Militante Impfgegner in Griechenland

28. Dezember 2021 / Aufrufe: 817
Einen Kommentar schreiben Kommentare

In Griechenland rufen radikale Impfgegner die Bürger zum bewaffneten Kampf auf und drohen mit Exekutionen.

Organisierte Gruppen von Verweigerern der Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2, deren Aktivität in Griechenland gefährliche Dimensionen annimmt, rufen die Bürger zum bewaffneten Alarm auf.

Wie von der „Öffentlichen Rundfunk- und Fernsehanstalt“ (ERT) publizierte Schriftstücke enthüllen, zögern Impfgegner nicht, sogenannte „Heilige Deklarationen“ zu unterschreiben, das Gesetz in ihre Hände nehmen zu werden, und drohen auch mit „Exekutionen“.

Anti-Terror-Dezernat und EYP ermitteln gegen Impfgegner in Griechenland

Einer der Unterstützer des zum Aufstand aufrufenden Manns hatte in der Vergangenheit in den sozialen Medien ein Video eingestellt, dabei seine militärischen Messer präsentierend, während in einem jüngeren Post von ihnen auch die Staatsanwälte in ihr Visier geraten.

Wie ein auf den 10 Dezember 2021 datiertes und im Besitz der ERT befindliches Schriftstück enthüllt, ist der zuletzt bedrohte Politiker der Oberbürgermeister von Kilkis, Dimitris Kyriakidis. Im Rahmen einer Kommunikation der ERT mit dem Gemeindeverband Kilkis wurde berichtet, das Dokument sei von dem Oberbürgermeister in Empfang genommen und protokolliert worden, während auch die Justiz- und Polizeibehörden informiert sind.

In die Ermittlungen zur „Kartierung“ der gefährlichen Verweigerer-Kerne in ganz Griechenland sind auch das Dezernat für Terrorbekämpfung und der Nationale Geheimdienst (EYP) involviert.

(Quelle: eleftherostypos.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.