Griechenland lobt Kopfgeld von 100000 Euro aus

2. November 2020 / Aufrufe: 960

In Griechenland wurde für die Ergreifung der Täter des Angriffs auf den Rektor der Wirtschaftsuniversität Athen eine Belohnung von 100000 Euro ausgesetzt.

Auf die vermummten Täter, die in Griechenland jüngst den Rektor der Wirtschaftsuniversität Athen (AUEB) gewaltsam angriffen und ihm unter anderem ein diskreditierendes Schild um den Hals hängten, setzte das Ministerium für Zivilschutz zusammen mit dem Finanzministerium eine Belohnung in Höhe von 100.000 Euro aus!

In diesem Zusammenhang sei angemerkt, dass an griechischen Universitäten verzeichnete handgreifliche Übergriffe gegen Professoren und spezieller Rektoren seit Jahren eher die Regel als eine Ausnahme darstellen und meistens praktisch ungesühnt bleiben.

Exempel gegen Anarchie an Griechenlands Universitäten

Vermutlich, um im Kampf gegen die an Griechenlands Universitäten herrschende Anarchie eine „Zäsur“ zu setzen, wurde im besagten Fall für die Ergreifung der Täter eine signifikante Belohnung ausgelobt:

Mit einem heutigen gemeinsamen Ministerialbeschluss des Ministers für Bürgerschutz, Michalis Chrysochoidis, und dem stellvertretenden Finanzminister Theodoros Skylakakis wurde eine finanzielle Belohnung von hunderttausend (100.000) Euro für jeden ausgelobt, der einer zuständigen Behörde Angaben und Informationen im Rahmen einer Voruntersuchung zukommen lässt, die von der Landgerichts-Staatsanwaltschaft Athen wegen am 29 Oktober 2020 von Mitgliedern der (Anmerkung: unbekannten) Organisation ‚Initiative kämpferischer Solidarität‘ im Büro des Rektors der Wirtschaftsuniversität Athen verübter Schwerverbrechen und Vergehen betrieben wird.

Wir bitten jeden irgend etwas Einschlägiges wissenden Bürger, über die Telefonnummern 210-6476243 und 210-6411111 der Direktion der Kriminalpolizei Attika Kontakt aufzunehmen. Es sei angemerkt, dass für die Informationen und Angaben liefernden Personen absolute Anonymität gegenüber allen Behörden und Dritten sichergestellt werden wird.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen