Griechenland erwägt neue Maßnahmen gegen Coronavirus

29. Oktober 2020 / Aufrufe: 927

In Griechenland schlagen die Experten für Infektionskrankheiten nunmehr offiziell neue Maßnahmen zur Hemmung der Verbreitung des Coronavirus COVID 19 vor.

Nach dem in Griechenland am 28 Oktober 2020 verzeichneten neuen schockierenden Rekord der neuen 1.547 Corona-Fälle wird erwartet, dass der Ausschuss der Spezialisten für Infektionskrankheiten der Regierung neue Maßnahmen vorschlagen wird.

Die Zahlen sind hoch, die Dinge sind schwierig und werden noch schwieriger werden, betonte Charalampos Gogos in der Hauptnachrichtensendung des griechischen TV-Senders SKAI sprechend, während die außerordentliche Sitzung der Spezialisten für Infektionskrankheiten noch im Gang war.

Griechenland strebt nach effektiven Maßnahmen gegen Coronavirus

Professor Charalampos Gogos betonte, Ziel sei, dass die Maßnahmen in einem logischen Verhältnis zu Wirtschaft und Gesellschaft stehen und effizient für die öffentliche Gesundheit sind. Auf die Frage antwortend, ob es einen Vorschlag geben werde, Thessaloniki dem „roten“ Niveau 4 (= erhöhte Gefahr) zuzuordnen, betonte er, etwas solches sei noch nicht beschlossen worden, es sei tatsächlich ein ernsthaftes den Ausschuss beschäftigendes Thema und die Fakten werden am 29 Oktober 2020 erneut untersucht werden.

Auf ein eventuelles Lock-Down antwortete er, wir sind weder nah noch weit von einer solchen Möglichkeit entfernt, da es um eine unvorhersehbare Krankheit geht. Er erklärte, momentan werde ein Anstrengung unternommen um das gute Szenarium zu erreichen und schnell Maßnahmen zu ergreifen, die vielleicht einer späteren Periode entsprechen würden.

Die Gastronomie betreffend erklärte der Professor, wenn die Abstände zwischen den Sitzplätzen erfüllt werden, werde es nicht nötig sein, ihre Geschäftszeiten einzuschränken, und eine Kombination sich gegenseitig ergänzender Maßnahmen untersucht. Hinsichtlich des Bewegungsverbots von Präfektur zu Präfektur meinte er, es sei etwas, das diskutiert werde, und könne besonders in Nordgriechenland umgesetzt werden müssen.

Bezüglich der Maskennutzung wiederholte Charalampos Gogos nachdrücklich, sie sei unabhängig davon, in welcher“ Farbe“ (sprich Risikostufe) auch immer sich ein Gebiet befindet, und für die gesamte Phase der Epidemie nützlich, und merkte an: „Die Dinge sind so schlimm, dass wir sie drinnen und draußen tragen müssen.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen