if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Archiv

Artikel Tagged ‘vermögensbildung’

Sparen bleibt für Griechenlands Bürger ein Traum

7. November 2018 / Aufrufe: 370 Kommentare ausgeschaltet

Für die meisten Haushalte in Griechenland bleibt es ein unerreichbarer Traum, sei es auch nur etwas Geld zurücklegen zu können.

Trotz des formalen Ausgangs Griechenlands aus den sogenannten Memoranden hat sich im schweren Alltag seiner Bürger nicht viel geändert.

Laut der Wirtschaftsklima-Studie des Instituts für Wirtschafts- und Industrieforschung (IOBE) für Oktober 2018 erklären 6 von 10 Konsumenten, „gerade so über die Runden zu kommen„, und von diesen ist wiederum 1 von 10 gezwungen worden, auf Ersparnisse zurückzugreifen zu müssen um seinen Verpflichtungen entsprechen zu können.
Gesamten Artikel lesen »

Griechen sind Champions im … Sparschweinschlachten

16. Mai 2018 / Aufrufe: 668 1 Kommentar

Sofern noch vorhanden, zehren die privaten Haushalte in Griechenland weiterhin von Rücklagen vergangener Jahre, um ihren Verpflichtungen entsprechen zu können.

Die privaten Haushalte in Griechenland könnten rufen „die Rückkehr zum Wachstum erfolgt ohne uns“ und sich sogar auf die statistischen Daten beziehen, um ihre Lage zu dokumentieren.

Der Vergleich mit den übrigen Ländern der Eurozone, aber auch die Fakten als solche sind entmutigend. Griechenland ist Schlusslicht beim Wachstum, es gibt keinerlei Änderung bei dem privaten Konsum (was bedeutet, dass die positive Änderung beim BIP Thema von Investitionen und Exporten ist) und das „Sparen“ (sprich die Bildung finanzieller Rücklagen) sinkt weiterhin auf immer niedrige Niveaus.
Gesamten Artikel lesen »

Warum Griechenland in einer Stagnation bleibt

15. Januar 2017 / Aufrufe: 1.309 1 Kommentar

Der durchschnittliche private Haushalt in Griechenland konsumiert unter Verflüssigung von Vermögenswerten mehr als sein Einkommen gestattet.

Die Fähigkeit der Bevölkerung Griechenlands, neue Einkommen, neue Rücklagen und neuen Reichtum zu produzieren, ist inzwischen beschränkt. Und das Schlimmste ist, dass die privaten Haushalte eine negative Rücklagenbildung haben, also mehr ausgeben als ihnen ihr Einkommen gestattet, und zwar hauptsächlich per Verflüssigung von Vermögenswerten.

Dies geschieht natürlich im durchschnittlichen privaten Haushalt, kommentiert der Verband der Industriellen Griechenlands (SEB) in seinem Wochenbericht über die griechische Wirtschaft.
Gesamten Artikel lesen »