S&P stuft Griechenland herauf

28. Oktober 2019 / Aufrufe: 246

Griechenlands Wirtschaft und Kreditwürdigkeit wurden von der Ratingagentur S&P um eine Stufe auf BB- bei positivem Ausblick hochgestuft.

Die internationale Rating-Agentur Standard an Poor’s schritt zur Heraufstufung der griechischen Wirtschaft und der Kreditwürdigkeit des Landes von B+ auf BB-, bei einem positiven Ausblick. Diese – wie im übrigen erwartete – Aufwertung stellt ein Vertrauensvotum an die neue Regierung Griechenlands und die griechische Wirtschaft dar.

Außerdem brach in Erwartung der Hochstufung Griechenlands durch die S&P die Rendite der griechischen 10-Jahres-Anleihe am Freitagnachmittag (25 Oktober 2019) einen neuen Rekord, indem sie auf 1,20 % zurückging, gegenüber den 1,23 %, auf die sie bereits am Donnerstag gesunken war.

Ein weiterer Schritt Griechenlands zur Normalität

Die Investoren hatten die Heraufstufung der Bonität Griechenlands durch die Rating-Agentur Standard and Poor’s offensichtlich bereits vorweggenommen. Die Kategorie B+ liegt vier Stufen niedriger als jene, die als für Investitionen sicher („investment grade“) gilt. Die Aufwertung seitens der Standars and Poor’s kommt nach einer Reihe guter Nachrichten. So stufte vor einigen Tagen die deutsche Ratingagentur Scope Analysis die langfristige Kreditwürdigkeit Griechenlands von BB- auf BB herauf, damit seinen positiven Ausblick aufrecht erhaltend.

Die Hochstufung seitens der Standards and Poor’s kommentierte Finanzminister Christos Staikouras auf seiner persönlichen Facebook-Seite: „Die Rating-Agentur Standard & Poor’s schritt heute zur Hochstufung der Bonität Griechenlands um eine Stufe. Diese positive Entwicklung zeigt, dass die Wirtschaft des Landes einen weiteren Schritt für ihre Rückkehr zur völligen Normalität tut. Sie beweist, dass als Resultat der stabilen Regierungsführung und der Realisierung einer kohärenten Wirtschaftsplanung die Glaubwürdigkeit der Landes schrittweise gestärkt wird.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen