Schlimmste Woche der Pandemie in Griechenland

6. November 2021 / Aufrufe: 512
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Die in Griechenland während der vergangenen Woche verzeichnete Welle der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS CoV 2 zwingt die Krankenhäuser in die Knie.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 galoppiert in Griechenland und seit Montag, dem 01 November 2021, sind in Griechenland bis zum gestrigen Freitag von dem Nationalen Träger für Öffentliche Gesundheit (EODY) insgesamt 30.016 Neuinfektionen (6.403 Fälle täglich) und 250 Todesfälle (50 täglich) an oder mit Covid-19 verstorbener Personen verzeichnet worden.

Derzeit sind mehr als 35.000 Menschen an dem Coronavirus erkrankt, während die Mutation Delta das Griechenland heimsucht und innerhalb von 15 Tagen die neuen Fälle um 60 % und die Einweisungen in Krankenhäuser um 35 % zugenommen haben. Dramatisch ist auch die Lage in Nordgriechenland, während die Ausbreitung auf dem übrigen Staatsgebiet ebenfalls zunimmt.

Die Bekanntmachung des EODY am 05 November 2021

Der EODY gab am Freitag (05/11/2021) einen neuen negativen Rekord 6.909 bestätigter Neuinfektionen mit Covid-19 bekannt, damit den am vergangenen Samstag begonnen „Lauf“ fortsetzend. In den vergangenen 24 Stunden verstarben 48 Personen (bei einer Gesamtzahl der Todesfälle bei 16.200), während 450 Patienten intubiert behandelt werden. Von diesen sind 378 nicht geimpft oder teilgeimpft.

Groß ist die Ausbreitung des Coronavirus in Attika mit 1.519, Thessaloniki mit 1.124 und Thessalien 958 neuen Infektionen. Im „roten Bereich“ befinden sich Larissa mit 470, Achaia mit 240 und Magnesia mit 238 Fällen. Dreistellige Zahlen verzeichneten ebenfalls: Kreta (214) Serres (191), Trikala (151), Imathia (148), Pellas (142), Ätoloakarnanien (133), Ioannina (130), Kozani (125), Fthiotida (124), Evros (116).

Die Hoffnung der Experten ist, dass die ab heute in Kraft tretenden neuen Maßnahmen für Ungeimpfte diese einerseits ermuntern, sich impfen zu lassen, und andererseits den unkontrollierten Verlauf des Coronavirus in Griechenland bremsen werden.

(Quelle: dikaiologitika.gr, Auszug)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.