Griechenland steigert Impfdruck

14. Juli 2021 / Aufrufe: 1.243

Was in Griechenland bezüglich obligatorischer Impfungen gegen COVID 19 gilt und wann es Sanktionen gibt.

Bei einer Pressekonferenz spezifizierten am 13 Juli 2021 in Griechenland der Gesundheitsminister Vasilis Kikilias, der Minister für Entwicklung und Investitionen, Adonis Georgiadis, und der Minister für digitale Regierungsführung, Kyriakos Pierrakakis, die Maßnahmen bezüglich einer Impfpflicht sowie auch den Betriebsrahmen der Vergnügungs- / Freizeitstätten.

Wie Gesundheitsminister Vasilis Kikilias unterstrich, ist Griechenland mittlerweile glücklicherweise bei 9,3 Millionen Impfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 angelangt, während er betonte, (vor-)gestern seien trotzdem (wieder) mehr als 100 Covid-Patienten in die Krankenhäuser eingewiesen worden.

Griechenland macht Corona-Impfung im Pflegewesen obligatorisch

Laut den Erklärungen des Gesundheitsministers wird die Impfung gegen Covid-19 für das gesamte Personal der privaten und öffentlichen Alten- und Behinderteneinrichtungen obligatorisch, und er ergänzte, dass bis zum 16 August 2021 wenigstens die erste (Impf-) Dosis erfolgt zu haben hat. Parallel unterstrich er, wer sich nicht impfen lasse, werde ohne Bezüge von seiner Arbeit freigestellt. Weiter merkte er an, jeder in den Aktenpflegeeinrichtungen Beherbergte werde ebenfalls geimpft worden sein müssen.

Die Geldstrafen für die Nichteinhaltung der Regeln sind hinsichtlich der Einrichtungen für Beherbergung und Pflege von Senioren und Personen mit besonderen Bedürfnissen besonders „beißend“. Laut Herrn Kikilias beginnen die Geldstrafen ab 50.000 Euro und können im Wiederholungsfall bis zu 200.000 Euro erreichen.

Ebenfalls wird die Impfung für das gesamte Personal von Krankenhäusern, Diagnosezentren, Kliniken usw. obligatorisch gemacht. Schließlich werden – wie der Gesundheitsminister anführte – bis zum 01 September 2021 wenigstens mit der ersten Dosis in ihrer Gesamtheit auch alle auf dem privaten und öffentlichen Gesundheitssektor Beschäftigten geimpft worden sein müssen, während es eine gesetzgeberische Regelung für die Substituierung all jener geben wird, die bis dahin nicht geimpft worden sind.

Wie der Minister sagte, werde sogar ein Ausschuss geschaffen werden, der beurteilen werde, ob bestimmte Personen des Gesundheitspersonals und der Beschäftigten aus diversen Gesundheitsgründen nicht geimpft werden können.

„Der diesjährige Sommer wird ein Sommer … Sitzender sein“

Die Einhaltung der Maßnahmen gegen das Coronavirus ist eine Einbahnstraße, ergänzte seinerseits der Minister für Entwicklung und Investitionen, Adonis Georgiadis, der den Betriebsrahmen der Vergnügungsstätten spezifizierte. Er unterstrich unter anderem, der Kurs der Wirtschaft werde im unmittelbar bevorstehenden Zeitraum davon, wie sehr wir die Maßnahmen einhalten, und der Herausforderung bezüglich der Impfung gegen Covid-19 abhängen, und dass die Einhaltung der Maßnahmen „eine Einbahnstraße nationaler Zusammenrottung zum Schutz unseres gemeinsamen – vorrangig gesundheitlichen und sekundär wirtschaftlichen – Interesses darstellt„.

Das Resultat wird in den kommenden Wochen von dem Verhalten eines jeden von uns entschieden werden, fügte Adonis Georgiadis an und betonte, ähnliche Maßnahmen ergreifen auch alle europäischen Länder.

Die Maßnahmen betreffend betonte der Minister: „Der diesjährige Sommer wird ein Sommer Sitzender sein„. Die Pandemie lässt uns keinerlei Spielraum. Die täglichen Fälle steigen international an. Für alle, die sich mit dem Tourismus befassen, ist ein entscheidendes Thema, dass nicht der Eindruck gegeben wird, in Griechenland gehe die Kontrolle verloren, dass ein konstituiertes Bild erscheint, die Unternehmen ungehindert funktionieren und die Arbeitsplätze zu retten sind. Mit dem allgemeinen Interesse als Richtschnur werden in allen Nachtbetrieben bis zum 31 August 2021 nur sitzende Gäste gestattet sein.

Ab 16 Juli bis 31 August 2021 werden die geschlossenen / Indoor-Vergnügungsstätten nur für Geimpfte in Betrieb sein, mit 85 % der Kapazität. Die Eigentümer der Unternehmen im Freien erfolgender Vergnügung können entweder einen ungemischten (sprich nur für Geimpfte) oder gemischten Betrieb wählen. Sportveranstaltungen nur mit ungemischtem Betrieb. Mit 25.000 Zuschauern die offenen und bis zu 8.000 die geschlossenen Stadien und für Minderjährige mit Self-Test bei 5 % – von 85 % – der Kapazität. Weiter sind auf dem gesamten öffentlichen und privaten Sektor die Arbeitgeber von den Beschäftigten zu verlangen berechtigt, ihnen zu sagen, ob sie geimpft worden sind oder nicht, und werden mit einer speziellen Kennzeichnung die Bürger über die Größe des Risikos informieren.

Der Minister merkte an, dass beim Militär die sich impfen lassenden Wehrpflichtigen und Berufssoldaten 5 Tage Urlaub bekommen werden, dabei klarstellend, dass in der Armee die Impfung gegen Covid-19 freiwillig und nicht obligatorisch ist.

Griechenland droht Gastronomie mit drakonischen Sanktionen

Bei der ersten Zuwiderhandlung werden Geldstrafen von 2.000 Euro für Betriebe mit unter 200 qm und 5.000 Euro für Stätten mit über 200 qm nebst einer jeweils 7-tägigen Betriebsschließung festgesetzt. Bei einer zweiten Zuwiderhandlung für alle 10.000 Euro und eine 15-tägige Betriebsschließung und bei der dritten Zuwiderhandlung ein vorläufiger Entzug der Betriebserlaubnis für 60 Tage.

Der Minister merkte an, die Verhängung von Sanktionen sei (auch) auf Basis von Beweismaterial aus den Medien sozialer Vernetzung möglich.

(Quelle: capital.gr)

Kommentare sind geschlossen