Anzeige wegen Lockdown in Griechenland

27. Juni 2020 / Aktualisiert: 31. Juli 2020 / Aufrufe: 1.131

In Griechenland wurde Strafanzeige wegen angeblicher Todesfälle infolge des Coronavirus COVID 19 erstattet.

In Griechenland wurde von dem Rechtsanwalt Nikos Antoniadis bei der Staatsanwaltschaft des Amtsgerichts Athen Strafanzeige erstattet, damit alle Fakten und auch jene Patientenakten untersucht werden, die sich auf die Erfassung von Coronavirus-Fällen beziehen.

Herr Staatsanwalt, sicher haben Sie in Ihrem familiären oder gesellschaftlichen Umfeld die dramatischen Auswirkungen des Lockdown’s erlebt. Sie haben die Kraft, die Macht aber auch die Pflicht, die Antworten zu suchen und zu finden, auf die das griechische Volk wartet um endlich zu erfahren, ob es Verantwortliche für all das geschehene Unheil gibt. Ob es Schuldige gibt. Sie sind die letzte Zuflucht des griechischen Bürgers.

Es ist aber auch die Stunde aller Wissenschaftler des Landes, die wissen, was geschah, und das Licht der wissenschaftlichen Wahrheit auf die für die Griechen zum Spuk gewordenen Geschehnisse werfen werden.

Der vollständige Text der Anzeige wurde unter der benannten Quelle veröffentlicht und wird nachstehend in deutscher Übersetzung wiedergegeben.

Die Stunde des Staatsanwalts

An: Herrn Staatsanwalt des Amtsgerichts Athen.

Zustellung: Herrn Staatsanwalt des Areopags.

STRAFANZEIGE

des Nikolaos Antoniadis, Rechtsanwalt zu Athen, Reg.-Nr. DSA 17494, wohnhaft zu Athen, Matrozou 2 & Piperopoulou,

GEGEN

jeden Verantwortlichen des Generalkrankenhauses für Lungenleiden „SOTIRIA“, Leoforos Mesogeion Nr. 153 – Athen.

„AKTE ÜBER FÄLLE, BEHANDLUNGEN & TODESFÄLLE WEGEN COVID-19“

Herr Staatsanwalt,

im Rahmen der Handhabung der Gesundheitskrise des Covid-19 ergriff die Regierung den Beschluss für das bekannte Lockdown im Land. Dieser Beschluss hatte dramatische wirtschaftliche Auswirkungen für das Land und für die griechischen Bürger, während er gleichermaßen dramatisch unsere grundgesetzlich verankerten persönlichen Freiheiten einschränkte.

Obiger Beschluss stützte sich auf die Angaben zu der großen Übertragbarkeit und der hohen Gefährlichkeit des neuen Coronavirus für die Gesundheit und das Leben der Bürger.

Damit dieser Beschluss und hauptsächlich, damit die belastende Maßnahme des Lockdown’s gerechtfertigt wird, beriefen sich die Regierung und der unter der Leitung des Professors – Infektiologen Sotirios Tsioadras gegründete Sachverständigenausschuss auf alltäglicher Basis mittels der Informierung der Öffentlichkeit durch den Sprecher des Gesundheitsministerium, in dessen Position die Regierung den Herrn Tsiodras berief, auf die Anzahl der Behandlungen und der Todesfälle durch das Covid-19.

Es ist offenkundig, dass der Lockdown und speziell seine Verlängerung nicht zu rechtfertigen gewesen wäre, wenn es keine Infektionen, Behandlungen und Todesfälle gegeben hätte.

In letzter Zeit herrscht eine allgemeine Bezweiflung der obigen Anzahl. Bei einem großen Teil der Bevölkerung ist also der Eindruck entstanden, dass die wirkliche Anzahl der Infektionen, Behandlungen und Todesfälle sehr weit unter den von der Regierung und Herrn Tsiodras bekannt gegeben Zahlen liegt. Diese Anzweiflung neigt mittlerweile weltweite Dimensionen anzunehmen. Beispielsweise entstand in den letzten Tagen schon im italienischen Parlament ein großes Thema.

Herr Tsiodras gestand bereits vor wenigen Wochen bei einer der etablierten Informierungen der Öffentlichkeit ein, dass das Ableben wegen verschiedener bestehender Erkrankungen (Krebsleiden, Herzerkrankungen u. a.) verstorbener Menschen als Todesfälle anlässlich des Covid-19 verzeichnet wurden. In einer seiner Ansprachen sagte er sogar, er glaube, „sie haben richtig gehandelt“. Er glaubt es. Er ist sich nicht sicher.

Es ist bekannt, dass sowohl in unserem Land als auch im Ausland die Reaktionen einer sehr großen Anzahl ernsthafter, geachteter und renommierter Wissenschaftler dagegen zunehmen, diese Todesfälle dem Covid-19 „zuzuschreiben“. Es ist absolut klar, dass die Erfassung dieser Todesfälle als Todesfälle durch das Covid-19 schließlich zum Erhaltung des Angst- und Terrorklimas bei den Bürgern beitrug und die Aufrechterhaltung des Lockdown’s „rechtfertigte“, seine Auswirkungen auf die Wirtschaft des Landes noch dramatischer machend.

Eine entscheidende Rolle bei der Terrorisierung der Bürger und „Rechtfertigung“ und „Legitimierung“ der Verlängerung des Lockdown’s spielten die Zahlen der Fälle und Behandlungen.

Vor wenigen Tagen erhielt ich in der Messenger-Anwendung des sozialen Netzwerks Facebook, wo ich unter den User-Angaben „Nikos Antoniadis“ einen Account unterhalte, eine Mitteilung eines anderen User’s, der ein am 19.06.2020 veröffentlichter Post eines Facebook-Mitglieds angehängt war, das zu einer sehr ernsthaften namhaften Beschwerde schritt. Spezieller legte das Facebook-Mitglied Gianna Gidopoulou – die Einweisung ihres Vaters Athanasios Gidopoulos in das Krankenhaus „SOTIRIA“ einstellend – dar, dass ihr Vater wegen einer Krebserkrankung eingewiesen wurde, in der Einweisung – die natürlich eine ÖFFENTLICHE URKUNDE darstellt – unwahr bestätigt worden war, dass er wegen Covid-19 eingewiesen wurde und diese Diagnose sich sogar (laut der Monierenden angeblich) nach einem Test durch ein Diagnoselabor, also außerhalb des Krankenhauses „SOTIRIA“ und vor der Einweisung des Herrn Gidopoulos in dieses ergab, damit offensichtlich erscheint, dass die Einweisung wegen des Covid-19 erfolgt.

Konkret moniert Frau Gidopoulou in ihrem Post wörtlich: „ERBARMEN!!!!! Absolut dummes Zeug und Lüge! – Eingewiesen wurden wir wegen Krebs, wir wurden entlassen, wir bekamen keine Entlassungsbescheinigung und ich lese, dass er wegen Covid-19 eingewiesen wurde – Sorry, man foppt uns – Schämt Euch, wie viele Fälle sind auf COVID getauft ???

Laut dieser Beschwerde bestätigte gemäß Artikel 242 des StGB der zuständige Bedienstete des Krankenhauses „SOTIRIA“ in der wie vorstehenden öffentlichen Urkunde unwahr, dass es eine Einweisung eines Covid-19-Falls und im weiteren Verlauf eine Behandlung wegen Covid-19 gab.

AUS DIESEN GRÜNDEN

Beantrage ich, die Umstände zu untersuchen, unter denen gemäß dem Vorstehenden und laut der Anzeige unwahr bestätigt wurde, dass der besagte Patient in einem Diagnose-Zentrum positiv auf Covid-19 diagnostiziert und seine Einweisung in das Krankenhaus „SOTIRIA“ und im weiteren Verlauf seine Behandlung in diesem wegen des Covid-19 erfolgte.

Die Identität des öffentlichen Bediensteten zu ermitteln, der zu der gemäß Artikel 242 StGB obigen unwahren Bestätigung schritt, sowie auch HAUPTSÄCHLICH der Anstifter zu dieser Handlung. Also die Identität der natürlichen Personen, die dem Täter die Anweisung erteilten, zu der gemäß dem Vorstehenden unwahren Bestätigung zu schreiten, und den Grund zu enthüllen, aus dem diese Anweisung erteilt wurde.

Alle Einweisungen und Entlassungen (im Vorliegenden behauptet die Anzeigende, ihr Vater habe keine Entlassungsbescheinigung erhalten) ALLER FÄLLE zu überprüfen, in denen als Grund für Einweisung und Behandlung im Krankenhaus „SOTIRIA“ das Covid-19 bestätigt worden war.

Herr Staatsanwalt,

Es handelt sich um einen Fall GROSSER BEDEUTUNG. Das griechische Volk erwartet nunmehr von der Staatsanwaltschaft des Amtsgerichts Athen, diese Sache zu untersuchen, Licht auf den Fall der Einweisung des Herrn Athanasios Gidipoulos in das Krankenhaus „SOTIRIA“ zu werfen und die Akte aller ähnlichen Einweisungen in das Krankenhaus „SOTIRIA“ zu öffnen, damit im weiteren Verlauf die Akte aller Einweisungen und Behandlungen in ALLEN Krankenhäusern des Landes geöffnet wird. Die von dem E.O.D.Y. bis heute bekannt gegebenen Cocid-19-Fälle sind 3.287.

Im dritten Stadium der staatsanwaltlichen Ermittlung sollen ALLE der bis zur Stunde der Errichtung und Einreichung des Vorliegenden 190 Todesfälle untersucht werden, bezüglich derer als Todesursache das Covid-19 bestätigt wurde. Wie ich vorstehend anführte, mehren sich in aller Welt die Reaktionen von Wissenschaftlern bezüglich des Verfahrens und der wissenschaftlichen Korrektheit der Erfassung des Covid-19 als Todesursache für den größten Teil der insgesamt verzeichneten und bekannt gegebenen Todesfälle während des Zeitraums vor, während und nach dem Lockdown. In diesem Rahmen ist ein großes Thema bezüglich des Verbots einer Durchführung von Obduktionen in den Todesfällen entstanden, die dem Covid-19 „zugerechnet“ wurden, obwohl für dieses Verbot kein ernsthafter wissenschaftlicher Grund zu bestehen scheint.

Es sei angemerkt, dass sogar die mathematischen Modelle zweifelhafter Zuverlässigkeit, die „mobilisiert“ worden sind, damit die Anzahl der Infektionen und Todesfälle veranschlagt wird, wenn der Lockdown nicht beschlossen worden wäre, damit die „Richtigkeit“ des Beschlusses bezüglich des Lockdown’s „bestätigt“ wird, absolut offenkundig auf der Anzahl der Infektionen, Behandlungen und Todesfälle basieren, die gemäß dem Vorstehenden dem Covid-19 „zugeschrieben“ wurden.

Ich schulde anzumerken, alltäglich Empfänger von Mitteilungen von Facebook-Usern aus ganz Griechenland zu werden, die mich über Fälle informieren, die sich auf den Gegenstand des Vorliegenden beziehen. Es ist selbstverständlich und gegeben, dass ich bei der durchzuführenden Voruntersuchung all jene Angaben beibringen werde, die meines Erachtens einer Erforschung bedürfen und zu der staatsanwaltschaftlichen Untersuchung der zu beurteilenden Sache beitragen werden.

Es ist offenkundig, dass die rechtlichen Folgen der unter der beantragten staatsanwaltlichen Erforschung gemäß Artikel 242 StGB unwahrer Bescheinigungen über Cocid-19-Fälle sowie auch der Behandlungen und Todesfälle wegen Covid-19 für die Wirtschaft und die Bürger dramatisch sind und die Höhe des Schadens, den der griechische Staat und Millionen griechischer Bürger erlitten, kolossal ist und dramatisch die Grenze der 120.000 € des schwerverbrecherischen Charakters der unwahren Bescheinigung gemäß den Artikeln 242 & 3 & 5 des StGB übersteigt.

Schließlich beantrage ich die Erforschung der Geeignetheit oder nicht des PCR-TEST, der zur Diagnose SPEZIELL und AUSSCHLIESSLICH des Covid-19 genutzt wird. Es geht um ein Thema von GROSSER Bedeutung, in dem es auf weltweiter Ebene eine sehr große Anzweiflung durch die wissenschaftliche Gemeinschaft gibt.

Sowohl ich als auch tausende Griechen werden die staatsanwaltliche Untersuchung dieser Sache beobachten, damit wir endlich erfahren, ob die Wirtschaft des Landes auf Basis verfälschter medizinischer Angaben zerstört wurde und die griechischen Bürger einen riesigen wirtschaftlichen Schaden erlitten.

Ich bringe den veröffentlichten strittigen Post, die Einweisung des Patienten Athanasios Gidopoulos in das Krankenhaus „SOTIRIA“ und den einschlägigen Post bei, den ich auf meiner Facebook-Seite einstellte (Anlagen Nr. 1, 2 & 3). Schließlich bringe ich meinen Post in dem selben sozialen Netzwerk bezüglich der außergerichtlichen Aufforderung, die ich an Herrn Sotirios Tsiodras richtete (Anlage Nr. 4), und die Antwort des Epidemiologen darauf bei, die das öffentliche Eingeständnis der WHO zum Gegenstand hat, dass das Coronavirus NICHT von asymptomatischen Trägern verbreitet wird. Wie Sie aus dem Text der Antwort des Herrn Tsiodras feststellen werden, wurden die von mir gestellten Fragen zu dem Thema von Herrn Tsiodras bereits ab dem 11.06.2020 an den Gutachterausschuss des Gesundheitsministeriums übermittelt, nur dass ich von diesem Ausschuss bis heute keine Antwort erhalten habe. Dieser Post bekam über 1.400 Reaktionen, während er über 1.700 Mal (und darüber hinaus auch weiter) geteilt und 505 Kommentare hatte, damit die allgemeine Bezweiflung der Leute für alles beweisend, was wir über das Covid-19 wissen. Und auch der Post über das Krankenhaus „SOTIRIA“ lag an Wiederhall nicht zurück …

Es ist charakteristisch, dass auch der Professor der Infektionsklinik der Universität von Kreta, G. Sourvinos, und Vorstandsmitglied des EODY in einer Erklärung von ihm an den TV-Sender SKAI in einer Live-Sendung spontan und ohne Druck bestätigte, dass das Covid-19 von asymtomatischen Trägern NICHT verbreitet wird. Der nachträgliche Versuch einer Abwertung der sich dramatisch von den „amtlichen“ Versionen differenzierenden Wissenschaftler unter offensichtlichem Druck seitens des „Systems“ und der „Widerrufung“ ihrer Versionen beweist nichts anderes als die große Ernsthaftigkeit dieser Ansichten und verstärkt die Notwendigkeit der gegenwärtigen staatsanwaltlichen Untersuchung.

Herr Staatsanwalt,

sicher haben Sie in Ihrem familiären oder gesellschaftlichen Umfeld die dramatischen Auswirkungen des Lockdown’s erlebt. Sie haben die Kraft, die Macht aber auch die Pflicht, die Antworten zu suchen und zu finden, auf die das griechische Volk wartet um endlich zu erfahren, ob es Verantwortliche für all das geschehene Unheil gibt. Ob es Schuldige gibt. Sie sind die letzte Zuflucht des griechischen Bürgers.

Ich erkläre, als Nebenkläger zur Unterstützung der Anklage aufzutreten.

Athen, 24 Juni 2020
Der referierende Rechtsanwalt

(Quelle: goneis.info, Reportage: Kostas Milovas)

  1. Christo
    28. Juni 2020, 15:39 | #1

    Endlich kapieren es die Menschen. Wir werden von vorne bis hinten belogen! Weltweit von allen Politikern! Corona ist nichts weiter als eine Grippe! So wie jedes Jahr eine Grippe Welle über die Welt fegt. Die Schwachen sterben und die Starken leben weiter. Ganz normal!

Kommentare sind geschlossen