Gott straft Deutschland

19. Juli 2021 / Aufrufe: 1.586
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Laut dem griechischen Journalisten und Parlamentarier Babis Papadimitriou sind die Überschwemmungen in Deutschland eine gottgesandte Strafe.

Einen unangenehmen Eindruck riefen (nicht nur) in Griechenland die Äußerungen hervor, die Babis Papadimitriou, griechischer Journalist und Abgeordneter mit der Partei Nea Dimokratia (ND), die in Mitteleuropa und insbesondere in Deutschland verzeichneten katastrophalen Überschwemmungen kommentierend anführte, die hunderte Menschen das Leben nahmen.

Zur Stunde, wo die Anzahl der Toten 150 tangierte und die Vermissten Tausende zählten, hielt Babis Papadimitriou den Moment für geeignet um Kritik an den Infrastrukturen Deutschlands zu üben und die arrogante Haltung in Erinnerung zu rufen, die viele deutsche Amtsträger gegenüber anderen Ländern beibehalten.

Überschwemmungen in Deutschland sind Strafe von Gott

Griechenland befand sich tatsächlich oft im Mittelpunkt der harten und viele Male ungerechten deutschen Kritik, dies jedoch „in gleicher Münze“ zu vergelten und zur Stunde, wo hunderte einfache Bürger ertrinken, von einer „Strafe Gottes“ zu sprechen, ist zumindest geschmacklos und unglücklich.

Außerdem befinden sich unter den einen grausamen Tod findenden Bürgern wahrscheinlich auch manche, die auf die Straßen gingen und für Griechenland demonstrierten, als Deutschland den Zeigefinger gegen das Land erhob und auf für dessen Gesellschaft und Wirtschaft katastrophalen Rezepten beharrte.

Ich sorge mich ehrlich um die Menschen, denen dieses Unglück mit den Überschwemmungen und all dem in Deutschland und Belgien widerfuhr. Jedoch ist es buchstäblich eine Strafe von Gott an Manche, die uns mit dem Zeigefinger drohten und wie ein Dritte-Welt-Land darstellten. Sie sagten uns, Ihr seid nicht vorsichtig, Ihr achtet nicht auf Eure Infrastrukturen„, vertrat der von Aris Portosalte in den Radiosender SKAI eingeladene Abgeordnete der Nea Dimokratia.

(Quelle: in.gr)

  1. GR-Block
    20. Juli 2021, 11:51 | #1

    „Gott straft Deutschland “ – Ja, dann muss er ja Franzose sein. Natürlich, so erklärt sich auch, dass Gott über Belgien zuerst Covid dann Wasser geschickt hat. Was aber hat das mit GR zu tun?

    Dieser Artikel ist nur … billig zu nennen. Der Autor zitiert lang und breit die schäbige Aussage eines Politikers der ND, die erahnen lässt, wie verzweifelt die ND sein muss über die eigenen viralen Fehlentscheidungen. Gleichzeitig behauptet er, der Spruch von der angeblichen „Strafe Gottes“ sei (für ihn) „geschmacklos“ und „billig“… wie billig. So macht man einen Reißer und schiebt ihn einem anderen in die Schuhe. Und der GR-Blog setzt noch eins drauf … Schmeißt den Artikel raus!

    Die Frage ob die Flutkatastrophe von Menschen gemacht ist oder von Göttern ist noch nicht geklärt. Klar ist aber, dass die Finanzkatastrophe menschlich war. Und, zwar waren die politischen Maßnahmen von Papandreou und Samaras auch mit D abgesprochen, aber letztendlich waren es griechische Entscheidungen. Die Völker wurden dabei nicht gefragt. Ähm, doch … in einem Land wurde während der Finanzkrise und Angesichts der harten Maßnahmen gegen das griechische Volk eine Volksbefragung durchgeführt. UK hatte sowohl für seinen Beitritt als auch für seinen Austritt, die Meinung des Volkes eingeholt und anders als in GR diese ernst genommen. Das Land des mittelalterlichen Feudalismus praktiziert die „Neue Demokratie“. Das Land der „Alten Demokratie“ praktiziert einen modernen Feudalismus.

  2. Viktoria Leopold
    21. Juli 2021, 09:52 | #2

    Gott straft – echt jetzt – ich weiß nicht ob der Schöpfer es gut findet, solche Worte zu hören – wenn Griechenland mal absäuft oder von Erdbeben attackiert wird – sollen wir uns dann auch hinstellen und sagen, Gott straft und bla bla, oder Hilfe schicken.

  3. GR-Block
    21. Juli 2021, 18:53 | #3

    @Viktoria Leopold
    Ah, keine Sorge, Viktoria, Gott ist auf dem Ohr längst taub. Er hatte schon viele Erdbeben nach GR geschickt, keine Wirkung … Feuersbrünste, Hochwasser … nichts. Zuguterletzt hat er Mitsotakis und die ND geschickt.
    Jetzt gibt er auf. Die Griechen erschüttert nichts. Nicht einmal die jahrelangen EURO-Rettungsmaßnahmen, an dem sich das europäische Finanzsystem gesund gestoßen hatte.

  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.