Kommission verlängert Griechenlands Beaufsichtigung

28. Juli 2019 / Aufrufe: 262

Die verstärkte Beaufsichtigung für Griechenland wurde um sechs Monate verlängert.

Die Europäische Kommission gab am 26 Juli 2019 die Verlängerung des Rahmens sogenannter verstärkter Beaufsichtigung für Griechenland bekannt.

Laut der Kommission ist diese Verlängerung ein „reguläres und erwartetes“ Prozedere mit dem Ziel, dass die weitergehende Unterstützung zur Realisierung der im Rahmen des Stabilitätsprogramms für Griechenland vereinbarten Reformen auf Basis der Verpflichtungen der griechischen Behörden gewährleistet wird.

Reformen sind für Griechenlands Aufschwung von vitaler Bedeutung

Die Kommission betont, die Umsetzung dieser Reformen sei von vitaler Bedeutung für die weitere Stärkung des wirtschaftlichen Aufschwungs Griechenlands.

Abschließend wird angeführt, die Kommission habe vorher in dieser Woche beschlossen, den derzeitigen Leiter der Delegation der Institutionen für Griechenland, Declan Costello, in die Position des stellvertretenden Generalsekretär der Generaldirektion für Wirtschafts- und Fiskalangelegenheiten einzusetzen.

Die Abberufung Declan Costellos aus der Position des Leiters der Delegation folgt auf die erfolgreiche Vollendung des Stabilitätsprogramms des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) im vergangenen Sommer 2018 (sprich dem Ende des dritten „Memorandums“), notiert die Kommission und fügt an, besagte Position werde abgeschafft werden.

Der nächste Bericht verstärkter Beaufsichtigung wird im Herbst 2019 veröffentlicht werden.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

Kommentare sind geschlossen