Aktualisierung steuerlicher Kontaktdaten in Griechenland

22. Februar 2022 / Aktualisiert: 22. Februar 2022 / Aufrufe: 933

In Griechenland steuerpflichtige natürliche und juristische Personen sind verpflichtet, ihre der Steuerverwaltung gemeldeten Kontaktangaben zu aktualisieren.

Konkret schulden in Griechenland die zertifizierten Nutzer der elektronischen Dienste der Unabhängigen Behörde für Öffentliche Einnahmen (AADE), mittels des digitalen Portals myAADE unter der Option „Register und Kommunikation“ und in der Sektion „Kontaktangaben“ ihre elektronischen Kommunikationsangaben, also E-Mailadressen und Rufnummern (Mobil- und Festnetztelefon) zu aktualisieren.

Auf Wahl des Interessenten können diese Daten mit dem Nationalen Kommunikationsregister (EMEp) synchronisiert werden.

Welche Kontaktdaten in Griechenland Steuerpflichtige aktualisieren müssen

1. Für die elektronische Kommunikation deklariert der mit der AADE Verkehrende mindestens eine der nachstehenden Angaben:

(a)Persönliche E-Mail“ als elektronische Postadresse, zu der er persönlich Zugang hat. An diese Adresse werden Benachrichtigung über die Einstellung – Zustellung aller Beschlüsse, Schriftstücke und Informationsmitteilungen der Steuerverwaltung an das Konto des Steuerpflichtigen in der Anwendung E-Zustellungen auf myAADE einschließlich jener verschickt, die eventuell sensible persönliche Daten umfassen, die sich nicht auf Steuererklärungen oder steuerliche Verpflichtungen des Bürgers beziehen.

(b)E-Mail eines Erfüllungsgehilfen„. Als solche wird die E-Mailadresse der Person deklariert, die zustimmt, dem Deklarierenden in der Erfüllung seiner steuerlichen oder anderen Verpflichtungen beizustehen. Während des Vorgangs der Eingabe der elektronischen Adresse ist der interessierte Bürger aufgerufen, von einer exklusiven Liste mit Rollen seine Beziehung zu dem Erfüllungsgehilfen (beispielsweise Buchhalter, Berater, Verwandter / vertraute Person) auszuwählen. An die elektronische Adresse des Erfüllungsgehilfen werden Benachrichtigungen über die Einstellung – Zustellung von Beschlüssen, Schriftstücken und Informationsmitteilungen der AADE im Account des Steuerpflichtigen verschickt.
In diesen können sensible persönliche Daten enthalten sein, die aus Steuererklärungen oder steuerlichen Verpflichtungen des Bürgers (z. B. E1, Korrektur- oder Feststellungsbeschlüsse der Verwaltung) hervorgehen oder darin umfasst sind. Unter der Voraussetzung der Zustimmung des Steuerpflichtigen (Check-Box) können auch (sensible oder nicht) persönliche Daten umfasst sein, die nicht mit steuerlichen Verpflichtungen des Bürgers an die Steuerverwaltung (z. B. Geldstrafen für nicht gegen Covid-19 Geimpfte, Zustellung persönlicher Zahlungsbescheide für nichtsteuerliche Verpflichtungen wie Verkehrsstrafen, Verpflichtungen zugunsten Dritter usw.) in Zusammenhang stehen. Im Fall einer Nichtzustimmung wird die Benachrichtigung nur an die „Persönliche E-Mail“ Geschickt oder – sofern eine solche nicht eingetragen worden ist – gemäß den bestehenden gesetzlichen Bestimmungen zugestellt.

2. Während der Eintragung der Mobiltelefonnummer, der persönlichen E-Mail und der E-Mail eines Erfüllungsgehilfen werden die Angaben per Entsendung eines 6-stelligen Codes (entsprechend an das Telefon oder die E-Mail) an den Verkehrenden bzw. für Letzteres an den Erfüllungsgehilfen verifiziert.

3. Die Aktualisierung der Kontaktangaben muss bei deren jedweder Änderung erfolgen. Bis zum Datum der Realisierung der Aktualisierung kann der Steuerpflichtige sich gegenüber der AADE nicht auf die Änderungen seiner Kontaktangaben berufen.

4. Der Erfüllungsgehilfe kann sich eine digitale Aufstellung der Verkehrenden, die als „E-Mail eines Erfüllungsgehilfen“ seine elektronische Adresse eingegeben haben, unter der Voraussetzung der Bestätigung mittels eines Codes verschaffen, den er im Moment der Bereitstellung an die deklarierte elektronische Adresse erhalten wird. Nach dem Erhalt kann der Erfüllungsgehilfe seine elektronische Adresse aus dem Registereintrag des Verkehrenden unter der Voraussetzung widerrufen, dass Letzterer vorhergehend zur Angabe einer „Persönlichen E-Mail“ geschritten ist.

Bis zur Aktualisierung der Kontaktangaben durch die Steuerpflichtigen gelten die bereits bei der AADE deklarierten E-Mailadressen als der Option „Persönliche E-Mail“ entsprechend. Sofern der Steuerpflichtige bereits zwei E-Mailadressen angegeben hat, wird angenommen, dass die im Feld „Mail“ angegebene der Option „Persönliche E-Mail“ entspricht, während die im als „Zusätzliche Mail“ definiert gewesenen Feld als der Option „E-Mail eines Erfüllungsgehilfen“ entsprechend betrachtet wird. In diesem Fall wird angenommen, dass die vorgesehene Zustimmung nicht besteht.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen