Griechenland ist klein und unfähig

2. September 2020 / Aufrufe: 1.505

Erdogan fährt in seiner provozierenden Rhetorik fort und scheint unbedingt einen militärischen Zwischenfall mit Griechenland zu wollen.

In seiner Rede anlässlich des Beginns des neuen „Justizjahrs“ betonte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan: „Was auch immer sie tun, sie können uns nicht mehr stoppen. Wir sind dieses Schattentheater leid. Es ist ein Witz, dass (andere Länder) Griechenland, das unfähig ist, als Köder gegen eine periphere und weltweite Macht wie die Türkei nutzen.

Anlässlich auch des Beginns des neuen Justizjahrs vor Richtern sprechend führte der türkische Präsident sogar an: „Unsere Züge im östlichen Mittelmeer und in der Ägäis sind Züge, damit Gerechtigkeit geschaffen wird.

Türkei will „heißen Zwischenfall“ mit Griechenland

Erdogan ließ nicht aus, sich auch auf Frankreich zu beziehen und zu erklären, „die Epoche der Kolonialmächte ist beendet. Der Versuch Mancher, die Türkei daran zu hindern, sich ihren Anteil von den Reichtümern des Mittelmeers zu nehmen, was ein Recht eines jeden von diesem umspülten Landes ist, ist ein charakteristisches Beispiel der modernen Kolonialherrschaft. Die von Politikern und Diplomaten geäußerten Worte vermögen nicht die Barbareien von Ländern zu vertuschen, die sich für wichtig, stark, reich und unbesiegbar halten.

In diesem Zusammenhang sei auf eine jüngst unter dem Titel Erdogans kalkulierter Krieg in der deutschen Zeitung „Die Welt“ publizierte Reportage verwiesen, laut der unter Berufung auf militärische Quellen in Istanbul der türkische Präsident Erdogan von seinen Generälen verlangt haben soll, ein griechisches Schiff zu versenken oder wenigstens ein griechisches Kampfflugzeug abzuschießen, und die Reaktion der türkischen Generäle auf Erdogans Anweisung interessant ist:

Vor wenigen Tagen verlangte Präsident Erdogan von seinen Generälen, ein griechisches Schiff zu versenken, sich jedoch zu bemühen, dass es nicht viele Verluste an Menschenleben gibt. Die Generäle weigerten sich, so etwas zu tun, und die nächste Idee war, ein griechisches Kampfflugzeug abzuschießen. Auch hier war wieder der Gedanke, dass der Pilot das Flugzeug verlässt und sein Leben rettet.

Anders gesagt sollten sie einen sogenannten „heißen Zwischenfall“ provozieren, ohne dass es jedoch menschliche Verluste gibt. Laut der „Welt“ wiesen die türkischen Generäle diese Pläne zurück, anderenfalls hätten wir im südöstlichen Mittelmeer schon seit Tagen einen sehr „heißen“ Zwischenfall gehabt.

(Quellen: dikaiologitika.gr, dikaiologitika.gr, Auszug)

Kommentare sind geschlossen