Filoxenia in Griechenland endet

10. Januar 2021 / Aufrufe: 1.034

In Griechenland wurde das Programm Filoxenia zur vorläufigen Beherbergung von Asylanten in angemieteten Hotels abgeschlossen.

Wie in Griechenland das Ministerium für Migration und Asyl meldete, lief die Maßnahme zur vorläufigen Beherbergung von Asylbewerbern in Hotelunterkünften mittels des Programms „Filoxenia“ aus und die einschlägigen Pachtverträge mit Hotels im gesamten Staatsgebiet sollen in den kommenden Tagen beendet werden.

Laut den Angaben des Ministeriums hat das Programm „Filoxenia“ in den letzten 14 Monaten insgesamt bis zu 79 Hotelunterkünfte unter Vertrag genommen und stellte in seiner vollen Entwicklung durchschnittlich 6.898 Beherbergungsplätze für Asylbewerber in 72 Unterkünften in ganz Griechenland bereit.

Griechenland beherbergte „vulnerable“ Asylanten in Hotels

In den besagten Hotels wurden vorrangig sogenannte vulnerable Gruppen aus den Auffang- und Identifizierungszentren (KYT) der griechischen Inseln, wie Familien mit Kindern und Ein-Eltern-Familien beherbergt. Derzeit werden allerdings in ganz Griechenland in drei Hotels gerade noch 130 Asylbewerber beherbergt, die im Januar 2021 in bestehende Beherbergungs-Strukturen verlegt werden sollen.

Es sei angemerkt, dass eine gewisse Anzahl an Hotels für die vorläufige zweimonatige Beherbergung – speziell aus den KYT der Inseln kommender – anerkannter Flüchtlinge aktiv bleiben wird, bis letztere in das Programm „Helios“ eingegliedert werden.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen