Archiv

Artikel Tagged ‘bevölkerungsschwund’

Das Gespenst der wirtschaftliche Vergangenheit Griechenlands

19. Juni 2019 / Aufrufe: 410 Kommentare ausgeschaltet

Auch der erwartete Regierungswechsel wird in Griechenland nicht auf wundersame Weise den Aufschwung herbeiführen.

Zum ersten Mal nach einem Jahrzehnt werden in Griechenland die Wähler eine Regierung wählen, ohne dass ihr Land sich in einem wirtschaftlichen Rettungsprogramm befindet. Selbst wenn die Nea Dimokratia (ND) bei den am 07 Juli 2019 anstehenden Parlamentswahlen gewinnt, wird der Führungswechsel nicht per … Wunder den Aufschwung herbeiführen.

Die internationalen Finanzmärkte reagieren in Erwartung der Wahlen am 07 Juli 2019 positiv, da die Meinungsumfragen zeigen, dass nach der offenkundigen Niederlage der regierenden SYRIZA bei den Europawahlen 2019 die Nea Dimokratia einen weiteren Sieg sicherstellen wird. Trotz der Wahlkampfzusagen der Partei der amtierenden Opposition bezüglich einer Beschleunigung des Aufschwungs Griechenlands mittels unternehmensfreundlicher Politiken im Fall ihrer Wahl werden die Führer der ND jedoch bald sehen, dass die komplexen Themen, welche die wirtschaftlichen Probleme Athens verstärken, und die geopolitischen Beschränkungen in einer einzigen Legislaturperiode – oder auch etlichen Legislaturperioden – nicht zu lösen sein werden.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2

Griechenland altert und schrumpft

15. August 2017 / Aufrufe: 788 Kommentare ausgeschaltet

Einer schockierenden Studie zufolge wird Griechenlands Bevölkerung bis 2050 auf unter 9 Millionen Menschen gesunken und noch mehr überaltert sein.

Wegen der negativen demographischen Entwicklungen in Griechenland wird die Bevölkerung des Landes bis Mitte dieses Jahrhunderts einen kontinuierlich abnehmenden Verlauf verfolgen.

Dies prognostiziert eine Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, die allgemein die demographische Zukunft Europas analysiert und gemischte Tendenzen aufzeigt – sowohl positive als auch negative.
Gesamten Artikel lesen »