Archiv

Artikel Tagged ‘medienhetze’

Griechenland braucht 1 Million Flüchtlinge

21. Februar 2020 / Aufrufe: 703 1 Kommentar

Laut Professor Antonis Liakos braucht Griechenland wenigstens 1 Million Flüchtlinge.

Antonis Liakos, seines Zeichens Historiker und Mitglied des Zentralkomitees für die Neuorganisation (KEA) der SYRIZA, brachte in einem persönlichen Post auf Facebook die Ansicht zum Ausdruck, Griechenland brauche wenigstens eine Million Flüchtlinge um dem Populationszusammenbruch des Landes zu begegnen.

In seinem nachstehend in deutscher Übersetzung wiedergegebenen Post führt Antonis Liakos an, es bedürfe wenigstens einer Million Flüchtlinge, um dem Populationszusammenbruch in Griechenland zu begegnen, und ergänzt, dass das, was Griechenlands Behörden beschäftigen müsste, die Integrations- und Unterbringungsweise seien.
Gesamten Artikel lesen »

Zweite Rede des Premierministers Griechenlands vor dem EU-Parlament

9. Juli 2015 / Aktualisiert: 09. Juli 2015 / Aufrufe: 14.957 15 Kommentare

Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras hielt vor dem EU-Parlament am 08 Juli 2015 eine zweite Rede, die jedoch von den Medien weitgehend totgeschwiegen wurde.

Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras hielt am 08 Juli 2015 vor dem Plenum des Europa-Parlament seine erste Rede, die speziell in deutschen Medien bis zum Überdruss und überwiegend in einem betont negativen Kontext zitiert, interpretiert und demontiert wurde.

Im Rahmen des protokollarischen Procedere hielt Alexis Tsipras jedoch auch eine zweite Rede, die in den Medien bemerkenswerterweise weitgehend totgeschwiegen wurde und deswegen nachstehend möglichst wortgetreu in deutscher Übersetzung (aus dem Griechischen!) wie von der benannten Quelle publiziert wiedergegeben wird.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland fordert Entschuldigung von der FAZ

13. April 2015 / Aufrufe: 5.751 7 Kommentare

Harte Reaktion aus Athen auf einen Artikel der FAS, der einen griechischen Amtsträger als einen von der EURO Working Group Geld verlangenden Taxifahrer darstellte.

Auf heftige Weise reagierte das griechische Finanzministerium auf einen Artikel der deutschen Zeitung Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, in dem es lautete, die Amtsträger der Eurozone seien enttäuscht, weil „der griechische Repräsentant sich wie ein Taxifahrer benahm„. (Anmerkung: Gemeint ist der Generalsekretär im Finanzministerium, Nikos Theocharakis.)

Quellen des Wirtschaftsministeriums dementierten am (orthodoxen) Ostersonntag (12.04.2015) den strittigen Artikel und merkten an, wenn die Protokolle der EURO Working Group an die Öffentlichkeit gegeben werden, wird enthüllt werden, dass die Realität völlig anders als das ist, was die FAZ berichtet. Und indirekt forderten sie die deutsche Zeitung auf, sich wegen des Titels und des Inhalts des Artikels zu rechtfertigen.
Gesamten Artikel lesen »