if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Fraport erzielt in Griechenland lukrative Zuwächse

18. August 2018 / Aufrufe: 704

Der Konzern der Fraport verzeichnet in Griechenland sowohl bei Passagieren als auch Frachttransporten signifikante Zuwächse.

Einer Reportage der Deutschen Welle (DW) zufolge präsentiert der Halbjahresbericht des Fraport-Konzerns eine positive Entwicklung. Für 2018 wird bei dem Passagieraufkommen auf den in Griechenland verwalteten 14 Flughäfen ein „hoher einstelliger Zuwachs“ erwartet.

Laut dem am 08 August 2018 publizierten Vorstandsberichts für die Periode Januar – Juni 2018 verzeichnete der Konzern im Verhältnis zu der entsprechenden Vorjahresperiode einen Anstieg der Umsätze um 13%, damit 1,532 Mrd. Euro erreichend.

Fraport Hellas beschert lukrative Zuwächse und … „Verluste“

Zu dieser positiven Entwicklung trugen – einen großen Anstieg des Passagieraufkommens verzeichnend – alle von der Fraport im Ausland verwalteten Flughäfen bei. In dem Bericht wird ausdrücklich der „substantielle Beitrag“ der Tochtergesellschaften in Griechenland und Brasilien zu den Umsätzen des Konzerns erwähnt.

Der Umsatz der Fraport Greece / Hellas bewegte sich bei 141,7 Millionen Euro. Das bedeutet einen Anstieg um 83,5 Millionen Euro im Verhältnis zum Vorjahr. Weil jedoch die Fraport Hellas die Verwaltung der 14 griechischen Flughäfen erst am 11 April 2017 antrat, bezieht die Vergleichsperiode sich auf die Monate April, Mai, Juni des vergangenen Jahrs und im Jahr 2018 auf das erste Halbjahr.

Die Betriebskosten der Tochtergesellschaft der Fraport in Griechenland bewegen sich bei 101,1 Millionen Euro. Das sogenannte EBITDA (Gewinne vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) beläuft sich folglich auf 41,3 Millionen Euro. Laut dem Wirtschaftsbericht verzeichnet die Fraport Greece letztendlich jedoch kein positives Ergebnis. Nach Abzug aller Belastungen verzeichnet die Gesellschaft 20,7 Millionen Euro erreichende Verluste.

Fraport rechnet mit signifikanten Zuwächsen in Griechenland

Wie der griechische Service der DW berichtet, gestatten die Angaben des Wirtschaftsberichts der Fraport zu Passagieren und Frachttransporten einen direkteren Vergleich der Änderungen seit vergangenem Jahr. So erreichte die Anzahl der Passagiere in dem Quartal April, Mai, Juni 2018 insgesamt 8.843.819 Personen und war im Vergleich zu der selben Periode des Jahres 2017 um 14,3% größer.

Laut der Einschätzung des Vorstands beruht die positive Entwicklung auf einem „signifikanten“ Anstieg der Reisenden aus dem Ausland – insbesondere aus aus Deutschland, Großbritannien und Polen – um 16,8%. Die Fraport veranschlagt jedenfalls, dass bei den von ihr in Griechenland verwalteten 14 Flughäfen die Anzahl der Passagiere in diesem Jahr im Verhältnis zum vergangenen Jahr um „eine hohe einstellige Quote“ ansteigen wird.

Imposant ist auch der Anstieg der Warentransporte auf den Flughäfen der Fraport Greece. Die Gesamtmenge der Fracht erreichte im zweiten Quartal des laufenden Jahres 2018 insgesamt 2.175 Tonnen. Im Verhältnis zu der entsprechenden Vorjahresperiode stieg die Frachtbeförderung laut dem Wirtschaftsbericht des Konzerns um 46,9% an.

(Quelle: dikaiologitika.gr)

  1. GR-Block
    18. August 2018, 14:31 | #1

    Wahrlich es ist ein Wunder, das Wirtschaftswunder Griechenland!
    2015/2016 war das BIP auf seinem Tiefpunkt angelangt. Danach ging’s aufwärts trotz Kommunisten an der Regierung. Auch steigen die Touristenzahlen seit den angezettelten Kriegen rund um das südliche und östliche Mittelmeer ganz unerwartet in die Höhe.
    Und ausgerechnet in dieser Zeit pessimistischer Prognosen für die Zukunft vereinbart die Fraport mit Samaras die Verwaltung des nationalen Fernverkehrs zu übernehmen. Weil die Absprache aber unpopulär war wurde deren Durchführung Tsipras zugeschoben. Und wie der Zufall so will, übernimmt die Fraport die Geschäfte ausgerechnet in der Zeit des größten Aufschwungs. Welch ein Schnäppchen! Oder doch berechnet?
    Jedenfalls sind 20,7 Mio Verluste im ersten Jahr ein eher gutes Zeichen. Ich bin sicher, dass man 2020 die Gewinnzone erreichen wird.

Kommentare sind geschlossen