if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Archiv

Artikel Tagged ‘steuererhöhung’

Radikale Änderungen bei Kfz-Besteuerung in Griechenland

18. Mai 2016 / Aufrufe: 3.970 2 Kommentare

Aus umgehend in Kraft tretenden Änderungen bei der Besteuerung von Kraftfahrzeugen hofft der Fiskus in Griechenland auf Mehreinnahmen in Höhe von über 120 Millionen Euro.

Die Eingriffe der Regierung Griechenlands bei der indirekten Besteuerung umfassen Umgestaltungen, die radikal die Besteuerung der privaten Kraftfahrzeuge und spezieller die berüchtigten Einkommensindizien und die Taxierungsgebühren ändern, aber auch die Abschaffung der Luxussteuer vorsehen.

In der neuen Gesetzesvorlage zum Steuergesetz, die noch in dieser Woche dem Parlament vorgelegt und ratifiziert werden soll, ist die Kopplung der sogenannten Lebensführungs-Indizien für Privatfahrzeuge an die Einzelhandelsverkaufspreise sowohl bei neuen als auch gebrauchten Fahrzeugen und die Abschaffung der „Steuer auf luxuriöse Lebensführung“ und deren Integration in die Taxierungsgebühren vorgesehen, die fortan auf Basis des Einzelhandelsverkaufspreises vor Steuern und der Abgasemissionen erhoben werden sollen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland ist Europa-Champion bei indirekten Steuern

17. Mai 2016 / Aufrufe: 1.641 3 Kommentare

Mit inzwischen 16 Prozent des BIP tangierenden Verbrauchsteuern hat Griechenland die höchste indirekte Besteuerung in ganz Europa.

Griechenland erweist sich bei den indirekten Steuern als Europas Champion, da in den kommenden Tagen mit einer von dem Parlament (noch) zu ratifizierenden Gesetzesvorlage ein neues „Steuergewitter“ die privaten Haushalte heimsuchen wird.

Innerhalb der sechs Jahre der Krise handelt es sich um das fünfte Mal, dass die Mehrwertsteuer mit dem Ziel erhöht wird, die Vereinbarung mit den Gläubigern zum Abschluss zu bringen, wobei diesmal der MwSt.-Regelsatz von 23% auf 24% steigt.
Gesamten Artikel lesen »

Steuererhöhungen waren Griechenlands eigene Wahl

17. Mai 2016 / Aufrufe: 693 Kommentare ausgeschaltet

Laut Valdis Dombrovskis entschied selbige Regierung Griechenlands sich bewusst für das neue schwere Steuerpaket anstatt eine Kürzung der Ausgaben.

Griechenlands Regierung hatte eine starke Vorliebe dafür, dass die Steuern und Einnahmen erhöht und nicht die Ausgaben gesenkt werden„, erklärte der EU-Währungskommissar und Vizepräsident der Europäischen Kommission, Valdis Dombrovskis, und stellte klar, das schwere Steuerpaket des neuen Programms sei eine Wahl Athens gewesen.

Während der Dauer der Verhandlungen mit der griechischen Regierung betonten wir, dass die Kürzungen von Ausgaben die Konjunktur weniger beeinträchtigen werden als die Steuererhöhungen, für die sich die griechische Regierung entschied, und wir hatten eine Reihe von Studien, die dieses Argument stützten. Letztendlich haben jedoch die griechischen Autoritäten die Maßnahmen zu beschließen„, meinte Valdis Dombrovskis gegenüber der griechischen Zeitung „Kathimerini tis Kyriakis“.
Gesamten Artikel lesen »

Neue Steuer auf Festnetz-Telefonie in Griechenland

16. Mai 2016 / Aufrufe: 1.220 3 Kommentare

Ab Juni 2016 wird in Griechenland auf Festnetz-Telekommunikationsgebühren eine neue Steuer erhoben, die zu einer Mehrbelastung von etwa 6 Prozent führt.

Das in diesen Tagen in Griechenland geschnürte Paket indirekter Steuern (sprich speziell sogenannter Verbrauchssteuern) wird auch die Erhebung einer neuen Abgabe in Höhe von 5% auf die Festnetz-Telefonrechnungen umfassen, die unmittelbar nach der Ratifizierung der Multi-Gesetzesvorlage in Kraft treten wird.

Die in dem Gesetzentwurf umfasste überraschende Maßnahme sieht ab dem 01 Juni 2016 die Belastung jeder monatlichen oder zweimonatlichen Festnetz-Telefonrechnung mit einer Steuerabgabe in Höhe von 5% vor.
Gesamten Artikel lesen »

Neuer Steuersturm in Griechenland

11. Mai 2016 / Aktualisiert: 07. Oktober 2017 / Aufrufe: 3.930 2 Kommentare

In Griechenland beginnt ein weiterer Steuersturm auf, mit neuen Steuern und Abgaben auf Zigaretten, Bier, Treibstoffe, Kaffee, Pkw, Pay-TV, Internet, Hotels!

Griechenlands Regierung wird in den kommenden Tagen dem Parlament in kurzer Folge ein zweites Maßnahmenpaket mit einem Volumen von 1,8 Mrd. Euro vorlegen, das zum wiederholten Mal Erhöhungen bei den meisten indirekten Steuern, aber auch die Erhebung neuer Steuern und Abgaben sowie die Angleichung der Sätze der sogenannten einheitlichen Immobilien-Besitzsteuer (ENFIA) bringt.

Die nachstehend angeführten neuen Maßnahmen werden schrittweise ab dem 01 Juni 2016 in Kraft treten. (Es sei angemerkt, dass es sich um einen Teil des Gesamtpakets für die kommenden drei Jahre mit einem Maßnahmenvolumen von 5,4 Mrd. Euro handelt, die darin vorgesehenen Steuermaßnahmen jedoch praktisch allesamt umgehend oder zum Teil – wie beispielsweise bei der Einkommensteuer – sogar rückwirkend in Kraft treten.)
Gesamten Artikel lesen »

Die sündige Historie der Mehrwertsteuer in Griechenland

26. April 2016 / Aufrufe: 1.593 4 Kommentare

Trotz wiederholter Erhöhungen der Mehrwertsteuer in Griechenland wird das Loch bei den Einnahmen aus der Steuer auf jährlich rund 7 Milliarden Euro veranschlagt.

In Griechenland scheinen die Regierenden aus dem Desaster mit der Mehrwertsteuer keine Lehre ziehen zu wollen. Zum fünften Mal in den Jahren des Memorandums bereitet die Regierung eine Erhöhung der Mehrwertsteuer trotz der Tatsache vor, dass jedes Mal, wenn in den vergangenen Jahren die Sätze angehoben wurden, der Anstieg der Einnahmen nicht der erwartete war.

Etliche Male ergab sich anstatt eines Anstiegs sogar ein Rückgang der Einnahmen, während selbst die Europäische Kommission in einem älteren Report betont hatte, dass in Perioden einer Rezession eine Erhöhung der MwSt. zu niedrigeren Einnahmen führt. Trotz allem brachte die griechische Regierung eine Erhöhung der MwSt. von 23% auf 24% auf den Tisch der Verhandlungen und die Gläubiger des Landes akzeptierten dies.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland provoziert Explosion der Steuerhinterziehung

15. April 2016 / Aufrufe: 1.223 Kommentare ausgeschaltet

Die erneute Erhöhung der Mehrwertsteuer in Griechenland wird noch mehr Selbständige und Kleinunternehmen zwingen, einfach keine Quittungen mehr auszustellen.

Das Ziel, aus der Erhöhung des Mehrwertsteuer-Höchstsatzes in Griechenland um einen Prozentpunkt von 23% auf 24% rund 400 – 500 Mio. Euro beizutreiben, gilt als sehr ehrgeizig.

Dennoch ist diese Maßnahme von den Gläubigern akzeptiert worden, obwohl Faktoren des griechischen Finanzministeriums vertreten, die Erhöhung des Höchstsatzes um einen Prozentpunkt würde nur unter normalen Umständen den vorstehenden Betrag abwerfen können. Sie erklären, die Regierung habe signifikante Faktoren außer Acht gelassen, die in diametralem Gegensatz zu dem Ziel der Beitreibung der Einnahmen stehen.
Gesamten Artikel lesen »

Neuer Steuerorkan in Griechenland

28. März 2016 / Aufrufe: 2.112 7 Kommentare

In Griechenland zieht ein neues Steuergewitter auf, das die verfügbaren Einkommen zu Lasten der realen Wirtschaft noch mehr schrumpfen lassen wird.

Privatfahrzeuge, Treibstoff, Immobilienvermögen, Mobiltelefonie, Internet und Pay-TV sind die Ziele des Wirtschaftsstabs der griechischen Regierung, um die fiskalische Lücke bis 2018 zu schließen, die sich – auch wenn es niemand eingestehen möchte – in den letzten Tagen von 1,7 Mrd. Euro auf 5,5 Mrd. Euro mehr als verdreifacht hat.

Die Maßnahmen, mit denen Griechenland die Erzielung eines primären Überschusses von 3,5% des BIP (6,5 Mrd. Euro) im Jahr 2018 sicherstellen wird, befinden sich noch in ihrer ersten Lesung und werden sowohl hinsichtlich ihrer Essenz als auch ihres Ertrags von den Gläubigern des Landes akzeptiert werden müssen.
Gesamten Artikel lesen »

Steuererhöhungen in Griechenland sind kontraproduktiv

13. Februar 2016 / Aktualisiert: 06. Februar 2017 / Aufrufe: 915 Kommentare ausgeschaltet

Die von der Troika in Griechenland, Portugal und Irland erzwungenen Steuererhöhungen waren für die Senkung der staatlichen Verschuldung kontraproduktiv.

Laut einem am vergangenen Montag (08 Februar 2016) von der Europäischen Zentralbank (EZB) publizierten und auf der jüngsten Historie der Eurozone basierender Untersuchungsbericht ist die Erhöhung der Steuern kontraproduktiv, wenn ein Land versucht, den Prozentsatz der öffentlichen Verschuldung im Verhältnis zu seiner Wirtschaftsproduktion zu senken versucht.

Die EZB war zusammen mit der Europäischen Kommission und dem Internationalen Währungsfonds Teil der Troika der Institutionen und zwang überschuldeten Ländern der Eurozone wie Griechenland und Portugal als Gegenleistung für Kredite Austeritäts-Maßnahmen auf, darunter auch Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland „killt“ seine Wirtschaft …

21. Januar 2016 / Aktualisiert: 06. Februar 2017 / Aufrufe: 1.610 1 Kommentar

In Griechenland muss endlich begriffen werden, dass es unmöglich ist, eine Wirtschaft durch ihren Staat in Gang zu halten.

Im Juli 2015 sahen wir in Griechenland drei Wochen lang die Rollläden der Bankfilialen geschlossen. Trotz all der damit verursachten Panik und des Trommelfeuers von Artikeln und Analysen, handelte es sich für die griechische Wirtschaft allerdings um keine essentielle Änderung: für viele griechische Bürger „schlossen“ die Banken bereits mit dem Ausbruch der wirtschaftlichen Krise.

Bankfunktionären zufolge bezieht sich heutzutage die Mehrheit der alltäglichen Vorgänge bei den griechischen Kreditinstituten auf den Erhalt von Zahlungen, die Einbehaltung von Rechnungsbeträgen und allgemein Hilfsarbeiten zugunsten des Fiskus. Welche Tatsache natürlich keine Überraschung hervorruft, da bekannt ist, dass die Gewährung von Krediten durch die Banken seit Jahren mit der Pipette erfolgt – ein Zustand, der sich mit der Kapitalflucht und der Verhängung der Kapitalkontrollen im vergangenen Sommer noch mehr verschlimmerte.
Gesamten Artikel lesen »