Archiv

Artikel Tagged ‘kapitalflucht’

Bürger in Griechenland sollen Geld zu Banken zurückbringen

17. September 2015 / Aktualisiert: 06. Oktober 2017 / Aufrufe: 5.377 1 Kommentar

Die Griechen sollen ihr Geld zur Bank bringen, der ehemalige Finanzminister Tsakalotos erklärt, die Guthaben seien nicht sicher, und das Finanzamt nimmt alle Konten ins Visier.

Der stellvertretende Finanzminister Tryfonas Alexiadis rief die Bürger in Griechenland auf, die Gelder, die sie von den Banken abzogen und zu Hause in „Truhen“ und Matratzen aufbewahren, auf ihre Bankkonten zurück zu bringen.

Am vergangenen Montag (14 September 2015) in der Morgensendung des TV-Senders Mega sprechend versicherte Herr Alexiadis, jeder Bürger, der Geld zu der Bank zurück bringt, von der er es aus Angst (vor einem Grexit bzw. „Schnitt“ der Guthaben) abgehoben hatte, „kein Problem hat“ – womit er meinte, dass im Fall, wo es sich um Gelder handelt, die auf legale Weise erworben und besteuert worden sind, kein Grund zur Beunruhigung besteht, da sie nicht überprüft und (erneut) besteuert werden sollen. (Zu letzterem ist allerdings anzumerken, dass dies in der Praxis nicht zutrifft!)
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland droht mit Klage gegen EU-Institutionen

30. Juni 2015 / Aktualisiert: 15. Mai 2017 / Aufrufe: 2.189 8 Kommentare

Griechenland soll in Erwägung ziehen, vor dem Europäischen Gerichtshof gegen institutionelle Organe der Europäischen Union zu klagen.

Wie die britische Zeitung „The Telegraph“ berichtet, hat Griechenland gedroht, eine gerichtliche Verfügung gegen die institutionellen Organe der Europäischen Union zu erwirken um die Entfernung des Landes aus dem Euro zu verhindern und die „Atemnot“ des Bankensystems zu stoppen.

Die griechische Regierung wird alle ihre gesetzlichen Rechte nutzen„, erklärte der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis.
Gesamten Artikel lesen »

KategorienPolitik Tags: ,

Kapitalflucht und rote Kredite in Griechenland

21. Juni 2015 / Aktualisiert: 05. Oktober 2017 / Aufrufe: 3.928 1 Kommentar

In ihrem aktuellen Bericht veröffentlicht die Griechische Bank Angaben über Kapitalflucht, leistungsgestörte Kredite, Engagements und Kapitaldeckung der Banken in Griechenland.

Laut in dem am 16 Juni 2015 veröffentlichten Bericht über die Währungspolitik publizierten Angaben der Griechischen Bank (TtE) wurden zwischen Dezember 2014 und April 2015 Abflüsse von Guthaben verzeichnet, die 30 Mrd. Euro tangieren.

Spezieller werden gemäß einem in dem Bericht der TtE erfolgenden speziellen Report über die Guthaben in der gesamten Periode Oktober 2009 – April 2015 drei Phasen bei der Entwicklung des Flusses der Guthaben der inländischen nicht auf dem Finanzsektor tätigen Unternehmen und privaten Haushalte von und zu den Kreditinstituten in Griechenland beobachtet.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Griechenlands Sparer bringen ihr Geld in Deutschland in Sicherheit

10. Juni 2015 / Aktualisiert: 04. Oktober 2017 / Aufrufe: 1.640 Kommentare ausgeschaltet

Die aus Griechenland herrührenden Guthaben bei Banken in Deutschland haben mit insgesamt 3,8 Milliarden Euro einen neuen Höchststand seit 2012 erreicht.

Wie „Die Welt“ schreibt, haben die griechischen Guthaben bei den deutschen Banken ihren höchsten Stand seit 2012 erreicht. Laut dem Artikel der deutschen Zeitung bluten die griechischen Finanzinstitute 2015 unaufhörlich aus, da die Bedrohung eines Grexit die Griechen dazu treibt, ihre Gelder aus dem griechischen Banksystem abzuziehen.

Allein im April 2015 gingen in Griechenland die Guthaben der Haushalte und Unternehmen um 5 Mrd. Euro zurück, welche Tendenz eine Fortsetzung des ersten Quartals 2015 darstellte, in dem die Abflüsse 22 Mrd. Euro erreichten – ein Betrag, der ungefähr 15% der Summe der griechischen Sparguthaben darstellt.
Gesamten Artikel lesen »

Griechenland geht Sparern ans Leder

28. Mai 2015 / Aktualisiert: 04. Oktober 2017 / Aufrufe: 2.587 3 Kommentare

Das Finanzministerium in Griechenland will die Inhaber aus nicht deklarierten Einkommen herrührender Bankguthaben zur Entrichtung von Steuern bewegen.

Der Entwurf des Finanzministeriums, der öffentlich zur Beratung gestellt werden soll, sieht Steuern zweier Klassen für die freiwillige Enthüllung und Legalisierung der „heimlichen“ Einkommen, die sich auf Banken des Auslands und in Griechenland befinden.

Der vorgestern von Finanzminister Yanis Varoufakis bekannt gegebene Vorschlag der Regierung sieht die Besteuerung der bei ausländischen Banken befindlichen nicht deklarierten Einkommen mit einem Satz von 15% und die Erhebung einer Steuer mit dem doppelten Satz in Höhe von 30% für all jene vor, die „heimliche“ Einkommen bei inländischen Banken haben.
Gesamten Artikel lesen »

Banken in Griechenland stimulierten Kapitalflucht?

26. Februar 2015 / Aktualisiert: 12. Oktober 2018 / Aufrufe: 1.987 1 Kommentar

In Griechenland wurden Meldungen publik, Großanleger seien von Bankfunktionären angehalten worden, ihre Guthaben in Auslandsfonds in Sicherheit zu bringen.

koutipandoras.gr (Büchse der Pandora) bringt eine äußerst ernsthafte Meldung ans Licht der Öffentlichkeit, die einer umgehenden Erforschung durch die zuständigen Behörden bedarf. Konkret sollen – immer gemäß den Meldungen – Bankfunktionäre in den beiden letzten Wochen ihre Kunden ermuntert haben, ihr Geld mittels der Platzierung in ausländischen Investment-Fonds ins Ausland zu schaffen, anderenfalls würden sie ihr Geld verlieren.

Die Meldung bezieht sich auf Funktionäre des sogenannten „Private Bankings“ zweier der vier systemischen griechischen Banken. Dabei handelt es sich um jene Abteilungen der Banken, die sich an Kunden mit signifikanten Guthaben richten und wie ein formloser geschlossener „Club“ für wenige Kunden agieren.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

10 Mrd Euro „Matratzengeld“ in Griechenland

16. Februar 2015 / Aktualisiert: 26. März 2021 / Aufrufe: 2.403 5 Kommentare

Die Bürger in Griechenland haben schätzungsweise 10 Milliarden Euro Bargeld in Schließfächern, in Schatullen und unter Matratzen gebunkert.

Der größte Teil der Bankguthaben, die in den beiden letzten zweieinhalb Monaten wegen der Ungewissheit das griechische Banksystem „verließen“, befinden sich innerhalb Griechenlands und in Investment-Produkten. Wie die Banken einschätzen, wurde nur ein kleiner Teil bzw. ungefähr 20% der abgezogenen Gelder zu Banken im Ausland geleitet.

Wie Bankfunktionäre betonen, könnte der größte Teil der 20 Mrd. Euro, die seit Ende November 2014 bis heute die Banken verlassen haben, relativ schnell zurückkehren, wenn am heutigen Montag (16 Februar 2015) die griechische Regierung eine neue Vereinbarung mit den Partnern erzielt, die den europäischen Kurs des Landes bestätigen und der Ungewissheit ein Ende setzen wird.
Gesamten Artikel lesen »

Sind Griechenlands Banken gegen einen Run gewappnet?

8. Januar 2015 / Aufrufe: 879 1 Kommentar

Der Abzug von Geldern aus dem Banksystem in Griechenland scheint bisher überschaubar zu sein, jedoch bleibt die Frage, inwieweit er gegebenenfalls abgefangen werden kann.

Die Abhebungen aus Guthaben bei den Banken in Griechenland mögen während der letzten Tage steigende Tendenzen zeigen, die harmonisierten Züge von Seite der Griechischen Bank und der Europäischen Zentralbank haben jedoch zum Ergebnis, dass dem Phänomen weiterhin begegnet werden kann.

Was wird jedoch geschehen, falls es wirklich zu einem – im Rahmen der speziell auch in deutschen Medien systematisch geschürten Panik vor einem sich abzeichnenden Wahlsieg der SYRIZA propagierten – „Schaltersturm“ kommen sollte?
Gesamten Artikel lesen »

Warum Tsipras vor den Sparern in Griechenland zittert

6. Januar 2015 / Aktualisiert: 06. Februar 2017 / Aufrufe: 1.758 Kommentare ausgeschaltet

Die SYRIZA-Partei in Griechenland muss die sogenannte Fraktion der Sparer von der Sicherheit ihrer Guthaben überzeugen und unbedingt einen Ban Run verhindern.

In der Koumoundourou (Anmerkung: gemeint ist die Parteizentrale der SYRIZA) schätzt man ein, das größte Hindernis zwischen der SYRIZA und der Regierungsübernahme sei die … „Fraktion der Sparer“, und macht die Bemühung um die Beruhigung der Anleger inmitten von Szenarien über Grexit und leere ATMs zu einer zentralen Achse der Wahlkampfkampagne.

Den Ton gab den Funktionären der SYRIZA Alexis Tsipras mit seiner Rede am 29 Dezember 2014 bei der ersten Versammlung vor, welche die Partei der amtierenden Opposition nach der offiziellen Ankündigung der vorgezogenen Neuwahlen für den 25 Januar 2015 abhielt.
Gesamten Artikel lesen »

Deutsche Medien erfinden Bank-Run in Griechenland

2. Januar 2015 / Aktualisiert: 26. März 2021 / Aufrufe: 10.099 7 Kommentare

Im Rahmen der Panikmache vor einer SYRIZA-Regierung in Griechenland erfand die Propaganda-Maschinerie der deutschen Medien kurzerhand einen Bankensturm.

Mit reißerischen Schlagzeilen wie „Griechenlands Sparer heben Milliarden ab“ (Spiegel), „Griechen versorgen sich mit Bargeld“ (Handelsblatt), „Griechen heben Milliardensumme ab“ (Focus), „Besorgte Griechen heben Milliarden von Konten ab“ (Welt), die auf breiter Basis unbesehen aufgegriffen, nachgeplappert und reproduziert werden, versucht die deutsche Propagandamaschine angesichts eines sich als wahrscheinlich abzeichnenden Wahlsiegs der SYRIZA in Griechenland Angst und Panik vor den „Linken“ zu schüren.

Als Aufhänger diente ein am 31 Dezember 2014 in der griechischen Zeitung „Kathimerini“ veröffentlichter Artikel über die Entwicklung der Bankguthaben, so wie es in den Medien turnusmäßig auf den Angaben der Griechischen Bank basierende Berichte zu finden gibt. Ebenfalls ist es eine Tatsache, dass infolge stetig steigender steuerlicher Belastungen einerseits und sinkender Einkommen und galoppierender Arbeitslosigkeit anderseits immer mehr Steuerzahler gezwungen sind, ihre letzten Reserven (sprich Sparguthaben) anzugreifen um ihren Verpflichtungen nachzukommen.
Gesamten Artikel lesen »