Verdoppelung der Corona-Fälle in Griechenland

19. Juni 2020 / Aktualisiert: 31. Juli 2020 / Aufrufe: 2.225

Die aktuellen Fakten brachten in Griechenland einen völligen Umsturz des Bildes von der Entwicklung der Pandemie des Coronavirus COVID 19.

Die alltägliche Auszählung der Coronavirus-Fälle führt in Griechenland im Juni 2020 zu einem völligen Umsturz des Bildes, an das man sich bis Ende Mai 2020 gewöhnt hatte.

Der Vergleich ist zerschmetternd: in den ersten 18 Tagen des laufenden Monats gab es 110,2 % mehr Fälle als in den letzten 18 Tagen des Vormonats Mai 2020.

Infektionsherd muslimischer Minderheiten in Griechenland

Auf Basis der offiziellen Angaben wurden in Griechenland ab dem 01 bis zum 18 Juni 2020 insgesamt 309 neue Fälle einer Infizierungen mit dem Coronavirus Covid-19 verzeichnet. Ab dem 14 bis einschließlich zum 31 Mai 2020 waren dagegen insgesamt 147 neue Fälle bekannt gegeben worden, bei damals sinkender Tendenz. Hierzu sei angemerkt, dass in den 18 Tagen ab dem 03 bis zum 20 April 2020, als die Epidemie sich in Griechenland in ihrem Zenit befand, die Gesamtzahl der Fälle landesweit 632 betrug … .

Das Bild ist zumindest beunruhigend, obwohl es in einem großen Grad auf die Kumulation von Infektionsfällen in den nordostgriechischen Präfekturen / Verwaltungsbezirken Xanthi (speziell in der seit Anfang der Woche völlig isolierten Gemeinde Echinos) und Rodopi (wo am 16 Juni 2020 die Gemeinde Iasmou unter Quarantäne gestellt wurde) zurückgeführt wird.

Laut den Angaben des Nationalen Trägers für Öffentliche Gesundheit (EODY) liegt das gemittelte Alter der Infizierten bei 48 Jahren, wobei 55 % Männer sind. Die meisten Fälle (41,8 %) beziehen sich auf Personen im Alter von 40 – 64 Jahren. Es folgt mit 31,1 % die Altersgruppe 18 – 39 Jahre, während Personen im Alter von 65 Jahren und mehr 21,1 % der Fälle darstellen.

Griechenlands Gesundheitsminister zeigt sich optimistisch

Im WebTalk des Jüdischen Weltkongresses (WJC) zeigte sich heute der griechische Gesundheitsminister bezüglich des Ausgangs der Epidemie zuversichtlich. Vasilis Kikilias brachte seine Befriedigung über die Schaffung der digitalen Plattform zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union zum Ausdruck, die er selbst vorgeschlagen hatte. Mithilfe dieser werden in Echtzeit die politischen und wissenschaftlichen Beschlüsse bekannt, die jedes Land fasst.

Der Minister betonte, Griechenlands Erfolg während der ersten Phase der Epidemie beruhte hauptsächlich auf den hervorragenden Profis des ESY (Ärzte, Pfleger, paramedizinisches und Verwaltungspersonal), dem EKAB und den Wissenschaftlern des EODY, die den ersten Fall ausfindig machten und in dieser gesamten Periode mit kontinuierlichen Rückverfolgungen schafften, die Verbreitung des neuen Coronavirus einzuschränken, und unterstrich charakteristisch: „Wir sind zuversichtlich, dass wir es so, wie wir es in der ersten Phase der Pandemie fertig brachten, wieder schaffen werden. Mit Planung, Solidarität, persönlicher Verantwortlichkeit und sozialer Sensibilität.

(Quellen: euro2day.gr, iatronet.gr, Medienberichte)

  1. Bisher keine Kommentare
Kommentare sind geschlossen