if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Dramatischer Anstieg der Kinderarmut in Griechenland

20. Oktober 2018 / Aufrufe: 150

Die OECD bestätigt eine dramatische Verschlimmerung der Kinderarmut in Griechenland in den Jahren der Krise.

In ihrem „Arme Kinder in reichen Ländern“ betitelten Bericht umreißt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) das Bild bezüglich der Kinderarmut in ihren Mitgliedsländern.

In dem Bericht wird angeführt, dass seit 2007 die Armutsquoten unter den Kindern in 2/3 der Mitglieder zugenommen haben und die Verschlimmerung in etlichen europäischen Ländern – darunter auch Griechenland – dramatisch ist.

Kinderarmut in Griechenland verdreifachte sich seit 2005

Laut der OECD lebt im Durchschnitt eins von sieben Kindern in Armut, wobei in Chile, Israel, Spanien, in der Türkei aber auch in den USA, wo das Verhältnis mehr als eins zu fünf beträgt, die Quoten besonders hoch sind. Der größte Anstieg im Verhältnis zu der Epoche vor der weltweiten Krise (2007) wird in der Slowakei verzeichnet und liegt in der Größenordnung von 5,4 Prozentpunkten. Es folgen Griechenland, Italien, Frankreich, Ungarn, Litauen, aber auch Schweden, wobei der Anstieg in jedem Land über zwei Prozentpunkten liegt. Wie die Organisation anführt, hat sich, was Griechenland betrifft, im Vergleich zur Armutsgrenze des Jahres 2005 die Quote in diesen Termini verdreifacht.

Gemäß den jüngsten Angaben der nationalen Statistikbehörde ELSTAT sank in Griechenland 2017 die Kinderarmut jedoch um 1,8 Prozentpunkte (Einkommen des Jahres 2016), während insgesamt eine Verbesserung aller Indizes beobachtet wird, da Armut, soziale Ausgrenzung und materielle Entbehrung bei Kindern eine signifikante Minderung verzeichnen. Spezieller gingen Kinderarmut und materielle Entbehrung der Kinder mehr als bei der allgemeinen Bevölkerung Griechenlands zurück, während die materielle Entbehrung zum ersten Mal seit 2009 abnimmt und die Schwelle (Grenze) zur Armut zum ersten Mal seit 2008 steigt.

(Quelle: iefimerida.gr)

Kommentare sind geschlossen