Griechenland will E-Roller bremsen

1. Februar 2020 / Aufrufe: 199

In Griechenland soll mit der neuen Straßenverkehrsordnung den Kamikazefahrern elektrischer Roller Einhalt geboten werden.

Die elektrischen (Tret-) Roller, die das Zentrum Athens und anderer großer Städte in ganz Griechenland überschwemmt haben, sollen 3 verschiedenen Kategorien zugeordnet werden.

Auf Basis der Planung, die derzeit der Minister für Infrastrukturen und Transportwesen, Achilleas Karamanlis, mit seinen Mitarbeitern ausarbeitet, wird erwartet, dass eine Ordnung in das in den beiden letzten Jahren eingetretene Chaos gebracht wird.

Kategorisierung der E-Roller auf Basis ihrer Höchstgeschwindigkeit

Derzeit bewegen sich mit den besagten E-Rollern Andere entgegen der Fahrtrichtung auf den Straßen, Andere auf den Bürgersteigen und Andere sogar auf zentralen Verkehrsarterien – also allgemein überall.

Wie in Erfahrung gebracht wurde, sehen die neuen Bestimmungen der sich in der Phase der Ausarbeitung befindlichen Straßenverkehrsordnung die Kategorisierung der elektrischen (Tret-) Roller auf Basis der Geschwindigkeit vor, die sie zu erreichen vermögen.

Somit sollen alle Roller mit einer (Höchst-) Geschwindigkeit von bis zu 6 Stundenkilometern als Fußgänger behandelt werden. Alle eine Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h erreichende Roller werden der Kategorie der Fahrräder mit Motorantrieb zugeordnet werden. Alle ab 25 Stundenkilometer und mehr erreichende Roller sollen dagegen schließlich einem viel strengeren Rahmen unterliegen und es wird sogar auch die Möglichkeit erwogen, sie ganz aus den (Innen-) Städten zu verbannen.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen