Impfgegner im Gesundheitswesen Griechenlands

19. Dezember 2020 / Aktualisiert: 20. Dezember 2020 / Aufrufe: 705

In Griechenland scheint ein hoher Anteil des gesundheitlichen Pflegepersonals nicht zu wünschen, gegen das Coronavirus COVID 19 geimpft zu werden.

Die überwältigenden Anteile im Gesundheitswesen Griechenlands tätigen Personals, sich nicht gegen das Coronavirus Covid-19 impfen lassen zu wollen, sind nicht zuletzt hinsichtlich der erfolgten Vorarbeit äußerst beunruhigend.

Wie der griechische TV-Sender ANT1 enthüllte, gibt es in Griechenland Krankenhäuser, in denen die Verweigerer der Impfung mehr als jene zählen, die an der Impfung teilnehmen zu werden erklären.

Beunruhigende Impfgegnerschaft gegen Coronavirus in Griechenland

Der griechische TV-Sender ANT1 brachte Angaben aus 12 Krankenhäusern Mittelgriechenlands bezüglich der „Impfwunsch-Erklärungen“ ans Licht, und die Quoten sind absolut aufzeigend:

  • Krankenhaus Livadia: 35,42 % positiv – 61,85 % negativ (fast das Doppelte).
  • Krankenhaus Karditsa: 41,59 % positiv – 58,41 % negativ.
  • Die niedrigste negative Quote bezüglich einer Impfung liegt mit 22,93 % im Krankenhaus der Stadt Larisa, die sogar zu den Regionen zählt, die sich hinsichtlich der Corona-Infektionszahlen seit sehr langer Zeit im „roten Bereich“ befinden.
  • Nur im Krankenhaus Amfissa äußerten 100 % des Personals den Wunsch, gegen das Coronavirus Covid-19 geimpft zu werden.

(Quelle: ant1news.gr)

Kommentare sind geschlossen