Archiv

Artikel Tagged ‘rüstungsexport’

Wie die EU die Türkei schützt

18. Oktober 2020 / Aufrufe: 778 Kommentare ausgeschaltet

Bei der letzten Gipfelkonferenz der europäischen Staatsoberhäupter wählte die EU erneut, die Türkei zu Lasten Griechenlands zu schützen.

Die jüngste Gipfelkonferenz am 16 Oktober 2020 war eine Gipfelkonferenz, bei der Griechenlands Diplomatie zurückgestoßen worden zu sein scheint. Und zwar inmitten unerhörter Übertretungen der Türkei, die vor, während der Dauer und direkt nach dem Ende der Konferenz folgendes verwirklichte:

  1. Exkursionen des türkischen Forschungsschiffs Oruc Reis im griechischen Schelfmeer;
  2. Verletzung des Fluginformationsgebiets (FIR) Griechenlands zum ersten Mal nach etlichen Tagen über der griechischen Inselgruppe Inusses;
  3. Informationen über Ausfahrt der türkischen Tiefsee-Bohrschiffs Yavuz zwecks Förderungen im östlichen Mittelmeer, ohne dass angeführt wird, an welcher Stelle.


Gesamten Artikel lesen »

5 Mio Euro an SPD-Politiker für Rüstungskäufe Griechenlands

21. Mai 2014 / Aktualisiert: 25. März 2021 / Aufrufe: 1.906 2 Kommentare

In Zusammenhang mit Rüstungskäufen Griechenlands erhielt von Kraus-Maffei Wegmann das zwei SPD-Politikern gehörende Büro für Südosteuropaberatung 5 Millionen Euro.

Zwei ehemalige Abgeordnete der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, nämlich Dagmar Luuk und Heinz-Alfred Steiner, erhielten gemäß den von der Gesellschaft Kraus-Maffei Wegman (KMW) übergebenen Daten 5 Mio. Euro für den Abschluss von zwei Verträgen des griechischen Staates mit der deutschen Gesellschaft.

Die Enthüllung erfolgte Informationen der Süddeutschen Zeitung zufolge von selbiger deutscher Firma auf Basis einer Untersuchung der Wirtschaftsprüfgesellschaft Price Waterhouse Coopers (PWC).
Gesamten Artikel lesen »

Deutschlands Korruptions-Exporte nach Griechenland

22. Februar 2012 / Aktualisiert: 24. September 2020 / Aufrufe: 13.268 81 Kommentare

Deutschland wird angelastet, nicht nur maßgeblich zur Entstehung der Griechenland-Krise beigetragen, sondern auch Korruption nach Hellas exportiert zu haben.

In einem aktuellen Artikel der englischen Zeitung „The Independent“ wird unverblümt herausgestrichen, dass Deutschland und Frankreich die Griechenland-Krise wenn nicht schon allein, so doch infolge des kontinuierlich auf Athen ausgeübten Drucks, zu völlig unangemessenen Rüstungskäufen zu schreiten, zumindest maßgeblich provoziert und zu verantworten haben. „Fast während des gesamten letzten Jahrzehnts zählte Griechenland – mit einer Bevölkerung von gerade einmal 11 Millionen Menschen – zu den fünf größten Rüstungsimporteuren der Welt. Die meisten der völlig überteuerten und U-Boote, Panzer und Kampfflugzeuge einschließenden Waffensysteme wurden in Deutschland, Frankreich und den USA hergestellt.

Weniger Beachtung fand dagegen bisher die Tatsache, dass speziell deutsche Unternehmen parallel auch Korruption nach Griechenland „exportierten“, um nicht nur im Rüstungsgeschäft, aber auch auf anderen Bereichen des öffentlichen Sektors die Konkurrenz „auszustechen“ und sich lukrative Aufträge zu teilweise geradezu unverschämten Konditionen an Land zu ziehen. Der Journalist Jorgos Papasotiriou zog in einem neulich in der Zeitung „Vradyni“ publizierten Artikel (s)ein Resümee, das nachstehend in deutscher Übersetzung wiedergegeben wird.
Gesamten Artikel lesen »