Archiv

Artikel Tagged ‘immobiliensteuer’

Übertragung von Immobilien in Griechenland

24. November 2014 / Aktualisiert: 18. Februar 2018 / Aufrufe: 925 Kommentare ausgeschaltet

Seit 2014 unterliegen Verkäufer von Immobilien in Griechenland neuen Verpflichtungen und werden mit einer Zugewinnsteuer in Höhe von 15 Prozent zur Kasse gebeten.

Seit Anfang 2014 unterliegen in Griechenland natürliche Personen bei jeder Übertragung immobilen Vermögens oder dinglicher Rechte an einer Immobilie neuen signifikanten Verpflichtungen, um die rechtsgültige Übereignung ihres Vermögens sicherzustellen. Konkret wurden zwei neue Schritte obligatorisch, nämlich:

  • Beantragung und Vorlage einer Bescheinigung des Finanzamts, in der bestätigt wird, dass die konkrete Immobilie in der Deklaration zur sogenannten „Einheitlichen Immobilienbesitz-Steuer“ (ENFIA) enthalten ist, sowie auch, dass der Steuerpflichtige für die letzten 5 Jahre die konkrete Steuer (bzw. FAP / EETIDE / EETA) entrichtet oder reguliert hat.
  • Entrichtung einer neuen sogenannten „Zugewinnsteuer“ mit einem Satz von 15% auf den Betrag der Differenz zwischen dem (gegebenenfalls fiktiv veranschlagten) Preis des Erwerbs und des Verkaufs der übertragenen Immobilie erhoben wird.

Detaillierte Informationen und konkrete Beispiele bietet der Artikel Übertragung immobilen Vermögens natürlicher Personen in Griechenland.

(Quelle: Power Tax)

Relevante Beiträge:

Hinweise zur Korrektur der Immobiliendeklaration E9 in Griechenland

21. November 2014 / Aufrufe: 1.206 Kommentare ausgeschaltet

Besitzer von Immobilien in Griechenland haben die Möglichkeit, Immobiliendeklarationen E9 für die Jahre 2011 – 2013 straffrei nachzureichen oder zu korrigieren.

Am 17 November 2014 wurden im griechischen Regierungsanzeiger (FEK) zwei Runderlasse des Generalsekretariats für öffentliche Einnahmen (GGDE) publiziert, mit denen das Prozedere bezüglich der Annahme und Abrechnung nicht fristgemäßer Korrekturerklärungen zur Immobilienvermögens-Steuer (FAP) natürlicher Personen bestimmt wird. Ebenfalls wurden Form und Inhalt der Deklaration und des entsprechenden Verwaltungsakts zur Feststellung der Immobiliensteuer der Jahre 2010 bis einschließlich 2013 bestimmt, wenn mit letzterem eine sich aus der Korrektur der Immobiliendeklaration E9 ergebende ergänzende Zahlung zur FAP festgestellt wird.

Was gilt jedoch für die Erhebung von Strafzuschlägen im Fall außerfristgemäßer Korrekturen der – im übrigen für alle Besitzer von Immobilien in Griechenland oder dinglichen Rechten an solchen obligatorischen – Immobiliendeklaration E9?
Gesamten Artikel lesen »

Korrigierte Immobiliensteuer-Bescheide in Griechenland

30. Oktober 2014 / Aufrufe: 1.321 4 Kommentare

Aus dem ersten Zyklus der Korrektur der Bescheide zur ENFIA in Griechenland ergibt sich für fast 1,5 Millionen Eigentümer eine signifikante Senkung der Steuerschuld.

Wie sich aus dem ersten Zyklus der Neuberechnung der „Einheitlichen Immobilienbesitz-Steuer“ (ENFIA) ergibt, wurde für rund 1,45 Mio. Eigentümer von Immobilien in Griechenland die Steuerschuld mehr oder weniger erheblich reduziert – allerdings erst praktisch in letzter Minute bzw. 48 Stunden vor der Fälligkeit der bis spätestens 31 Oktober 2014 zu entrichtenden 2. Rate der ENFIA … !

Für etwa 1,3 Mio. Steuerpflichtige bzw. rund 1,1 Mio. Haushalte reduzierte sich die ENFIA um 50%, was sich in einem Gesamtbetrag von ca. 83 Mio. Euro niederschlägt.
Gesamten Artikel lesen »

Eigenes Dach in Griechenland „schwerer“ als in ganz Europa!

29. Oktober 2014 / Aktualisiert: 07. April 2020 / Aufrufe: 3.085 2 Kommentare

Die steuerliche Belastung des eigenen Dachs über dem Kopf ist in Griechenland heftiger als in allen übrigen Ländern Europas.

Einheitliche Immobilienbesitz-Steuer (ENFIA), Außerordentliche Immobilien-Sonderabgabe (EETIDE / EETA), Immobiliensteuer (FAP) … – die Besteuerung der Immobilien in Griechenland hat sich in den letzten Jahren für den griechischen Steuerzahler zu einer unerträglichen Abzocke entwickelt.

Viele argumentieren, entsprechende Steuern werden auch in anderen Ländern der Europäischen Union erhoben, und der durchschnittliche Anteil, den die Besteuerung des Immobilienvermögens am BIP der OECD-Mitglieder ausmacht, entspreche 3% des BIP. Die Griechen sind nicht die einzigen europäischen Steuerzahler, die zu entsprechenden Zahlungen gezwungen werden. Allerdings führt eine Reihe von Charakteristika zu einer besonders hohen Belastung der griechischen Steuerzahler, wie sich aus den Daten zeigt, die sie mit anderen europäischen Steuerzahlern vergleichen.
Gesamten Artikel lesen »

Über 1 Mio Bürger in Griechenland ließen Immobiliensteuer unbezahlt

8. Oktober 2014 / Aufrufe: 2.119 4 Kommentare

Über 1 Millionen Eigentümer von Immobilien in Griechenland haben die Ende September 2014 fällig geworden erste Rate zur Immobiliensteuer ENFIA nicht bezahlt.

Schätzungsweise über 1 Million von insgesamt ungefähr 6,2 Millionen Immobilieneigentümern haben sich nicht zu den Banken begeben, um die am 30 September 2014 fällig gewordene erste Rate der neuen Immobiliensteuer (ENFIA) zu bezahlen – und zwar zu einer Stunde, wo die Einsprüche zunehmen und sich die Schulden an die Finanzämter häufen.

Laut einem Artikel der Zeitung „Vima tis Kyriakis“ entschieden sich viele Steuerpflichtige, die ebenfalls Ende September 2014 fällig gewordene zweite Rate der Einkommensteuer 2014 zu begleichen und die Entrichtung der Raten zur ENFIA auf später zu verschieben.
Gesamten Artikel lesen »

Zehntausende Widersprüche gegen Immobiliensteuer in Griechenland

4. Oktober 2014 / Aktualisiert: 02. Oktober 2017 / Aufrufe: 1.025 1 Kommentar

Die Finanzämter in Griechenland werden derzeit von einer Welle zigtausender Widersprüche gegen die Bescheide zur neuen Immobiliensteuer ENFIA überflutet.

Bei den Finanzämtern (DOY) in Griechenland geht ein „Hagel“ an Widersprüchen gegen die neu Einheitliche Immobilienbesitz-Steuer ein (ENFIA) und die Beamten kommen nicht nach, die Akten mit den Widersprüchen der Steuerpflichtigen entgegenzunehmen.

Die Steuerpflichtigen wenden sich massenweise an die DOY und verlangen praktisch die Annullierung der Bescheide zu der neuen Steuer oder die erhebliche Minderung der auf den konkreten Bescheiden angeführten Belastungen. Schätzungen zufolge sind über 50.000 Widersprüche gegen die neue Immobiliensteuer eingereicht worden.
Gesamten Artikel lesen »

Korrigierte Bescheide zur Immobiliensteuer in Griechenland

22. September 2014 / Aufrufe: 4.606 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland sind die neuen korrigierten Bescheide zur diesjährigen Immobiliensteuer ergangen, deren erste Rate bis Ende September 2014 zu entrichten ist.

Die Eigentümer von Immobilien in Griechenland können ab sofort ihre neuen korrigierten Bescheide zur Einheitlichen Immobilienbesitz-Steuer (ENFIA) über das TAXISnet (speziell die „Anwendung E9“) abrufen, nachdem das Zentralsekretariat für Öffentliche Einnahmen die Bescheide bereits 2 Tage früher als anfänglich geplant ausgestellt hat.

Es sei daran erinnert, dass die erste der maximal 6 Raten der diesjährigen ENFIA spätestens bis einschließlich zum 30 September 2014 zu entrichten ist, nach diesem Stichtag werden Strafzuschläge und Verzugszinsen erhoben.
Gesamten Artikel lesen »

Bombe fälliger Steuerschulden in Griechenland

20. September 2014 / Aktualisiert: 02. Oktober 2017 / Aufrufe: 2.375 2 Kommentare

Die fälligen Steuerschulden an den Fiskus in Griechenland steigen mit einem Rhythmus von monatlich über 1 Milliarde Euro im an.

Das riesige „Reservoir“ der fälligen Verbindlichkeiten an den Fiskus in Griechenland schwillt Monat um Monat an. Im August 2014 verzeichneten die fälligen Schulden einen neuen Rekord, da sie insgesamt 69,24 Mrd. Euro erreichten.

Allein im vergangenen Monat ließen die Steuerpflichtigen fällige Steuern an das Finanzamt in Höhe von 1,4 Mrd. Euro unbezahlt, während seit Anfang des Jahres und bis Ende August 2014 die „frischen“ fälligen Verbindlichkeiten auf 8,654 Mrd. Euro hochgeschnellt sind.
Gesamten Artikel lesen »

Finanzministerium in Griechenland mauert bei Immobiliensteuer-Befreiung

19. September 2014 / Aufrufe: 608 Kommentare ausgeschaltet

Gesetzlich von der Immobiliensteuer in Griechenland befreite Steuerpflichtige müssen erst die rechtswidrig festgestellte Steuer zahlen und dann auf die Vergütung warten.

Laut neuen Klarstellungen des Generalsekretariats für öffentliche Einnahmen (GGDE) in Griechenland wird die Erstattung bzw. Verrechnung der gesetzlich vorgesehenen Ermäßigungen und Befreiungen (für wirtschaftlich Schwache, Kinderreiche, Schwerbehinderte, leer stehende nicht elektrifizierte Immobilien usw.) von der neuen sogenannten Einheitlichen Immobilienbesitz-Steuer (ENFIA) erst gegen Ende Dezember 2014 erfolgen.

Parallel sind die betroffenen Steuerpflichtigen, die auf Basis des bereits Ende 2013 ratifizierten Gesetzes 4223/2013 (Regierungsanzeiger FEK A’ 287/31-12-2013) einen gesetzlichen Anspruch auf eine 50%ige Ermäßigung oder völlige Befreiung von der ENFIA haben, zur Entrichtung der drei ersten Raten der rechtswidrig zu ihren Lasten festgestellten Immobiliensteuer verpflichtet.
Gesamten Artikel lesen »

Erneut Fehler bei Immobiliensteuer in Griechenland

17. September 2014 / Aktualisiert: 02. Oktober 2017 / Aufrufe: 737 4 Kommentare

Bei der Ausstellung der neuen Zahlungsbescheide zur Immobiliensteuer in Griechenland ist es erneut zu Fehlern gekommen.

Bei der sogenannten „Einheitlichen Immobilienbesitz-Steuer“ (ENFIA) in Griechenland hat es wieder einen „Lapsus“ gegeben. Steuerpflichtige, die bereits den gesamten Betrag oder die erste der anfänglich festgesetzten fünf Raten der Steuer gezahlt haben, stellten überrascht fest, dass auf den im TAXISnet eingestellten neuen (korrigierten) Zahlungsbescheiden über nunmehr insgesamt sechs Raten die bereits entrichteten Beträge nicht zur Verrechnung gekommen sind.

Laut dem Generalsekretariat für öffentliche Einnahmen (GGDE) sollen diese Fehler im Rahmen der ab dem 22 September 2014 anlaufenden „2. Welle“ korrigierter Zahlungsbescheide korrigiert werden. In der speziellen Sektion der TAXISnet-Accounts der Steuerpflichtigen, in der die noch nicht beglichenen steuerlichen Verpflichtungen jeglicher Natur erscheinen, werden die bereits entrichteten Raten- oder Gesamtzahlungen jedenfalls unabhängig von dem eventuell fehlerhaften Zahlungsbescheid korrekt berücksichtigt.

(Quelle: Imerisia)

Relevante Beiträge: