if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Archiv

Artikel Tagged ‘privatisierung’

Griechenlands Unternehmer müssen wirkliche Kapitalisten werden

1. Oktober 2019 / Aufrufe: 522 2 Kommentare

Unter Griechenlands Unternehmern herrscht nach wie vor die Mentalität vor, Verluste sozialisieren und Gewinne privatisieren zu können.

Griechenlands Unternehmer aller Branchen haben zu lernen, nicht jedes Mal, wenn das von ihnen eingegangene unternehmerische Risiko nicht „aufgeht“, die Sozialisierung ihrer Verluste auf Kosten der Steuerzahler zu verlangen.

Der Zusammenbruch der Thomas Cook und die Weise, auf welche die in Griechenland Involvierten reagierten, bietet eine erstklassige Gelegenheit, dass sich alle (Regierung, Hoteliers und andere) selbst im Spiegel betrachten und diverse nützliche Rückschlüsse ziehen.

Lassen wir uns mit den Regierungen beginnen.
Gesamten Artikel lesen »

Heißer Sommer für Griechenlands neue Regierung

24. Juni 2019 / Aufrufe: 370 Kommentare ausgeschaltet

Auf die neue Regierung in Griechenland wartet ein heißer Sommer mit 3 plus 2 Fronten.

Für die sich in Griechenland aus den Wahlen des 07 Juli 2019 ergebende Regierung kündigt sich ein heißer Sommer an. Quellen aus Brüssel zufolge wird es für die neue Regierung (immer in dem Szenarium ihrer umgehenden Bildung) eine kleine politische Karenzperiode geben, die auch mit der geplanten Aufschiebung des Eintreffens der „Institutionen“ in Athen bis nach der Internationalen Messe in Thessaloniki (DETH / TIF) in Verbindung steht.

Wie diplomatische Quellen erklären, sind die Fronten jedoch viele und bedürfen einer umgehenden Handhabung.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Regierung übergibt Chaos

7. Juni 2019 / Aufrufe: 568 Kommentare ausgeschaltet

Die in Griechenland offensichtlich vor ihrem Ende stehende Regierung unter Alexis Tsipras hinterlässt 7 offene Fronten und 15 zu erfüllende Vorbedingungen.

Von den in Griechenland einzusetzenden 69 Generalsekretären ist nur einer (1) platziert worden und mittlerweile gilt es als unmöglich, dass das Prozedere innerhalb des Jahres 2019 vollendet wird.

Neuralgische Privatisierungen verzögern sich, der Saldo der fälligen staatlichen Verbindlichkeiten an den privaten Sektor ist im Jahr 2019 um fast keinen einzigen Euro reduziert worden und signifikante Eingriffe bezüglich des Finanzsektors sind anhängig.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland verhökert Grundstücke auf Inseln

8. Februar 2019 / Aufrufe: 1.211 Kommentare ausgeschaltet

Mittels elektronischer Ausschreibungen sollen in Griechenland unter anderem Grundstücke auf Inseln und in Urlaubsgegenden verscherbelt werden.

Die Öffentliche Immobiliengesellschaft (ETAD) in Griechenland schickt sich an, mit elektronischen Ausschreibungen mittels des Portals e-publicrealestate.gr Grundstücke auf Inseln, gewerbliche Immobilien in Athen und in anderen Städten des Landes sowie auch Einfamilienhäuser zu verkaufen.

Es handelt sich um einen äußerst kleinen Teil der zehntausende zählenden Immobilien, welche die Tochtergesellschaft des sogenannten Superfonds (EESYP / HCAP) verwaltet, die seit zwei Jahren die Bemühung um eine Bereinigung ihres riesigen Portefeuilles begonnen hat.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland droht Havarie bei der zweiten Bewertung

18. Januar 2019 / Aufrufe: 574 1 Kommentar

In Griechenland vergrößert sich wegen der politischen Ungewissheit die Gefahr einer fiskalischen Entgleisung.

Die heftigen politischen Entwicklungen in Griechenland drohen, die am 14 Januar 2019 auf Ebene technischer Stäbe begonnene zweite „post-memorandische“ Bewertung durch die Gläubiger in einen Schiffbruch mitzureißen.

Die Mehrzahl der ausländischen Agenturen mag der Version der fiskalischen Entgleisung wegen einer eventuellen lang anhaltenden politischen Instabilität mit Gelassenheit begegnen, wie im Wirtschaftsstab der griechischen Regierung angemerkt wird, stellt dies jedoch keinen Grund dar, sich in falscher Zuversicht zu entspannen.
Gesamten Artikel lesen »

Der Elefant im Zimmer ist unruhig

24. September 2018 / Aufrufe: 1.010 3 Kommentare

Das größte Problem der Wirtschaft Griechenlands ist der gigantische Anstieg der nicht bedienten privaten Verschuldung.

Das größte Problem der Wirtschaft Griechenlands ist weder die anstehende (erneute) Senkung der Renten noch die Höhe des reduzierten Mindestlohns (für junge Arbeitnehmer) und auch nicht die Höhe der Sozialabgaben.

Das größte Problem ist das gigantische Anwachsen der nicht bedienten privaten Verschuldung. Die sich derzeit auf 230 Mrd. Euro summierende nicht bediente Verschuldung der Bürger Griechenlands an die Banken und den Fiskus, die den „Elefanten im Zimmer der Krise“ darstellt, wobei sie die Gesamtheit der systemischen Banken im Würgegriff hat und bei der Finanzierung des Wachstums außer Gefecht setzt.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenlands Verschuldung überstieg 345 Mrd Euro

19. August 2018 / Aufrufe: 432 Kommentare ausgeschaltet

Ende des zweiten Halbjahrs wurde Griechenlands Verschuldung auf 345 Milliarden Euro beziffert und der Druck auf die griechischen Staatsanleihen setzt sich fort.

Nach den zwischenzeitlich gefassten Beschlüssen der Eurogruppe mag der Bericht über die Verschuldung Griechenlands für das erste Halbjahr 2018 mittlerweile „altbacken“ sein, jedenfalls zeigt er, dass sie bereits vor der Freigabe der letzten Tranche von 15 Mrd. Euro die Summe von 345 Mrd. Euro überstiegen hatte.

Ein weiteres interessantes Element ist, dass die staatliche Rechnungszentrale, noch bevor sie die entsprechend zweckgebundenen 9,5 Mrd. aus der letzten Tranche des ESM erhielt, schon eine Liquiditätsrücklage von 13,083 Mrd. Euro gebildet hatte – und zwar in einem Moment, wo die staatlichen Verbindlichkeiten betreffenden Zahlungen (an den privaten Sektor) „gebremst“ wurden und ihre Begleichung mittlerweile auf Ende des Jahres 2018 verschoben worden ist.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland gehört nicht den Griechen

2. Juli 2018 / Aufrufe: 1.277 2 Kommentare

Unter der sogenannten Linken wurde in Griechenland die Kolonialherrschaft noch mehr ausgeweitet und das Land gehört leider nicht mehr den Griechen.

Griechenland gehört den Griechen„, rief der – wie versprochen sogar eine Krawatte tragende – griechische Premierminister Alexis Tsipras am Freitag des Jubels (über den Ausgang der Eurogruppe des 21 Juni 2018) im Zappeion-Palast aus.

Übergehen wir den Umstand, dass das konkrete Motto zum ersten Mal von Kemal Atatürk während des Aufstands der Jungtürken geprägt wurde („Die Türkei gehört den Türken„), es ist unbekannt, wie es zum Motto des Sozialisten Francois Mitterand wurde („Frankreich den Franzosen„), von dem es Andreas Papandreou und dann Alexis Tsipras abkupferte.
Gesamten Artikel lesen »

Verfall der Infrastrukturen in Griechenland

6. März 2018 / Aufrufe: 1.047 Kommentare ausgeschaltet

Griechenlands Infrastrukturen verfallen von Tag zu Tag.

Der am 26 Februar 2018 infolge heftiger Regenfälle verzeichnete Einsturz eines Teils der Steilwand des Kanals von Korinth und die Unterbrechung der (Wasser-) Verbindung zwischen dem Saronischen Golf und dem Golf von Korinth in den letzten Tagen brachte ein Problem an die Oberfläche, das sich über die Wartung des konkreten Projekts hinaus erstreckt.

Der Mangel an Mitteln und hauptsächlich das Fehlen eines konkreten Plans einer Strategie für die Konjunktur haben in Griechenland zu dem Verfall der Infrastrukturen und einem Verlust von Milliarden Euro für die griechische Wirtschaft geführt.
Gesamten Artikel lesen »

Warum Griechenland bei Privatisierungen scheitert

12. Januar 2018 / Aufrufe: 1.011 1 Kommentar

Den utopischen Vorgaben des ersten Memorandums zufolge hätte Griechenland ab 2011 bis einschließlich 2015 rund 50 Milliarden Euro aus Privatisierungen einnehmen sollen.

Die Einnahmen Griechenlands aus den sogenannten Privatisierungen werden für 2018 auf 2,74 Mrd. Euro veranschlagt, das Wahrscheinlichste ist jedoch, dass (auch) dieses Ziel nicht erreicht werden wird.

Seit den im Jahr 2011 auf (Anmerkung: schon damals absolut utopische) 50 Mrd. Euro veranschlagten Schätzungen bzw. Einnahmen wiederholen sich die Fehler bis heute.
Gesamten Artikel lesen »