Deutsch-französiche Blockade im Tourismus

26. Juni 2021 / Aufrufe: 939

Angela Merkel und Emmanuel Macron sollen Griechenland und Portugal wegen der im Tourismus verfolgten Politik ausgezankt haben.

Die Angst vor der Ausbreitung der Mutation Delta des Coronavirus SARS-CoV-2 und die „lockeren“ Regeln, mit denen vom Tourismus abhängige Länder wie Griechenland und Portugal die Touristen empfangen, war bei der Gipfelkonferenz eins der grundlegenden Themen sowohl für Angela Merkel als auch Emmanuel Macron.

Die Beunruhigung über eine eventuelle französisch-deutsche Reaktion mit Verhängung von Maßnahmen für aus den konkreten Ländern zurückkehrende Touristen ist mittlerweile verbreitet, während Britannien bereits fortfährt, von den aus Ferien in den meisten Ländern des Auslands zurückkehrenden Einheimischen eine Quarantäne zu fordern, was zu einer Reihe von Stornierungen geführt hat.

Kyriakos Mitsoakis beschwichtigt und sprich von Übertreibungen

Frankreich und Deutschland … beklagen sich hauptsächlich, weil Griechenland und Portugal sogar mit Präparaten geimpfte Touristen akzeptieren, welche die EMA – wie den chinesischen und den russischen Impfstoff – nicht genehmigt hat.

Griechenlands Premierminister Kyriakos Mitsotakis wurde bei der Pressekonferenz in Zusammenhang mit der bezüglich des Tourismus verursachten Spannung gefragt. Er stellte klar, die Verlautbarungen bezüglich einer „Spannung“ seien Übertreibungen, während er beruhigte, „im Europarat gibt es keine Mehrheit für neue Maßnahmen bei den Reisen„.

Glauben Sie nicht immer den journalistischen Übertreibungen. Frau Merkel bezog sich auf europäische Länder, die den Impfstoff Sputnik akzeptieren. Griechenland akzeptiert ihn, wie es auf Basis der europäischen Gesetzgebung zu handeln berechtigt ist. Wenn Deutschland essentielle Einwände hätte, würde es sie im Stadium der Vorbereitung geäußert haben.

Im Europäischen Rat existiert keine Mehrheit, damit es bei den Reisen neue Maßnahmen wegen der Mutation Delta gibt. Wir halten alle Schutzmaßnahmen ein. Die digitale Bescheinigung. Abgesehen davon und über dies hinaus machen wir an den Grenzen Stichkontrollen, damit wir sicher sind, wer unser Heimatland besucht.

Heute ist es die Mutation ‚Delta‘, morgen kann es die ‚Epsilon‘ sein. Dieser Mutation wir mit der vollständigen Impfung begegnet. Sie bereitet uns keine schreckliche Beunruhigung. Die Fakten aus Großbritannien zeigen, dass es einer vollständigen Impfung bedarf. Wenn jemand ungeimpft ist, ist es wahrscheinlicher, sich mit der Mutation anzustecken.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen