if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

USA werden auch Griechenland im Stich lassen

18. Oktober 2019 / Aufrufe: 832

Russlands Botschafter in der EU warnt, die USA werden Griechenland im Stich lassen, wie sie es wie auch mit den Kurden taten.

In einer kritischen Periode, in der die Türkei mit einer großen militärischen Macht in Syrien einfällt, warnte der EU-Botschafter Russlands Vladimir Chizhov die Griechen „persönlich“, die Amerikaner können Griechenland so wie die Kurden im Stich lassen.

Die Nachrichtenagentur TASS gab den Auszug des von Vladimir Chizhov während des Rhodos-Forums „Dialog der Zivilisationen“ gegebenen Interviews an die Öffentlichkeit. Der Part des umstrittenen Interviews detailliert:

Chizov warnt Griechenland vor einem Schicksal wie dem der Kurden

TASS: Die Positionen Russlands und der Europäischen Union bezüglich der Beilegung des Konflikts im Nordosten Syriens stimmen offensichtlich überein. Beide Seiten favorisieren seine Lösung mittels eines Dialogs. Sind wir bereit, mit der EU über dieses Thema zu verhandeln?

Chizhov: Das ist richtig, das Problem muss mittels des Dialogs gelöst werden. Eine andere Sache ist, dass die Europäische Union in diese Verhandlungen die Regierung in Damaskus nicht als Partner einbezieht und wir sie natürlich einbeziehen. Wir sind bereit, zwischen Ankara und den Kurden und zwischen den Kurden und Damaskus zu vermitteln.

Derweil warnten wir die Kurden, dass die Amerikaner sie im Stich lassen werden. Und hier, auf Rhodos, kann ich deswegen die Griechen persönlich warnen, darüber nachzudenken, ob sie ein ähnliches Schicksal erwartet.

TASS: Da sie über die Griechen sprachen: Anfang Oktober 2019 unterzeichneten ihm Rahmen des Besuchs des US-Außenministers Mike Pompeo in Athen die beiden Seiten die neue Vereinbarung über eine Verteidigungskooperation. Wie erklärt Griechenland, der traditionelle Partner Russlands, einen solchen Zug?

Chizhov: Ich denke, das ist ein Fehler, aber das ist meine persönliche Ansicht. Natürlich müssen Sie die griechische Seite nach den Gründen fragen, aus denen eine solche Entscheidung getroffen wurde. Ich schließe aber nicht aus, dass sie es inmitten von Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei taten. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese Entscheidung vom Standpunkt einer Perspektive gut abgewägt ist.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. GR-Block
    18. Oktober 2019, 16:07 | #1

    Russlands Botschafter in der EU warnt, die USA werden Griechenland im Stich lassen, wie sie es auch mit den Kurden taten.“ – Ah, auch in Russland gibt’s Propheten.

    TASS: Wie erklärt Griechenland, der traditionelle Partner Russlands, einen solchen Zug?“ – Wie bitte, „traditioneller Partner Russlands“? Die haben wohl nicht alle TASSen im Schrank. Hier probiert sich auch der Journalist als Prophet. Seine Hoffnung auf eine selbsterfüllende Prophezeiung wird aber bei Mitsotakis ein verlegenes Hüsteln hervorrufen, bei Trump und den NATO-Partnern lediglich ein müdes Lächeln.
    Falls das Land sich RUS zuwenden wollte, dann müsste GR damit rechnen, von Erdogan zur westlichen Sicherheitszone der TR erklärt zu werden. Genug deutsche Waffen für eine Invasion hätte er ja. Natürlich, die NATO würde ihm mit dem Finger drohen, und gleichzeitig die Richtung weisen, wohin er marschieren soll.

    Seit dem NATO-Beitritt der TR ist D Hauptlieferant und -lizenzgeber für deutsche Waffen. Die Mengen sind allerdings so groß, dass die TR sie nicht selbst „verarbeiten“ kann. Ein ansehnlicher Anteil wird re-exportiert (vielleicht an den IS). So hatte sich der türkische Waffenexport 2015/16 verdoppelt. Seitdem sind die Bestände aufgebraucht, und D hat nachgeschoben. Waffenexporte D > TR:
    2015: 26,5 Mio €
    2017: 59,5 Mio €
    2019: 250 Mio € (vorläufig)

    Nein, von deutschem Boden gehen garantiert keine Kriege mehr aus. Wozu hat man denn Marionetten wie Präsident Recep Tayyip Erdoğan oder König سلمان بن عبد العزيز آل سعود (Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud)? Die könnte man nie im Stich lassen.

Kommentare sind geschlossen