Archiv

Artikel Tagged ‘fabrikschließung’

Bosch verlegt Pitsos von Griechenland in die Türkei

16. Oktober 2020 / Aufrufe: 1.085 1 Kommentar

Die BSH beschloss, die historische Pitsos in Griechenland endgültig zu schließen und deren Produktion in die Türkei zu verlegen.

Der deutsche „Multi“ Bosch (BSH) beabsichtigt, die dem Konzern gehörende Fabrik der PITSOS in Athen endgültig zu schließen, und beschloss, die entsprechenden Aktivitäten von Griechenland in die Türkei (!) zu verlegen.

Die Beschäftigten richten einen dramatischen Appell an den Premierminister, da ungefähr 250 Familien auf die Straße gesetzt werden. Und all diese zu einer Stunde, wo der Minister der griechischen Regierung das „hohe Interesse der deutschen Investoren“ propagiert …
Gesamten Artikel lesen »

Multis kehren Griechenland den Rücken zu

23. Oktober 2017 / Aufrufe: 1.383 2 Kommentare

Mehrere multinationale Konzerne haben ihre Produktionsaktivitäten in Griechenland mittlerweile eingeschränkt oder ganz eingestellt.

In Griechenland herrscht Nachdenklichkeit wegen der bei multinationalen Konzernen verzeichneten Tendenz, ihre Produktionstätigkeit im Land einzustellen oder einzuschränken.

Marktkenner vertreten, multinationale Konzerne mit langjähriger Präsenz auf dem griechischen Markt untersuchen die Möglichkeit, sich aus Griechenland als Produktionsland (nicht als Markt) zurückzuziehen und ihre industriellen Aktivitäten in andere Länder zu verlagern.
Gesamten Artikel lesen »

Papierfabrik Delica in Griechenland geschlossen

24. März 2013 / Aufrufe: 630 Kommentare ausgeschaltet

Die seit 1984 im Industriegebiet von Patras in Griechenland ansässige Papierfabrik Delica wurde von der schwedischen Muttergesellschaft geschlossen.

Die gesamt Belegschaft der Delica unterschrieb eine Vereinbarung, freiwillig aus dem Unternehmen auszuscheiden, da die schwedische Muttergesellschaft mitteilen ließ, ihr Beschluss bezüglich der Schließung der Betriebsstätte sei endgültig.

Für den 20 März 2013 war ein dreiseitiges Treffen im zuständigen Ministerium angesetzt worden, zu dem die Gesellschaft jedoch nicht erschien und in einem Schreiben antwortete, ihr Beschluss über die Schließung der Fabrik werde sich nicht ändern.

Die Gesellschaft hatte die Beschäftigten gewarnt, sie werde letztere nur im Fall des freiwilligen Ausscheidens auf Basis des alten Systems abfinden und anderenfalls zu Entlassungen unter Anwendung des neuen Systems schreiten. Somit unterschrieben schließlich alle ungefähr 70 Beschäftigten die Vereinbarung, da die Unterschiede zwischen dem alten und dem neuen System zur Berechnung der Abfindung in einer Größenordnung von bis zu 60% resultieren.

Von Seite der Arbeitnehmer wird behauptet, die Fabrik soll mit einer neuen „Billiglohn-Belegschaft“ wieder in Betrieb genommen werden.

(Quelle: thebest.gr)

Relevante Beiträge: