if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Griechenlands Bürger sind unzufrieden

26. Juni 2019 / Aufrufe: 320

Ungefähr 6 von 10 Arbeitnehmern in Griechenland erklären, mit ihren Beschäftigungen wenig bis überhaupt nicht zufrieden zu sein.

Den schockierenden Fakten der von der Griechischen Statistikbehörde (EL.STAT.) durchgeführten einschlägigen Untersuchung zufolge sind 50,2% der Bevölkerung des Landes wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten und Wohnungsproblemen von ihrem Leben wenig bis völlig enttäuscht.

Völlig zufrieden sind dagegen in Griechenland – auf die Gesamtheit bezogen – gerade einmal 5,6% der Bürger.

Nur 4,8% der Arbeitnehmer Griechenlands sind völlig zufrieden

Aus den Ergebnissen der von der ELSTAT im Jahr 2018 (an einem finalen Muster von 24.305 Haushalten und 56.660 ihrer Mitglieder) realisierten repräsentativen Untersuchung über die Wohlstandsindizes der Bevölkerung Griechenlands, wobei Einkommensbezugsjahr das Jahr 2017 war und die den einschlägigen Fragebogen beantwortenden Bürger analog zu dem empfundenen Grad der Zufriedenheit – oder nicht -, den Schwierigkeiten in ihrem Alltag zu begegnen, von 1 bis 9 bewerten sollten, geht hervor, dass 43,8% der Gesamtheit (mit Noten von 7 bis 10) von „sehr“ bis „recht zufrieden“ sind.

Weniger zufrieden (mit einer Note von 6) erklären sie sich zu einem Anteil von 23,4% und praktisch von „wenig bis sehr enttäuscht“ (Noten von 5 bis 1) sind 24,7%, während weitere 2,1% antworten, „überhaupt nicht zufrieden“ zu sein. Ebenfalls sind laut der Untersuchung der ELSTAT 57,2% der arbeitenden Bevölkerung Griechenlands mit ihrer Arbeit (Umstände und Vergütungen) von „wenig“ (mit einer Note von 6) bis „überhaupt nicht“ zufrieden. Dagegen erklären sich 37,5% von als „hinreichend“ bis „sehr“ und gerade einmal 4,8% „völlig“ zufrieden (insgesamt begegnen 42,3% den Löhnen und Beschäftigungsbedingungen positiv).

Viele Bürger Griechenlands werden aus ihrem Umfeld unterstützt

Aus den Angaben der ELSTAT geht hervor, dass alle, die dem Bevölkerungsanteil angehören, der wegen der wirtschaftlichen Schwierigkeiten und Wohnungsprobleme nicht mit ihrem Alltag zufrieden sind, materielle Hilfe von einer verwandten oder befreundeten Person oder von Nachbarn erhalten. Andererseits antworteten konkret 85,3% der Bevölkerung im Alter von 16 Jahren und mehr, „keine Person zu haben, die sie um materielle Hilfe bitten können„.

Ebenfalls waren bei den Wohnungsproblemen begegnenden Bürgern dafür (der Reihenfolge nach) der erste Grund wirtschaftliche Schwierigkeiten und ein unzureichendes Einkommen (51,9%) und der zweite Grund die Arbeitslosigkeit (18,1%).

Es sei angemerkt, dass die besagte Untersuchung der ELSTAT über die Wohlstandsindizes der Bevölkerung Teil eines gemeinschaftlichen statistischen Programms darstellt, an dem alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union teilnehmen. Grundlegendes Ziel der Untersuchung ist das Studium auf europäischer und nationaler Ebene der Lebensbedingungen der Haushalte im Verhältnis hauptsächlich zu ihren Einkommen.

Die Untersuchung deckt alle privaten Haushalte eines jeden Mitgliedslands der EU ab, unabhängig von der Größe oder jeglichen wirtschaftlichen oder sozialen Charakteristika. Aus dem Feld der Untersuchung sind a) die Sammelunterkünfte, wie Hotels, Pensionen, Krankenhäuser und Altersheime, und b) die Haushalte mit Mitgliedern ausländischer Staatsangehörigkeit, die bei ausländischen diplomatischen Delegationen in Dienst stehen.

(Quelle: dimokratianews.gr, Reportage: Nasos Chatzisakos)

Kommentare sind geschlossen