Dolose Corona-Hysterie in Griechenland

27. Oktober 2020 / Aufrufe: 1.072

Die während der letzten Tage von dem Nationalen Träger für Öffentliche Gesundheit (EODY) bekannt gegebenen aktuellen neuen Corona-Fälle sind nicht erfreulich, stellen aber auch keinen Grund zur Panik dar.

Die Lage in Griechenland ist ernst und bedarf der Obacht, ohne jedoch zu bedeuten, dass jene gerechtfertigt werden, die auf die Verursachung einer Massenhysterie setzen. In anderen Ländern mit einer geringeren Bevölkerung als Griechenland wird alltäglich ein Vielfaches an Neuinfektionen und Todesfällen verzeichnet.

Griechenlands Regierung lastet Corona-Pandemie den Bürgern an

Andererseits haben selbst für diese – wenn auch in den letzten Tagen signifikant ansteigenden – relativ niedrigen Zahlen neuer Fälle und Verluste die Regierungsfaktoren hinreichende Erklärungen zu geben, die viel reden und alle Nase lang den Priestern und Gläubigern mit dem Finger drohen und die Eucharistie als das absolute Mittel zur Ausbreitung der Pandemie darstellen, ohne auf Fälle zu achten, wo wirklich eine heftige Weitergabe des Coronavirus erfolgt, und gebührend zu handeln.

Wenn die Regierungsmitglieder damit Recht hätten, die Verantwortung für die Möglichkeit einer Weitergabe des Coronavirus den Kirchen und spezieller dem Sakrament des Heiligen Abendmahls anzulasten, hätten Griechenland mittlerweile die Priester und Gläubigen … ausgegangen sein müssen. Was natürlich nicht zutrifft.

Beispielsweise wurden die am 21 Oktober 2020 gemeldeten 865 Neuinfektionen zwei Wochen nach der Ansammlung der ungefähr 20.000 Personen bekannt gegeben, die sich anlässlich des Prozesses gegen die Goldene Morgenröte (Chrysi Avgi) vor dem Gebäude des Oberlandgerichts eingefunden hatten. Dort blieb der Staat untätig. Er ließ zu, dass die Versammlung verwirklicht wird, und die „Experten“ wünschten einfach nur, wegen dieses Ereignisses … möge nichts Schlimmes passieren.

Neulich hatten wir auch eine Versammlung der Homophilen-Organisationen und linken und anarchistischen Gruppierungen wegen der sich auf den Tod des Zak Kostopoulos beziehenden Gerichtsverhandlung. Und wieder unternahm der Staat nichts, damit das (Menschen-) Gedränge vermieden wird. Und das Bedeutendste von Allem: die Verhältnisse in den zu einer Verbreitungsfabrik für das Coronavirus heruntergekommenen Massenverkehrsmitteln sind überhaupt nicht verbessert worden.

Griechenlands Regierung macht auch im Fall der Pandemie das, was sie am besten kann: sie nagelt die Mücke ans Kreuz, schluckt das Kamel hinunter und lastet die Verantwortung den … üblichen Verdächtigen, sprich den griechischen Bürgern an.

(Quelle: dimokratianews.gr)

Kommentare sind geschlossen