Griechenland verlängert Frist für Kfz-Steuer 2021

11. Dezember 2020 / Aktualisiert: 03. Mai 2021 / Aufrufe: 1.048

In Griechenland wurde die Verlängerung der Frist für die Zahlung der Kraftfahrzeugsteuer 2021 um zwei Monate bekannt gegeben.

Griechenlands Finanzministerium gab für die Zahlung der Kraftfahrzeugsteuer 2021 eine Verlängerung der Frist bis zum 26 Februar 2021 anstatt des 31 Dezember 2020 bekannt.

Es sei daran erinnert, dass die Bescheide zur Kfz-Steuer 2021 bereits Mitte November 2020 im TAXISnet eingestellt worden sind und die Eigentümer / Halter der Fahrzeuge die Möglichkeit haben, sie über die Internet-Plattform der Unabhängigen Behörde für Öffentliche Einnahmen (AADE) aufzurufen und auszudrucken oder herunterzuladen.

Griechenland sucht 700.000 „Schwarzfahrer“

Am 26 Februar 2021 läuft auch die Frist für die vorübergehenden Stilllegung von Fahrzeugen (zwecks Vermeidung der Kfz-Steuer)  ab, welches Prozedere fortan elektronisch mittels der speziellen Plattform „My Car“ der AADE erfolgen wird. Es ist vorgesehen, dass die Eigentümer die Kennzeichen nunmehr aufbewahren (also nicht mehr beim Finanzamt einreichen) müssen und verpflichtet sind, das Fahrzeug in einer geschlossenen Garage (bzw. an einem verbindlich benannten Ort) abgestellt zu halten.

Im selben Moment hat der Wirtschaftstab natürlich ungefähr 700.000 Fahrzeuge ins Visier genommen, von denen angenommen wird, bereits rechtswidrig im Verkehrs zu sein, ohne Kraftfahrzeugsteuern zu zahlen. Aus diesem Grund wurden für die Zuwiderhandelnden zum ersten Mal Geldstrafen von bis zu 30.000 Euro eingeführt.

In der jüngst von dem Finanzministerium ausgegebenen Bekanntmachung fehlt allerdings jedwede Bezugnahme auf das „Feuerwerk“ des Finanzministers Christos Staikouras, der in einem TV-Interview anklingen ließ, es soll die Möglichkeit zur monatlichen Zahlung der Kraftfahrzeugsteuer gegeben werden. [In diesem Zusammenhang sei angemerkt, dass in Griechenland die Kfz-Steuer im Regelfall nach wie vor für das gesamte (Folge-) Jahr im Voraus zu entrichten ist.]

Wie zu erwarten war, entzündete die die Phrase des Finanzministers eine Reihe von Szenarien, da dies unter den Umständen, während derer Griechenland sich in einem lang anhaltenden Lockdown befindet und die meisten Bürger Abgaben für Fahrzeuge bezahlen, die sie wegen der Verkehrsbeschränkungen nicht nutzen dürfen / können, die ideale Lösung darstellen würde. Es erscheint jedoch unwahrscheinlich, dass etwas Solches geschieht, da in diesem Fall der Staat Millionen Euro verlieren würde und letztendlich dies der Grund ist, aus dem der Wirtschaftsstab so tut, als ob es niemals gesagt worden wäre.

(Quelle: dimokratianews.gr)

Kommentare sind geschlossen