Verschuldung Griechenlands steigt

24. Januar 2019 / Aufrufe: 721

Griechenlands Verschuldung bläht sich trotz der harten Sparpolitik weiter auf.

Nach achteinhalb Jahren unerbittlicher memorandischer Austerität ist die öffentliche Verschuldung Griechenlands nicht nur nicht gesunken, sondern bläht sich weiterhin auf und hält Wirtschaft und Land gefesselt.

Die neueren Angaben der Griechischen Statistikbehörde (ELSTAT) enthüllen das Fiasko:

Griechenland hat mit Abstand höchste Verschuldung in der EU

Die öffentliche Verschuldung Griechenlandes stieg Ende des dritten Quartals 2018 auf 334,988 Mrd. Euro und überstieg damit das dritte Quartal 2017 um 21,493 Mrd. Euro und das zweite Quartal 2018 um 11,610 Mrd. Euro. Der Anstieg liegt hauptsächlich an der Auszahlung der letzten Kredittranche des dritten Memorandums in Höhe von 15 Mrd. Euro durch den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM).

Im dritten Quartal 2018 entsprach die öffentliche Verschuldung Griechenlands 182,2% des Bruttoinlandsprodukts (BIP), welche Quote ein weiteres Mal die mit weitem Abstand höchste in der Europäischen Union ist. Nach Griechenland folgt Italien mit einer öffentlichen Verschuldung in Höhe von 133% des BIP, auf Rang 3 Portugal mit 125%, auf Rang 4 Zypern mit 110,9% und auf Rang 5 Belgien mit 105,4%. Auf der Gegenseite die niedrigste Verschuldung als Prozentsatz des BIP hatten Estland (nur 8%), Luxemburg (21,7%) und Bulgarien  (23,1%).

Weiter war Griechenland das Land mit dem zweithöchsten Anstieg der Verschuldung sowohl auf Quartals- als auch auf Jahresbasis:

  • Im Vergleich zum zweiten Quartal 2018 stieg die Verschuldung Griechenlands im dritten Quartal 2018 um 4,8 Prozentpunkte an. Der größte Anstieg wurde in Zypern verzeichnet und erreichte 6,9 Prozentpunkte.
  • Im Vergleich zum dritten Quartal 2017 stieg die Verschuldung unseres Landes im dritten Quartal 2018 um 7,4 Prozentpunkte und jene Zyperns um 9,7 Prozentpunkte an.

(Quelle: dimokratianews.gr)

  1. GR-Block
    25. Januar 2019, 00:50 | #1

    Griechenlands Verschuldung bläht sich trotz der harten Sparpolitik weiter auf“ – Ja, wenn das wirklich nur an den 15 Mrd Schlusszahlung liegt, dann wird es ja ab dem 4. Quartal besser, oder?

    Griechenland hat mit Abstand höchste Verschuldung in der EU“ – Nee, so sch…e wie die Brüsseler behaupten, sah die Lage in Hellas noch nie aus! Nicht in absoluten Zahlen – da stehen die FUKG-IT Staaten ganz oben – und nicht pro Kopf der Bevölkerung – da stehen immerhin IR, BE, IT, FR, AT und UK drüber. Deshalb auch hier mein Verdacht: der Artikel ist lanciert. Aber warum, und von wem? Hm … aus makedonischen Gründen … um Tsipras zu stürzen … vorgezogene Wahlen … ach egal.

    Die Griechen haben laut EUROSTAT seit 2010 konstant knapp 30.000 € Staatsschulden pro Kopf. Vielleicht werden es 2018 im Schnitt sogar 31.000 € sein. Und, sie weigern sich ihr BIP zu steigern. D.h., sie machen auch weiterhin konsequent nicht ihre Hausaufgaben. Nur wegen solcher Partnerländer rechnet die EU lieber in Einheiten des BIP (Schulden/BIP), nicht pro Kopf – also aus pädagogischen Gründen. Denn laut Brüssel darf bei den 28 Partnern das BIP nicht sch…e aussehen, der Kopf aber schon.

    Ja wenn die Griechen, so die ThEUrie, plötzlich ihre Spareinlagen auf den selben hauen würden und vielleicht sogar ihre Wohnungen verhökern, ja dann sähe ihr BIP viel besser aus. Dann hätten sie nach MilchmEUdchen-Rechnung schlagartig ganz wenig Schulden … pro BIP.

    Aber was ist dann mit ihrem Kopf …? Nee, dann lieber ’n sch… BIP!

Kommentare sind geschlossen