Bargeldlose Mietzahlungen in Griechenland

16. Februar 2020 / Aufrufe: 172

Seit 2020 können in Griechenland nur noch mit elektronischen Zahlungsmitteln erfolgte Mietzahlungen gewerblich abgesetzt werden.

In Griechenland von Unternehmen für gewerbliche Unterkünfte oder von Gewerbetreibenden für Wohnungen gezahlte Mieten können seit dem 01 Januar 2020 nur noch als gewerbliche Ausgaben geltend gemacht (sprich von ihren Bruttoeinnahmen abgesetzt) werden, wenn sie mit elektronischen Zahlungsmitteln (wie Kreditkarte und E-Banking) oder per Bank (und allgemein mittels eines Zahlungsdienstleisters) erfolgt sind.

Laut einem Aushang des Panhellenischen Immobilieneigentümer-Verbands (POMIDA) hat von allen, die sogenannte Kurzzeitmietungen nutzen, die Zahlung der Mieten ebenfalls mit elektronischen Mitteln zu erfolgen. Von Wohnungsmietern wird dagegen die elektronische Mietzahlung nicht gefordert, außer wenn es sich um Unternehmen oder Gewerbetreibende handelt und die Miete eine gewerbliche Ausgabe von ihnen darstellt.

Wann Mieten in Griechenland bargeldlos zu zahlen sind

Detailliert sieht laut dem von Vasiliki Paradia eingestellten Aushang die geltende Gesetzgebung bezüglich der elektronischen Zahlung von Mieten Folgendes vor:

Gewerbliche Mietzahlungen in Griechenland

Gemäß Fall ie) des Artikels 23 der Einkommensteuerordnung, der mit Artikel 13 N. 4646/2019 (FEK A 201/12.12.2019) hinzugefügt wurde, und gemäß Par. 11 Artikel 66 dieses Gesetzes kommt für ab 01.01.2020 und nachfolgend getätigte Ausgaben zur Anwendung, dass von den Bruttoeinnahmen der Unternehmen „die Mietaufwendungen nicht abgezogen werden, sofern ihre Begleichung nicht unter Nutzung eines elektronischen Zahlungsmittel oder Anbieters von Zahlungsdiensten realisiert worden ist„.

Folglich hat die Zahlung der Mieten für gewerbliche Mietungen fortan ausschließlich per elektronischen Transfers (E-Banking) oder Einzahlung bei der Bank oder Post (ELTA), Ausstellung von Bankschecks oder Postanweisungen, Belastung von Kreditkarten oder auch – da es sich um monatlich wiederkehrende Leistungen handelt – per Dauerauftrag zu erfolgen.

An dieser Stelle sei betont, dass die klassischen Mietquittungen vollumfänglich durch die Belege der Bankzahlungen substituiert werden und zur Erleichterung aller Beteiligten den bezahlten Monat anzuführen haben und in jedem Fall einer Unbestimmtheit oder Ungenauigkeit immer die älteste geschuldete Mietzahlung abdecken.

Es ist verständlich, dass die Bestimmung sich nicht auch auf die Zahlung eventueller Nebenkosten / Umlagen bezieht.

Mietzahlungen für Kurzzeitmietungen in Griechenland

Bei über Internet-Plattformen abgeschlossenen Mietungen von Unterkünften sind die Mietzahlungen der nach Artikel 111 des wie derzeit geltenden Gesetzes N. 4446/2016 Kurzzeitmietungen von den Kunden ausschließlich per elektronischer Mittel an die Bankkonten der berechtigten Verwalter / Eigentümer anzuweisen.

Ebenfalls per elektronischer (Zahlungs-) Mittel sind von den Verwaltern auch die Mietzahlungen an die Eigentümer der Kurzzeitmietungs-Unterkünfte zu entrichten.

Zahlung von Wohnungsmieten in Griechenland

Obwohl es den Vorschlag gab, dass auch Wohnungsmieten der obligatorischen Zahlung per elektronischer Zahlungsmittel unterstellt werden, setzten sich trotzdem reifere Überlegungen durch. Es wäre wirklich übertrieben gewesen, die Barzahlung der Wohnungsmieten unter dem Vorwand der Bekämpfung der Steuerhinterziehung praktisch zu verbieten und mit der obligatorischen Involvierung des Banksystems erhebliche Probleme im Alltag der Kleineigentümer und ihrer Mieter zu einer Zeit zu schaffen, wo in ganz Griechenland die Banken ihre Filialen und Geldautomaten schließen … .

Jedenfalls gilt auch hier die Verpflichtung zur Zahlung der Miete per elektronischer Zahlungsmittel, wenn der die Wohnungsmiete Zahlende eine Gesellschaft oder juristische Person, die eine Immobilie zur Beherbergung ihrer Funktionäre, Gäste oder Aktivitäten (wie beispielsweise NRO für Flüchtlingswohnungen usw.) mietet oder ein Gewerbetreibender ist und die Miete eine gewerbliche Aufwendung von ihm darstellt.

Konsequenzen für Mieter und Vermieter in Griechenland

Die Konsequenz zu Lasten der Gewerbetreibenden im Fall einer Entrichtung der Mietzahlungen in bar ist, dass die einschlägigen Beträge nicht von den Ausgaben des Unternehmens abgesetzt werden, während zu Lasten der Vermieter keine Folgen vorgesehen sind.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen