if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Archiv

Artikel Tagged ‘exportfinanzierung’

Griechenland wird wieder „marktfähig“

29. November 2019 / Aufrufe: 134 Keine Kommentare

Die Kommission nimmt Griechenland mit Wirkung ab Anfang 2020 wieder in den Katalog der Länder mit marktfähigen Risiken auf.

Laut ihrer Bekanntmachung vom 26 November 2019 setzt die Europäische Kommission Griechenland wieder auf die Liste der Länder mit „marktfähigen Risiken“ und merkt an:

Nach der erfolgreichen Vollendung des Hilfsprogramms des Europäischen Stabilitätsmechanismus im August 2018, der völligen Eingliederung Griechenlands in das Europäische Halbjahr und der Fortsetzung der vereinbarten Reformen im Rahmen der verstärkten Beaufsichtigung beschloss die Europäische Kommission, Griechenland hinsichtlich der Versicherung kurzfristiger Exportfinanzierungen ab dem 01 Januar 2020 wieder in den Katalog der (Länder mit) ‚marktfähigen Risiken‘ aufzunehmen.
Gesamten Artikel lesen »

Preiserhöhungen in Griechenland wegen Importfinanzierung

10. März 2015 / Aufrufe: 1.979 3 Kommentare

Die Entscheidung ausländischer Lieferanten, Unternehmen in Griechenland nicht mehr auf Rechnung zu beliefern, führt bei etlichen Rohstoffen und Waren zu Preiserhöhungen.

Vasilis Korkidis, Präsident des griechischen Handels- und Unternehmensdachverbands und der Handelskammer Piräus, schätzt ein, dass der griechische Handel nach dem Entschluss vieler ausländischer Lieferanten, die griechischen Importunternehmen nicht mehr „auf Rechnung“ zu beliefern und (wieder einmal) auf Vorkasse und / oder vollumfänglicher Deckung per Erteilung von Bankgarantien zu bestehen, fortan in nicht kartografisierte Gewässer gerät. Ein einschlägiges Memorandum über die Probleme bei den Importen wurde sogar auch an die Regierung eingereicht.

Die ausländischen Unternehmen versuchen ihren Entschluss mit der großen Ungewissheit, welche der Liquiditätsmangel auf dem griechischen Markt hervorruft, sowie auch der Rückkehr der Zweifel an dem Verbleib Griechenlands in der Eurozone zu rechtfertigen und versprechen, ihre Haltung erneut zu untersuchen, sobald die Lage sich nach der Erzielung einer finalen Vereinbarung mit unseren europäischen Partnern verbessern werden wird„, wird in dem Schreiben angemerkt.
Gesamten Artikel lesen »