Archiv

Artikel Tagged ‘immobilienmarkt’

Absturz der Immobilienpreise in Griechenland um bis zu 70 Prozent

4. Januar 2013 / Aktualisiert: 28. September 2017 / Aufrufe: 13.863 4 Kommentare

Obwohl die Immobilienpreise in Griechenland seit Beginn der Krise um bis zu 70 Prozent einbrachen, scheinen potentielle Käufer wie vom Erdboden verschluckt zu sein.

Das ehemalige „Bollwerk“ der Investitionsaktivität ist wie … ein Kartenhaus eingestürzt und fast alle Regionen sind in das „Auge des Wirbelsturms“ geraten. Die Immobilienpreise im Gebiet von Attika verzeichnen seit dem Beginn der Krise einen Absturz um bis zu 70%.

Die teuren Gebiete wurden billiger und für die billigen interessiert sich niemand mehr, da die Käufer sich wegen der überdimensionalen Besteuerung der Immobilie, die sie unrentabel macht und dem Eigentümer inzwischen viele wirtschaftliche Belastungen aufbürdet, von dem Kauf einer Immobilie entfernten. Die interessierten Käufer sind selbst in den illustren Wohngegenden Athens vom Erdboden verschwunden.

Psychiko, Filothei, Kolonaki, Kifisia, Ekali Glyfada bewegen inzwischen die Käufer nicht mehr, während das Phänomen beobachtet wird, dass etliche Eigentümer dieser Gebiete ihre Forderungen auf die Preise gesenkt haben, welche das Finanzamt festsetzt, und trotzdem keinen Käufer anziehen können.
Gesamten Artikel lesen »

Zwangsversteigerung von 100000 Immobilien in Griechenland

12. August 2012 / Aktualisiert: 11. Februar 2014 / Aufrufe: 5.189 8 Kommentare

In Griechenland sollen auf Druck der Troika 100.000 Immobilien zur Zwangsversteigerung kommen, was unweigerlich zu einem Preissturz auf dem Immobilienmarkt führen würde.

Um einen weiteren Verfall der Immobilienpreise in Griechenland zu erzwingen, fordert die Troika, 100.000 Immobilien unter den Hammer zu bringen, deren Eigentümer ihre Baukredite nicht bedienen, und drängt deshalb auf die Aufhebung des für die Banken geltenden Zwangsversteigerungsverbots. Die Banken planen von ihrer Seite, zur Bewältigung der Situation neue Kreditmodelle auf den Markt zu bringen, die allerdings alle eins gemeinsam haben: der Kreditnehmer wird sein Leben lang zahlen.

Derzeit sind bis Ende 2012 die Zwangsversteigerungen von Immobilien durch die Banken für geschuldete Beträge bis zu 200.000 Euro untersagt. Dies bedeutet, dass praktisch keine Häuser wegen Schulden aus Baukrediten unter den Hammer kommen. (Anmerkung: diese Regelung bezieht sich auf Immobilien, die als Erst- / Hauptwohnung genutzt werden.) Die Troika will jedoch nicht, dass es eine weitere Verlängerung dieses Versteigerungsverbots geben wird, was gegebenenfalls bedeuten würde, dass ab Anfang 2013 jede Art von Immobilien zu besonders niedrigen Startpreisen zur Versteigerung kommen werden.

Die derzeit im „roten Bereich“ befindlichen Immobilien werden von den Banken auf mehr als 100.000 geschätzt, während der Wert der unsicheren Baukredite 15 Mrd. Euro übersteigt. Wenn nun ungefähr 100.000 Immobilien auf den Markt kommen, wird ihr Preis auf jeden Fall zusammenbrechen und den gesamten Immobilienmarkt mitreißen.

(Quelle: Marketbeast.gr)

Immobilien-Schnäppchenjagd auf Inseln in Griechenland

10. April 2012 / Aktualisiert: 24. September 2017 / Aufrufe: 2.152 4 Kommentare

Laut der Zeitung Die Welt bietet ausländischen Investoren der Immobilienmarkt in Griechenland infolge der tiefen Wirtschaftskrise lukrative Gelegenheiten.

Eine Reportage der deutschen Zeitung „Die Welt“ mit dem Titel „Schnäppchenjagd auf den griechischen Inseln“ beschäftigte sich mit dem ansteigenden Zustrom deutscher Touristen, welche sich zur Erforschung der Möglichkeiten des Kaufs von Immobilien zu reduzierten Preisen auf die Insel Rhodos begeben.

In der Reportage wird betont, dass „für Deutsche, Österreicher und Schweizer, die von einem eigenen Haus in der sonnenverwöhnten Ägäis träumen, der Preisverfall die griechischen Immobilien attraktiv macht„. Es wird allerdings auch unterstrichen, dass „viele ebenfalls skeptisch sind, ob das Land es schaffen wird, aus der Rezession herauszukommen und in der Eurozone zu bleiben. Viele Interessenten befürchten, für die heute in eine Immobilie investierten Euros eines Tages Drachmen zu erhalten„.

(Quelle: Imerisia)

Preisrutsch bei Luxusimmobilien in Griechenland

27. Januar 2012 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 2.038 5 Kommentare

In Griechenland sehen sich infolge der explodierenden Immobilien-Besteuerung immer mehr Eigentümer gezwungen, ihr Eigentum mit erheblichen Preisabschlägen zu veräußern.

Die rigide und unter anderem speziell auf das Immobilienvermögen fokussierte Steuerpolitik der griechischen Regierung bewirkt eine neue Welle von Verkaufsangeboten hauptsächlich in dem Segment der luxuriösen und teuren Immobilien. Einerseits die neue Immobilien-Sonderabgabe, die mittels der Stromrechnungen der DEI und alternativen Stromlieferanten verhängt wurde und vermutlich dauerhaft etabliert werden wird, und andererseits die neuen Einkommens- und Lebenshaltungsindizien machen den Besitz solcher Immobilien fortan allgemein unrentabel und für „Normalbürger“ einfach unerschwinglich.

Wohnungen mit einer Fläche von über 150 m², luxuriöse Maisonetten und Einfamilienhäuser in den Athener Vorstadtbezirken, aber auch in provinziellen Regionen beginnen mit signifikanten Abschlägen verkauft zu werden, da ihr Besitz außerordentlich teuer zu stehen kommt. Es ist bezeichnend, dass viele Eigentümer der hohen Besteuerung, die den griechischen Immobilienmarkt heimsucht, nicht mehr zu entsprechen vermögen und gezwungen sind, ihr Eigentum zwangsgedrungen feilbieten und zu (fast) jedem Preis verkaufen müssen.
Gesamten Artikel lesen »

Ende des Immobilienmarkts in Griechenland

11. Januar 2012 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 1.840 7 Kommentare

Experten erachten die neuen Steuermaßnahmen und anstehende Anhebung der Sachwerte als endgültigen Gnadenschuss für den Immobilienmarkt in Griechenland.

Die Erhöhung der amtlichen Immobilien-Sachwerte in Kombination mit mit dem neuen System zur Besteuerung des Immobilienvermögens in Griechenland wird nicht nur den Gnadenschuss für einen halbtoten Immobilienmarkt bedeuten, sondern auch zu einer unglaublichen Steuerjagd auf hunderttausende Immobilieneigentümer führen. Ebenfalls werden mit der Anhebung der Sachwerte auch die notariellen Provisionen, das Honorar des – in der Regel obligatorisch – zu bestellenden Rechtsanwalts, die Kosten der Eintragung von Rechten in Grundbuch / Hypothekenregister, die Vergütung des Immobilienmaklers sowie auch global alle Abgaben und Gebühren sprunghaft ansteigen, die auf Basis der Sachwerte erhoben werden.

Die Angleichung der Immobilien-Sachwerte war ursprünglich ab Anfang 2012 gedacht, scheint jedoch inzwischen für wenigstens ein halbes Jahr zurückgestellt worden zu sein und ab dem kommenden Juni 2012 zu beginnen. Zusammen mit den Sachwerten wird höchstwahrscheinlich auch das neue Besteuerungssystem für das Immobilienvermögen gelten, das unter anderem eine Zusammenlegung aller immobilienbezogenen Steuern vorsieht.
Gesamten Artikel lesen »

Immobilienpreise in populären Urlaubsgebieten in Griechenland

5. Juni 2011 / Aktualisiert: 05. Juni 2014 / Aufrufe: 5.229 7 Kommentare

Die wirtschaftliche Krise hat in Griechenland den Immobilienmarkt erheblich beeinflusst und in manchen populären Regionen zu erheblichen Preisnachlässen geführt.

Die wirtschaftliche Krise hat den Markt für Ferienwohnungen in Griechenland hart getroffen, die aktuellen Preise gestalten sich im Durchschnitt um 15 – 25 Prozent niedriger als im Jahr 2010. Insider des Immobilienmarkts sind sich einig, dass die explosive Mischung aus einerseits dem rapiden Rückgang der Nachfrage infolge der Wirtschaftskrise und andererseits des großen Angebots im Nachhall der hohen Bebauungsraten der letzten Jahre zu erheblichen Problemen auf den Immobilienmärkten etlicher Inseln und anderer populärer Regionen geführt haben.

Das im Ausland herrschende negative Bild der griechischen Wirtschaft hat ebenfalls etliche ausländische Kaufinteressenten entmutigt und dazu veranlasst, vor jedem weiteren Zug erst einmal die Klärung der Lage abzuwarten. Marktkenner sind jedoch zuversichtlich, dass sich das Interesse an dem Erwerb hauptsächlich von Ferienwohnungen in den Einzugsgebieten von Athen und Thessaloniki, aber auch auf den ionischen Inseln und den Inseln der Ägäis wieder beleben wird.
Gesamten Artikel lesen »

Immobilien-Schnäppchen auf Rhodos in Griechenland

20. Mai 2011 / Aktualisiert: 05. Juni 2014 / Aufrufe: 1.864 Kommentare ausgeschaltet

Gemäß dem Marktbericht Rhodos 2011 der Maklerfirma Engel & Völkers bieten sich auf Rhodos in Griechenland interessante Möglichkeiten zu Investitionen in hochwertige Wohnimmobilien.

Laut Engels & Völkers gibt es in Griechenland manche ausländischen Käufer, die von den gesunkenen Immobilienpreisen profitieren wollen. Interessanterweise verzeichneten die Engel & Völkers Shops bereits ab den Wintermonaten 2010/2011 einen deutlichen Anstieg der Nachfrage für hochwertige Wohnimmobilien. Nachdem seit Mitte 2009 die Eigentümer von Immobilien in Griechenland gefordert waren, ihre Preisvorstellungen den aktuellen Marktverhältnissen anzupassen, sei speziell auf der Ägäis- bzw. Dodekanes-Insel Rhodos nach einer über zweijährigen Pause auf dem Immobilienmarkt nun wieder ein steigender Optimismus nachvollziehbar.

Insgesamt sanken laut dem Bericht während der letzten Zeit die Immobilienpreise je nach Gebiet und Lage um 5 – 30 Prozent. Abgesehen von Einzelfällen wie beispielsweise bei Notverkäufen sei aktuell kaum noch mit einem weiteren Preisverfall, sondern eher mit der Stabilisierung der Immobilienpreise auf dem derzeitigen Niveau zu rechnen, welches den Marktverhältnissen vor sechs oder sieben Jahren entspricht.

Investition in Immobilien auf Rhodos in Griechenland

Hinsichtlich langfristig orientierter Investitionen kommt der Marktbericht Rhodos 2011 zu dem Schluss, dass sich speziell auf der Insel Rhodos ein vielversprechendes Potential abzeichne, da hier unter anderem auf dem Sektor des Tourismus im Gegensatz zu anderen Inseln, welche Einbrüche von bis zu 15% hinnehmen mussten, im Jahr 2010 die Zahl der Besucher um fast 9% anstieg (Handelsblatt, März 2011). Dank der kontinuierlichen Verbesserung der Infrastrukturen auf Rhodos seien die Prognosen für das Jahr 2011 sogar erneut nach oben korrigiert worden.

Ausführliche Informationen nebst aktuellen Richtwerten für Immobilienpreise auf Rhodos in Griechenland bietet der Marktbericht Rhodos 2011 von Engels & Völkers (PDF, ca. 4,5 MB).