if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Unter der Kategorie "Meinungen" publizierte Gastbeiträge und Leserzuschriften geben nicht unbedingt unsere Meinung wieder. Mit der Zusendung eines Beitrags wird uns automatisch ein einfaches, zeitlich und räumlich unbeschränktes und unentgeltliches Nutzungsrecht erteilt. Wir behalten uns explizit vor, Beiträge nach freiem Ermessen zu editieren oder / und zu kürzen.


Solidarität mit den Bevölkerungen Griechenlands organisieren

19. April 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 317 Kommentare ausgeschaltet

Eingereicht von: iaourti iaourtaki

Thema: Parlamentswahlen in Griechenland kosten 50 Millionen Euro

Tut mir bitte den Gefallen und kontrolliert die Wut – lasst sie aber nicht an eurer Seele fressen, da ist es dann besser sie mit Hass zu vermengen – und lasst Euch nicht erwischen. Überlegt Euch bitte, dass die Krise in Griechenland bereits 2008 los ging – mit Vorlauf: dem Feuer von 2007. Nicht von ungefähr waren an der Dezemberrevolte 2008 so viele Kids beteiligt, weil sie gesehen haben, welche Wirkung die Immobilienkrise auf die Hypotheken ihrer Eltern und Großeltern hatte, die sie teilweise aufnehmen mussten, nur um die Nachhilfe zu bezahlen. Hypotheken auf Häuser und Wohnungen, die man sich als “Gastarbeiter” mit zwei 8-Stunden-Jobs in krassen Fabriken (weil die Leute den Krach, der dort herrschte, sich gar nicht mehr vorstellen können, hören sie heute ihre Plastikmusik) erschunden hatte. Aber auch die Polizeimorde an zwei Flüchtlingen in der Petrou Ralli kurz vor dem Dezember spielten eine Rolle, nicht von ungefähr waren viele “Migranten”-Kids am Aufstand beteiligt und zeigten Fahne gegen den Rassismus.

Der Mordanschlag auf Konstantina Kouneva am 23.12.08 und die Versuche, die Zeugen_innen des Mordes an Alexis einzuschüchtern – die Frau, die den berühmten Handyfilm veröffentlicht hatte, wäre fast in der Klapper gelandet, und ein Freund von Alexis, der mit ansehen musste, wie er hingerichtet wurde, war aus Angst bis zum Prozess abgetaucht und dieser Prozess fand genau genommen überhaupt nur statt, weil Alexis’ Mutter gekämpft hat wie eine Löwin – führten in der Folge zu einem Erstarken bewaffneter Gruppen, die fast alle komplett abgeräumt wurden. Alexis‘ Mörder wäre heute längst wieder auf der Straße – wie sein Komplize, der aus humanitären Gründen entlassen wurde und seine 10 Jahre nur zu maximal einem Drittel abgesessen hat – oder könnte sich in der Mani verstecken, wenn damals nicht Solidarität dafür gesorgt hätte, dass der Fall nicht wie andere vertuscht oder lächerlich gemacht worden wäre.

Ich werde nichts gegen Guerilla-Aktivitäten sagen, aber es sieht schwerstens danach aus, dass es a) bei der heutigen Überwachung extrem schwer ist, nicht erwischt zu werden und b) auffällt, dass immer dann Leute pünktlich verhaftet wurden, wenn ein landesweiter Aktions- oder Streiktag anstand. Vielen, die nicht auswandern wollen oder können, wird zwar mittlerweile ziemlich egal sein, ob sie sich in den Schlangen der Suppenküchen einreihen müssen oder im Knast weiter kämpfen und darauf hoffen, von der Bewegung herausgeholt zu werden, aber man muss versuchen, seine Gefühle zu kontrollieren und überlegt zu agieren; dabei ist es ziemlich egal, ob militant oder friedlich, solange es sich nicht gegenseitig ausschließt.

Jede/r, so wie sie/er kann!

Das, was man auf jeden Fall tun kann, ist für Informationen zu sorgen, das Netz zu durchforsten und über Kämpfe zu berichten, vor allem auch von den kleinen und den in den kleinen Städten, denn genau so was gibt Leuten in Deutschland, die nicht in den Metropolen leben, Beispiel und Mut.

Ein ziemliches Manko der letzten Jahre ist, dass quasi alle widerständigen Texte, die aus Griechenland kommen, zuerst ins Englische und dann ins Deutsche übersetzt werden. Warum? Haben die 500.000 Griechen_innen, die in Mitteleuropa leben, kein Interesse, keine Zeit, keine Lust oder wollen sie nichts mit Revolutionären zu tun haben? Es geht soviel bei dieser Art der Übersetzung verloren.

Allerdings gibt es auch andere Beispiele, die Mut machen. In Düsseldorf gab es eine spontane Kundgebung vor der lokalen Filiale der Süddeutschen Zeitung, weil die, obwohl sie jahrelang die einzige war, die detailliert über die Siemens-Schweinereien berichtet hatte, auf einmal bestimmte Sachen mies verdrehte. 200 Leute waren dort, Infos dazu gibt es auf Occupy Düsseldorf, und Düsseldorf ist – nicht nur damit – die Sperrspitze der noch kleinen Solidaritätsbewegung in Deutschland.

Mensch sollte sich einfach mal in Infoläden schlau machen, wie in den 70er / 80er Jahre die Lateinamerikasolidarität entstanden ist, aus den Fehlern lernen und dann versuchen, das heute auf Griechenland umzusetzen. Dabei ist es wichtig zu begreifen, dass es keinen Sinn macht, immer wieder damit anzufangen, dass all das, was Griechenland erlebt, auch bald in Deutschland passiert, weil es längst und viel länger schon stattfindet. 10 Millionen arbeiten unter absolut miesen Arbeitsbedingungen, und davon ist der größte Teil alleinerziehend. Nicht von ungefähr kam der abgeknallte Vorschlag von IWF-Thomsen, 100-400 Euro-Jobs in Griechenland einzuführen – natürlich ohne Hartz 4 -, als ob das Tagelöhnertum nicht längst Realität wäre, und nicht umsonst hetzte die IWF-Tante Lagarde gegen die faulen Südländer, ohne zu raffen, dass dazu eigentlich auch Südfrankreich und nur Süditalien gehört.

Aber, wenn Griechenland denn eh schon deutsche Medizin verpasst bekommt, warum nicht mal eine – völlig reformistische – Kampagne und Bewegung starten, mit der simplen Forderung nach Sozialhilfe für Griechenland? Das Geld ist dafür da, denn die 12 Mrd. Euro aus den EU-Struktur und -Sozialfonds werden einfach nicht abgerufen.

Eros-Center gegen unkontrollierte Prostitution in Griechenland?

17. April 2012 / Aktualisiert: 30. April 2017 / Aufrufe: 1.086 Kommentare ausgeschaltet

Eingereicht von: Τρύφων Τσουφιάνης

Thema: Anstieg der Prostitution in Athen um über 1500 Prozent

Αγαπητοί κύριοι

Σήμερα στην Ελλάδα διανύουμε μια εποχή όπου η ανάγκη του κράτους για Δημόσια Έσοδα, είναι στο ύψιστο επίπεδο, μετά από τον Δεύτερο Παγκόσμιο Πόλεμο. Σίγουρα υπάρχουν πολλά διαφυγόντα έσοδα, αλλά εμείς θα ασχοληθούμε με τα διαφυγόντα που οφείλονται, στην παράνομη και μη δηλωμένη πορνεία.

Τα πραγματικά δεδομένα για την Ελλάδα, μιλούν για 80.000 περίπου παράνομες πόρνες, οι οποίες δραστηριοποιούνται χωρίς να εφαρμόζουν τα προβλεπόμενα από τον νόμο, σχετικά με τους τομείς της υγιεινής, της στέγασης και της απόδοσης προς το κράτος, των νόμιμων εισφορών και φόρων. Βέβαια τα δεδομένα σύμφωνα με την Στατιστική υπηρεσία μιλούν για 20.000 παράνομες πόρνες το 2007, και με δεδομένο ότι η οικονομική κατάσταση είναι αντιστρόφως ανάλογη με την πορνεία, καταλαβαίνετε ότι τα σημερινά «επίσημα» νούμερα μιλούν για 25.000 παράνομες πόρνες.(με δεδομένο ότι στην Ελλάδα δραστηριοποιούνται κυκλώματα «εισαγωγής» γυναικών από τις Βαλκανικές χώρες, όπου αντιμετωπίζουν μεγάλο οικονομικό πρόβλημα). Λαμβάνοντας υπ όψιν τα «επίσημα» στοιχεία λοιπόν, βλέπουμε ότι ο «Τζίρος» της παράνομης πορνείας ανέρχεται στα 3,75 δισ. (3.750.000.000 €) *βλέπε σημειώσεις.
Gesamten Artikel lesen »

Artikel weiterlesen: Seite 1 Seite 2 Seite 3

Was ist denn eigentlich Demokratie?

16. April 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 408 12 Kommentare

Eingereicht von: iaourti iaourtaki

Thema: Unverschämtheit der Parteien in Griechenland übersteigt jedes Maß

… die Frage wäre ja eigentlich: Ist das denn überhaupt Demokratie? Und was ist denn überhaupt Demokratie? Außer ein aus einem Übersetzungsfehler entstandenes Projekt zur Unterdrückung bzw. um weiterhin die Kontrolle zu behalten? Sowohl die Übersetzer als auch die Kontrolleure waren bis auf ganz wenige Ausnahmen alle Angehörige der Oberschicht. Eigentlich ist es sogar so, dass die Kleften und die Piraten in den befreiten Gebieten 400 lang dafür gesorgt hatten, dass es weiterhin Widerstand gegen das osmanische Reich gab und es ohne sie fraglich ist, in wie weit Sprache und Religion überlebt hätten, auch wenn die meisten wahrscheinlich Analphabeten waren.

Nun ist es aber leider so, dass Geschichte sich immer nur an Helden und Anführern orientiert und es kaum Geschichte von unten gibt – allerdings in Amerika gibt es dazu sogar eine ganze Buchreihe – und so wird dann immer von der Wiege der Demokratie gefaselt, die in Wirklichkeit Sklaven in attischen Silberminen hatte, die sich innerhalb eines Jahres totarbeiten durften, anstatt z. b. von den Amazonen zu berichten, die mit Sicherheit wesentlich fortschrittlicher waren als dieses Patriachat, da sie ja offensichtlich keine Sklaven hatten, und sicherlich gibt es noch andere Völker, die heute vergessene Konzepte entwickelt hatten.

Und wenn man sich Geschichte anschaut, dann sollte man eventuell mal „Die Unbekannte Revolution“ von Volin lesen, die über die anarchistische Machnobewegung in der Ukraine von 1918-21 berichtet, oder Bücher von Archinoff zum selben Thema. Griechenland ist auf dem besten Weg dahin, zwar noch mit ganz kleinen Schritten und öfter auch wieder zurück, aber das entscheidende überhaupt ist, dass man dafür sorgen muss, dass es nicht in totale Depression versinkt. D. h., man muss Perspektiven bieten oder entwickeln, und wie ein berühmter griechischer Schriftsteller einmal sagte, die beste Zeit für Literatur ist die Krise, denn plötzlich ist kein Geld mehr für Glotze, Footie und Internet da.

Demokratie ist die bürgerliche Antwort auf die Revolten der letzten 500 Jahren, und durch die in den letzten 500 Jahren geplünderten Güter Amerikas und später aller drei Kontinente hält sich das Bürgertum. Ohne Massenmorde an Abermillionen für Gold und Silber … keine Fugger und damit keine Banken und weiterhin noch nicht mal Kapitalismus, und später Staatskapitalismus (sog. Sozialismus) – und das Schöne ist, es geht fröhlich weiter: Mindestens zwei Millionen wurden im Kongo für Coltan massakriert, damit das verwöhnte, arrogante Erstweltschweinchen auch weiterhin alle halbe Jahre ein neues Footie oder sonstigen Schrott raffen darf, und natürlich wird es dann dafür ganz doll hart geschuftet haben und einfach nur denken, das ist normal wie Profisport und Hoch Die Tassen. Weiterhin wird es nie auf die Idee kommen, dass die meisten in Deutschland produzierten Planetvergaser nach China gehen, um damit die Sklaventreiber und Kinderarbeitszuhälter zu belohnen, dass sie dafür sorgen, dass ihr Schrott dann schön billig in die Metropolen kommt, und es interessiert auch kein Schweinchen, dass bereits 250 Millionen Menschen gezwungen waren, aus Küstengebieten zu fliehen und sie sich dafür bei den armen geschundenen Erstweltern bedanken dürfen, denn die fahren Auto, Schiff und fliegen und selten die Opfer dieser Dekadenz. Und wenn sie dann mal ganz humanistisch sind, dann baut Apple ein paar Fangnetze, um die Selbstmordzahlen in ihren Zulieferfabriken zu senken.

Vor langer Zeit hab ich mal auf der Glotze einen Bericht über die eriträische Befreiungsbewegung gesehen, also bevor es überhaupt Eritrea gab, und dort funktionierte die Schule der Guerilla so, dass, wenn ein Kind etwas erlebt und Bock hatte, es den anderen zu erzählen, dieses Kind dann quasi der Lehrer wurde und sich einfach nach vorne stellte. Um heutzutage dafür zu sorgen, dass Kinder keinen Dreck in die Birne bekommen, muss man sich außerhalb des Staates organisieren und sie einfach von der Schule nehmen. Allerdings hat der Staat vorgesorgt, denn genauso wie jede/r JournalistIn oder StudentIn an den Hochschulen der Künste in Verfassungstreue unterschreiben müssen, zwingt der Staat zu Schule und Ausbildung, und da Studenten ja zu 99% studieren, um Karriere zu machen, kann man die Unis eigentlich auch direkt abschaffen und einen Haufen Schotter sparen.

Das Geheimnis wirklicher Demokratie ist die direkte vor Ort gelebte Demokratie der kollektiven Selbstorganisation, und da kann man sich in Griechenland überall interessante Entwicklungen ansehen. Sei es die Ausschaltung des blutsaugenden Zwischenhandels durch die Kartoffelbauern, die natürlich noch in andere Bereiche weiter geht und im Endeffekt dazu beiträgt, dass Griechenland weniger Hungerhilfen braucht, sei es die Offenen Nachbarschaftsversammlungen, die sich den Problemen des Viertels stellen, Lösungen finden und den Widerstand organisieren, und sei es die immer wiederkehrenden Besetzungen von Unis, Fabriken, Schulen und Rathäusern, die sich die Leute nehmen, um dann dort während der Kämpfe zu diskutieren und zu beraten. Und das schöne an derartigen Prozessen ist ja gerade, dass in solchen Versammlungen auf einmal ganz neue Aspekte und Unterdrückungsmechanismen auftauchen, auf welche die Leute von alleine gar nicht gekommen wären.

Sicherlich gehört dazu dann auch, dass es Demokratie nie geben kann, wenn die Überbevölkerung der Ersten Welt die der Dritten ausbeutet, aber selbst diesen Widerspruch löst die Demokratie hervorragend, ob durch die Kinderarbeit in Neapel oder die Vernichtung durch Goldminen, wobei man sagen muss, dass die Kanadier eh ein ganz schönes Dreckspack sind, siehe Teersandminen oder Olympische Spiele: Zuerst klauen sie das Land, dann den Sport – Eishockey – und anschließend die Kultur: Haida-Kunst.

Und hier ist dann bereits der IWF-Terror, wie man ihn aus der Dritten Welt, kennt Realität geworden, aber die Menschen auf der Halbinsel Chalkidiki in Griechenland wehren sich gegen einen kanadischen Goldschürfkonzern: Entwicklungen im Kampf gegen den Goldminen in Chalkidiki (leider nur die Google-Übersetzer-Version).

Öltanker halten niemals an

8. April 2012 / Aktualisiert: 01. Juli 2013 / Aufrufe: 480 10 Kommentare

Eingereicht von: iaourti iaourtaki

Thema: Alekos Alavanos zu Krise und Politik in Griechenland

Nun gut, Öltanker halten niemals an, die sind viel zu groß. Selbst NATO-Kampfschiffe rollten über Flüchtlingsboote vor Libyen hinweg. Hollywood ist wie das Märchen von den Lemmingen, nur da war es Walt Disney mit einem Schaufelrad.

Die außerparlamentarische Linke ist wahrscheinlich das größte Segment der Linken in Griechenland und davon spricht er überhaupt nicht. Eventuell hat sie aber die Lösung parat u. a. eine Wirtschaft ohne jedwede Währung. Hört sich sicherlich abgeknallt an, aber wenn man sich mal in Ruhe mit genug Kalamatagrass (was übrigens auch ein sehr gutes Produkt sein könnte) bei Vollmond mit Kollegen an einen einsamen Strand setzt, wo man tagsüber noch beobachten konnte, wie eine Mönchsrobe die Fischer ärgert – z.b. an einer der kleinen Buchten bei Ägiali/Amorgos – und das mal durch spinnt, würde es klick machen; ein paar geile griechische Bands mit netten GoGoes beschleunigen die Vision.

Das einzige Problem hierbei ist allerdings, daß es keine anarchistische Partei gibt, weil die Anarchisten, oder die sogenannten, offensichtlich auch nur Dogmatiker sind, obwohl sich ja Anarchismus, der ohne Ideologie auskommt, erst in seiner antipolitischen Praxis entwickeln müßte und letztendlich auch sich kein Iota drum kümmert, welchen Namen er oder sie trägt … . Bloß, Salvador Allende war schliesslich auch ein Libertärer.

Auch diese Wettbewerbsfähigkeit mit auf Export orientierter Wirtschaft ist zuerst einmal Schwachsinn. Griechenland sollte sich überlegen, wie man eine Wirtschaft aufbauen kann, die in erster Linie die Bevölkerung versorgt. Wenn das steht, kann man sich überlegen, wie man z.b. Windräder aus Holz baut, um den Energiehaushalt abzudecken, den man sicherlich braucht – auch zusätzlich – weil in den nächsten 15-20 Jahren die Temperaturen um 6 Grad steigen werden. Als Motivation dazu, sei gesagt, daß man so was ganz ohne Siemens machen könnte und damit 300.001 Arbeitsplätze für Zimmerer schaffen würde; außerdem kann man die Windräder mit Solarpaneele zu kleistern und braucht dann keine Solarparks, die eh nur auf verstepptem Gelände wie auf Peloponnissos erstellt werden dürften. Wenn überhaupt, dann vorübergehend, denn das geile daran ist, daß mit der derartigen Energien Brunnen betrieben werden könnten, um die Steppe wieder grün zu machen. Da ja auch die meisten Internetgewerbe nicht in der Stadt stattfinden müssen, könnte man dann hingehen und auf den Dörfern und Inseln eine Unterhaltungs-Club-Rebetiko- Kultur zu installieren, damit die schwer arbeitende Internetgemeinschaft abends über ihre neuesten facebook Freunde dusselig quatschen kann; die Tavernenbesitzer würden sich auch freuien. Dann geht man hin und stellt die komplette Flotte auf Windturbine um; Dabei können die Schiffe im Hafen ihre unverbrauchte Energie ins Netz einspeisen. usw., genauso wie Windräder z.b. an Klippen wie auf Anafi, Amorgos oder Folegandros stehen würden und Stromleitungen runter zum Meer zum abzapfen da wären; das kann man sogar so einrichten, daß es keine bedrohten Tiere nervt.

„Ausländer entscheiden“, denselben Müll hatte auch Theodorakis verzapft, allerdings in der verkürzten Version auf athensnews. Wer sowas erzählt und nicht in der Lage scheint, sattattdessen differenziert von ausländischen Politikern und Technokraten zu reden, braucht sich nicht über populistische Lösungen wundern, insbesondere, weil er dabei völlig ignoriert, daß das Kapital international agiert und somit auch griechische Kapitalisten an den Schweinereien beteiligt sind, die in dem Moment, wenn die griechischen Banken ihre Drachmas aus dem Keller holen, am meisten profitieren würden und ihr Geld dann einspeisen. Wer will aber diese „Investoren“ haben? Doch nur Leute, die Kapitalisten oder Staatskapitalisten sind. Selbiges gilt übrigens auch für Sprüche über „die“ Deutschen, die sind nämlich genaus unpassend wie andersrum „die“ Griechen; grade in fortschrittlichen Kreisen gint es genug Menschen, die schlichtweg auf ihre nationale Identität scheissen, sich aber trotzdem freuen würden, wenn Deutschland im Eishockey Weltmeister wird und Griechenland die Europameisterschaft gewinnt; was sie allerdings sicher machen werden – wie auch die Japerinnen gewonnen haben. Ansonsten: So existenziell die Probleme derzeit sind, stellt sich natürlich die Frage nach Rettungspaketen ganz anders und zwar, ob man nicht einfach seine Profisportler komplett nach China oder an die Scheichs verschachert.

Drachmas wäre 2010 eventuell gegangen, heute ist das zu spät und würde Griechenland hinter Albanien einreihen. Es wäre zwar gut für den Tourismus – vor allem für den (auch griechischen) aus Amerika, von Menschen, die sich sonst niemals erlauben könnten Griechenland zu sehen und auch eine Menge Leute aus anderen Ländern, die noch nie im Urlaub waren – aber alle kleinen Unternehmen, die auf Kauf im Ausland angewiesen sind, würden pleite gehen, genauso wie ausländische Konsumgüter, die immer noch doppelt so teuer wie in Resteuropa sind, dann quasi das vierfache kosten würden.

Mit dem Fahrrad brauche ich übrigens von fast allen Athener Vororten in die Innenstadt 30 bis maximal 45 Minuten, aber bei dem Thema fällt mir ein, wie das dann unter Drachmas mit den Autos funktionieren soll. Wie auf Kuba? Ich mein, griechische Mechaniker sind geschickte Schrauber, allerdings könnten Taxifahrer – und nicht nur die – die meisten Gebiete von Athen auch mit normalen Velotaxis abdecken; es gibt auch Versionen, die mit Batterie und Solardach 100 Kilometer Reichweite haben und 45 Sachen machen und man kann sicherlich noch bessere bauen. Der Nebeneffekt wäre dann der, daß irgendwann mal ein Mensch aus Griechenland die Tour De France gewinnt. Und wenn wir schon beim Thema sind, auch im Tourismus kann man mit Fahrrad richtig was reissen, das Fahrradwegenetz in Nordgriechenland und anderswo muß weiter ausgebaut werden, mit angeschlossenen Fahrradpensionen und Fahrradwerkstätten, das heisst dann Saison im Frühling und im Herbst, auch Unterwassertretboote gibt es mittlerweile, und selbst in der Schuhindustrie (z.b. die leerstehende Elite-Fabrik mit 1000 Arbeitsplätzen) und im Textil- und Modebereich lassen sich da Wunder verbringen, wenn man es nur richtig hyped. Gooogle nach messenger-industry …

Währungstechnisch: Was eventuell funktionieren könnte, wäre der Rubel oder der Dollar, aber das wäre dann immer noch Kapitalismus. Die Erfahrungen aus Zypern zeigen, daß ersteres gangbar ist, wenn Obama allerdings mal rein zufällig den Fehler machen würde, Izmir Smyrna zu nennen wie sein „fauxpas“ mit den Sesamkringel, dann …