if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Archiv

Artikel Tagged ‘zinsdienst’

Griechenland darf Kredite nicht tilgen

29. März 2019 / Aufrufe: 682 Kommentare ausgeschaltet

Deutschland zeigte mit seinem Veto gegen die vorzeitige Ablösung der Kredite des IWF an Griechenland, dass es den Fonds hier haben will.

Berlin und seine Satelliten-Länder antworteten mit einem lautstarken „Veto“ auf den Beschluss des griechischen Premierministers Alexis Tspiras, vorrangig die Kredite des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu tilgen, damit er diesen Zug im Wahlkampf verwerten und behaupten kann, Griechenland aus dem Schraubstock des Währungsfonds befreit zu haben.

Die grimmige Verweigerung der Deutschen, die – wie es scheint – ohne die Hegemonie Washingtons und des IWF nicht leben können, erzwingt eine Planänderung. Von den insgesamt 9,7 Mrd. Euro der IWF-Kredite wird Griechenland in einer ersten Phase mit einer einmaligen Zahlung die 3,7 begleichen, welche die teuersten sind, einen Zinssatz von 5,2% haben, aber auch mit einem Wechselkursrisiko behaftet sind.
Gesamten Artikel lesen »

Anomalität kostet Griechenland viel Geld

16. Februar 2019 / Aktualisiert: 16. Februar 2019 / Aufrufe: 375 Kommentare ausgeschaltet

Griechenland kam im August 2018 aus dem dritten Memorandum heraus, ist aber noch nicht in zu einer völligen Normalität zurückgekehrt, was wiederum messbare Kosten hat.

Griechenland hat im August 2018 das dritte Hilfsprogramm hinter sich gelassen, jedoch sind weder die Kapitalverkehrskontrollen vollständig aufgehoben worden noch hat das Land einen normalen und ungehinderten Zugang zu den internationalen Finanzmärkten erworben um seine Bedürfnisse zu finanzieren.

Anders gesagt, Griechenland ist noch nicht wieder an dem Punkt der völligen Normalität angelangt. Das hat Kosten, von denen zumindest eine Seite gemessen werden kann. Der Vergleich mit einem anderen Land wie Deutschland macht dies deutlicher.
Gesamten Artikel lesen »

Zinsen treiben Griechenland in den Bankrott

8. November 2017 / Aufrufe: 749 Kommentare ausgeschaltet

Ohne eine mutige Entlastung seiner Verschuldung droht Griechenland wegen ab 2021 explodierender Zinszahlungen der Bankrott.

In dem Quartalsbericht für Juli – September 2017 der parlamentarischen Haushaltsstelle betonen die Sachverständigen des unabhängigen Trägers, es sei eine mutige Entlastung der Verschuldung Griechenlands notwendig, weil das Land in der Periode 2021 – 2026 verpflichtet ist, allein für Zinsen über 84 Mrd. Euro zu zahlen und bankrott gehen wird, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, die ihm Luft verschaffen!

Weiter warnen die Sachverständigen in ihrem Bericht unter anderem ebenfalls vor einer endlosen Austerität auch nach dem „Ausgang“ aus den Memoranden.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Verpflichtungen bis 2030

5. April 2015 / Aktualisiert: 06. November 2017 / Aufrufe: 2.101 2 Kommentare

Griechenland hat bis 2030 über 200 Milliarden Euro für den Schuldendienst aufzubringen, wovon 150 Milliarden allein auf Zinsen entfallen.

Gemäß den 2014 dem Parlament vorgelegten Daten des Trägers für die Verwaltung der öffentlichen Verschuldung Griechenlands (Public Dept Management Agency) erreichen die Verpflichtungen des griechischen Fiskus für das Jahrzehnt 2021 – 2030 den Betrag von 201,05 Mrd. Euro der Gesamtverpflichtungen von ungefähr 291 Mrd. Euro für die Periode 2015 – 2030.

Allein die in dem Jahrzehnt 2021 – 2030 zu begleichenden Zinsen betragen 114,45 Mrd. Euro.
Gesamten Artikel lesen »