Archiv

Artikel Tagged ‘bitcoin’

Mister Bitcoin und Griechenlands unabhängige Justiz

25. Dezember 2019 / Aufrufe: 260 Kommentare ausgeschaltet

Im Verfahren um die Auslieferung des sogenannten Mister Bitcoin demonstriert Griechenlands Justiz wieder einmal anschaulich, wie unabhängig sie wirklich ist.

In einer am 24 Dezember 2019 abgegebenen Bekanntmachung moniert Zoi Konstantopoulou, Verteidigerin des 40-jährigen Russen Alexander Vinnik, einen dreisten Eingriff der Präsidentin des Obersten Verwaltungsgerichtshofs Griechenlands (StE), Äkaterini Sakellaropoulou, in die Sache der Auslieferung des sogenannten „Mr. Bitcoin“.

Es sei in Erinnerung gerufen, dass vor wenigen Tagen der griechische Justizminister Kostas Tsiaras beschloss, dass der 40-jährige Russe anfänglich an Frankreich, mit zweitem Ziel an die USA und mit drittem an Russland ausgeliefert wird.
Gesamten Artikel lesen »

Mister Bitcoin bleibt in Griechenland

24. Dezember 2019 / Aufrufe: 237 Kommentare ausgeschaltet

In Griechenland wurde per einstweiliger Verfügung die Auslieferung des als Mister Bitcoin bekannten Alexander Vinnik an Frankreich ausgesetzt.

Der Oberste Verwaltungsgerichtshof (StE) in Griechenland beschloss, die Auslieferung des als „Mr. Bitcoin“ bekannten Alexander Vinnik an Frankreich laut seiner Rechtsanwältin Zoi Konstantopoulou vorläufig auszusetzen.

Der griechische Justizminister Kostas Tsiaras hatte dagegen vor wenigen Tagen beschlossen, dass der 40-jährige Russe anfänglich an Frankreich, mit zweitem Ziel an die USA und mit drittem Ziel an Russland ausgeliefert werden soll.
Gesamten Artikel lesen »

Stunde Null für Unternehmen in Griechenland

18. Juli 2015 / Aktualisiert: 06. Februar 2017 / Aufrufe: 1.447 Kommentare ausgeschaltet

Die Entwicklungen in Griechenland haben der Wirtschaft des Landes immensen Schaden zugefügt, während parallel eine rapide Verschlechterung der Versorgungslage droht.

Aus den Komplikationen, welche die Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland verursachten, hat das griechische Unternehmertum einen ernsthaften Schlag erhalten. Der Liquiditätsmangel und die Beschränkungen bei dem Kapitalverkehr lassen Importe und Exporte versinken und niemand vermag die Welle der Verluste vorauszusehen, die noch folgen werden.

Die Entscheidung zur Durchführung Referendums und der Beschluss zur Verhängung von Kapitalverkehrskontrollen bei den griechischen Banken haben für tausende Unternehmen und Arbeitnehmer beispiellose Umstände einer Strangulierung geschaffen. Die Erklärung des neuen Finanzministers Evklidis Tsakalotos, „es besteht der Wille zu einem Neuanfang„, mag die Hoffnungen beflügelt haben, die Botschaften aus dem Raum der Unternehmen sind jedoch weiterhin überhaupt nicht ermutigend.
Gesamten Artikel lesen »