Griechenland hofft auf höhere Beitreibungsfähigkeit der ENFIA

31. August 2019 / Aufrufe: 323

Das Finanzministerium in Griechenland rechnet infolge der Senkung der sogenannten Immobilienbesitzsteuer mit einer höheren Beitreibungsfähigkeit.

Der Wirtschaftsstab der neuen griechischen Regierung möchte eine große Wette gewinnen: die Verbesserung der Beitreibungsfähigkeit der Steuern mittels ihrer Senkung. Und ganz einfach den „Partnern“ Griechenlands beweisen, dass bei einer Senkung der Besteuerung die öffentlichen Einnahmen sinken mögen, jedoch parallel die Zahlungsmoral der Steuerpflichtigen steigen wird.

Anders gesagt setzt man darauf, dass die Besteuerungsbasis sich mittels der Steigerung der Beitreibungsfähigkeit der Steuern erweitern wird.

Steuersenkungen sollen Griechenland höhere Einnahmen bescheren

Die „Einheitliche Immobilien-Besitzsteuer“ (ENFIA) in Griechenland ist eine Steuer, die derzeit eine Beitreibungsfähigkeit auf dem Niveau von etwa 75% zeigt. Von 100 Euro, die festgestellt werden, werden also 75 Euro fristgemäß entrichtet, während die übrigen 25 Euro entweder mit Verzögerung gezahlt werden oder aber zu dem Ozean der fälligen Verbindlichkeiten an den Fiskus hinzukommen, die derzeit 104 Milliarden Euro übersteigen.

In diesem Jahr (2019) soll die ENFIA im Durchschnitt um 22% geringer als im Vorjahr ausfallen und im Wirtschaftsstab der Regierung ist man zuversichtlich, diese Senkung werde zu einer Verbesserung der Beitreibungsfähigkeit der Steuer mit dem Resultat führen, dass der Rückgang der steuerlichen Einnahmen geringer als 22% sein wird.

Sofern diese Einschätzung / Erwartung sich bestätigt, wird die griechische Regierung ein signifikantes Argument in ihren Händen haben, um in Zukunft die Genehmigung der „Partner“ für eine summarische Realisierung des von ihr geplanten Pakets steuerlicher Erleichterungen sicherzustellen. Parallel wird die erhöhte Beitreibungsfähigkeit der Steuer auch ein signifikanter Trumpf in den Händen des Wirtschaftsstabs bei den Verhandlungen über die Finalisierung des diesjährigen fiskalischen Ergebnisses und der Erzielung der Vorgabe für einen Primärüberschuss von 3,5% des BIP sein.

Es sei angemerkt, dass die Einstellung der diesjährigen ENFIA-Bescheide im TAXISnet bis spätestens zum kommenden Wochenende, sprich Ende August 2019 erwartet wird.

(Quelle: capital.gr, Auszug, Autor: Spyros Dimitrelis)

Kommentare sind geschlossen