Letzte Nachfrist für Steuererklärung 2020 in Griechenland

27. August 2020 / Aufrufe: 465

Für die Abgabe der Einkommensteuererklärungen 2020 in Griechenland wurde erneut eine geringfügige Nachfrist um weitere 3 Tage gewährt.

Auf einen von dem Staatssekretär im Finanzministerium, Apostolos Vesyropoulos, unterzeichneten Beschluss wurde in Griechenland die ursprünglich am morgigen Freitag auslaufende Nachfrist für die Abgabe der diesjährigen Einkommensteuererklärungen um weitere 3 Tage bis zum 31 August 2020 und 15:00 Uhr verlängert.

In seiner diesbezüglichen Erklärung betonte Apostolos Vesyropoulos:

Griechenland verfügt über ausreichende Liquiditätsreserven

Bis gestern (26 August 2020) sind 6.150.171 Steuererklärungen eingereicht worden. Es fehlen ungefähr 207.000 Erklärungen, damit wir die Anzahl der im vergangenen Jahr abgegebenen Erklärungen tangieren. Obwohl in den letzten Tagen im Durchschnitt täglich ungefähr 80.000 Erklärungen eingereicht werden, welcher Umstand belegt, dass das größte Volumen der Erklärungen abgegeben worden ist, gewährt das Finanzministerium einen kleinen weiteren zeitlichen Spielraum um es allen griechischen Bürgern leichter zu machen, konsequent ihren Verpflichtungen zu entsprechen.

In Bezug auf das Thema gab Finanzminister Christos Staikouras bekannt, der einschlägige Beschluss sei von dem zuständigen Staatssekretär Apostolos Vesyropoulos unterzeichnet worden, damit die ungefähr 200.000 – 250.000 Steuerpflichtigen, die (noch) keine Erklärung eingereicht haben, nicht mit Geldstrafen und Zuschlägen konfrontiert werden. Alle, die besagte Nachfrist nutzen, sowie auch jene, die ihre Steuererklärung im August 2020 eingereicht haben, haben im Fall einer sich ergebenden Steuerschuld bis spätestens zum 31 August 2020 zwei Raten der festgestellten (Einkommen-) Steuer zu entrichten.

Parallel kündigte Christos Staikouras (im TV-Sender STAR sprechend) eine Verlängerung bis April 2021 für die Aussetzung der steuerlichen Verpflichtungen all jener an, die von der Pandemie beeinträchtigt wurden. Danach wird die neue Regelung bezüglich 12 oder 24 Raten (mit einem Zinssatz von 2,5 %) realisiert werden.

Schließlich reichen laut dem Finanzminister die (gegenüber 37,5 Mrd. Euro vor der Pandemie derzeit 34 Mrd. Euro betragenden) Kassenbestände Griechenlands aus um den Bedürfnissen der Wirtschaft und der Gesellschaft zu begegnen.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen