Bereitet die Türkei Atomwaffen vor?

29. Juli 2019 / Aufrufe: 756

Laut einer explosiven Enthüllung des ehemaligen Leiters des Geheimdienstes Zyperns bereitet die Türkei den Bau von Atomwaffen vor.

Im Gespräch mit dem zypriotschen TV-Netz Sigma Live schritt der ehemalige Leiter des „Informationsdiensts Zyperns“ (Cyprus Intelligence Service / KYP), General Andreas Pentaras, zu einer „bombigen“ Enthüllung.

Wie Herr Pantaras moniert, wird Ankara in der Vereinbarung zwischen Russland und der Türkei über den Bau des Kernkraftwerks in Akkuyu die Möglichkeit gegeben, in den vier Reaktoren abgereichertes Uran zu erzeugen, das in keinerlei Zusammenhang mit der Erzeugung von Kernenergie steht, sondern für den Bau von Atomwaffen und -bomben verwendet wird.

Laut Erdogan reichen der Türkei 3 – 4 Atombomben aus

Der General Andreas Pantaras betonte, es sei Druck auf die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) auszuüben, damit ein Ausschuss in dem Kraftwerk platziert wird, der dessen Betrieb kontrolliert.

Wie der Journalist Kostas Mardas in seinem Buch „PRO-IMIA POLEMOU“ (ISBN-13: 9789600807783) enthüllt hatte, rief Erdogan bei einer Rückreise aus Pakistan die Journalisten zusammen und erklärte ihnen gegenüber: 3 – 4 Atombomben sind für die Türkei genug.

Wie Sigma Live in seiner Reportage anführt, baut Ankara das Kernkraftwerk listig am Rand seines Landes, damit die Türkei bei einem eventuellen Unfall nicht das ganze Ausmaß seiner Folgen auf sich nimmt.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. Roland Wolf
    29. Juli 2019, 10:30 | #1

    Ich meine der Artikel müsse noch einmal überarbeitet werden. „Abgereichertes Uran“ wird nicht in Atombomben eingesetzt, sondern in panzerbrechenden Wuchtgeschossen. „Angereichertes Uran“, also solches mit einem hohen Anteil von U-235 ist da schon eher angesagt. Dafür braucht es aber neben dem Reaktor eine Anreicherungsanlage, eine sehr große, teure und von der Atomenergiebehörde überwachte Anlage. Darüber hinaus verwenden fast alle Atomwaffen eher PU-239, das müsste wieder aus den Brennstäben herausgelöst werden und der Reaktor darauf ausgelegt dieses zu erbrüten. Alles das würde der Internationalen Atomenergiebhörde mit Sicherheit auffallen.

Kommentare sind geschlossen