2011 treten in Griechenland Erhöhungen der Taxi-Tarife in Kraft, die mit der erneuten Erhöhung der Mehrwertsteuer begründet werden.

Infolge der ab dem 01. Januar 2011 in Kraft tretenden Erhöhung des ermäßigten Satzes der Mehrwertsteuer von derzeit 11% auf fortan 13%, dem unter anderem Nahrungsmittel  und Gebrauchsgüter des allgemeinen Grundbedarfs unterliegen, wurden auch Erhöhungen der Taxi-Tarife bekannt gegeben, die seit Mitte 2010 ebenfalls unter diesen MwSt.-Satz fallen.

Ab Neujahr 2011 erhöht sich somit die Grundgebühr („Flagge“) auf 1,19 Euro, während sich der Kilometerpreis fortan auf 0,68 Euro (einfacher Tarif) bzw. 1,19 Euro (doppelter Tarif) beläuft und das Mindestentgelt außer in den Stadtgebieten von Athen und Thessaloniki allgemein 3,39 Euro pro Fahrt beträgt.

Laut dem Berufsverband der Taxifahrer von Attika (SATA) hatte die Branche von dem Finanzministerium verlangt, die Beförderungstarife nicht mit einer weiteren Erhöhung der Mehrwertsteuer zu belasten, sondern mit dem (niedrigsten) Sondersatz zu besteuern, der sich ab Anfang 2011 auf 6,5% belaufen wird. Dem Antrag wurde jedoch nicht statt gegeben. Es ist anzumerken, dass die Beförderungstarife der Taxi in Griechenland bereits auch im Sommer 2010 angehoben wurden, weil die bis dahin bestehende Ausnahme der Branche von der Mehrwertsteuer mit Wirkung ab dem 01. Juli 2010 gestrichen wurde.

Einzelheiten bietet der Artikel „Griechenland-Informationen für Reise und Urlaub“ unter dem Absatz Tarife der Taxi in Griechenland.