Griechenland erwägt Privilegien für Geimpfte

17. Mai 2021 / Aufrufe: 1.443
Einen Kommentar schreiben Kommentare

In Griechenland wird untersucht, gegen COVID 19 geimpften Personen zukünftig mehr Freiheiten und Privilegien als nicht Geimpften einzuräumen.

Griechenlands Regierung arbeitet an einem speziellen Plan zur Gewährung von „Anreizen“ zur weiteren Forcierung der Impfungen der Bevölkerung gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2.

Laut einer einschlägigen Reportage der griechischen Zeitung „Kathimerini tis Kyriakis“ beurteilen Regierung und Mitglieder des Infektologen-Ausschusses die je Altersgruppe erreicht werdenden Quoten der Impfungen gegen Covid-19 als zufriedenstellend, jedoch sind sie verbesserungsfähig. Zentraler Gedanke des Plans ist, allen über eine Impfbescheinigung Verfügenden den freien Zugang zu geschlossenen Stätten zu gestatten.

Privilegien für Covid-Geimpfte nicht vor Ende Sommer 2021

Es wird allerdings betont, dass die wie auch immer gearteten Entscheidungen bezüglich einer Einführung von Anreizen nicht umgehend zur Umsetzung gebracht werden können, da keine Einstufung der Bürger auf der Basis geschehen kann, ob sie geimpft worden sind oder nicht, wenn es vorausgehend nicht ein allgemeines Angebot an Impfungen gegeben hat. Konkreter wird erörtert, dass die Anreize allen, die den Immunitäts-Wall aufbauen, zu einer „neutralen“ Zeit, also nach Ende des diesjährigen Sommers gewährt werden, wenn es ein allgemeines Impfangebot gegeben haben wird.

Alle, die über eine Impfbescheinigung verfügen, werden diese dann einfach nur vorzeigen zu brauchen und Restaurants, Bars, Lichtspielhäuser, Theater, Beförderungsmittel usw. frei betreten können. Die übrigen werden dagegen einen negativen Molekular-, Schnell- oder Selbsttest vorzuzeigen haben. Es ist offensichtlich, dass die konkrete Option erwartungsgemäß große Strapazen verursachen und für die nicht Geimpften recht … teuer zu stehen kommen wird, da die Tests aus Freizeitgründen nicht kostenlos erteilt werden, wie es derzeit für konkrete Berufsgruppen geschieht.

Parallel soll – wie Premierminister Kyriakos Mitsotakis angekündigt hat – im Herbst 2021 auch die obligatorische Impfung des im Gesundheitswesen tätigen Personals, aber auch aller in Altenpflegestätten Beschäftigten aufs Tapet kommen. In diesem Rahmen wird untersucht, dass aus diesen Kategorien alle, die sich gegen Covid-19 impfen zu lassen weigern, entweder von der Arbeit suspendiert werden und die entsprechende Beihilfe von monatlich 535 Euro erhalten oder ihnen unbezahlten Urlaub gewährt wird.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Hinweis: Kommentare werden erst nach Freischaltung durch einen Administrator sichtbar.
Bitte beachten Sie die Hinweise und Regeln bezüglich der Abgabe von Leserkommentaren.