Zwangsversteigerungen gegen Pegasus SA in Griechenland

20. Juli 2017 / Aufrufe: 625

Gegen den Medienkonzern Pegasus SA in Griechenland erfolgen auf Betreiben der griechischen Nationalbank Zwangsversteigerungen.

Nach der Einleitung des einschlägigen Verfahrens durch die Griechische Nationalbank als Vertreter der Obligationäre und Gläubiger der „Pegasus Verlagshaus SA“ werden am 26 Juli 2017 Markenzeichen des Unternehmens zur Zwangsversteigerung gebracht werden.

Spezieller wurden am 18 Juli 2017 auf der Website für Versteigerungsbekanntgaben zwei Bekanntmachungen publiziert, von denen sich eine auf die Markenzeichen „Ethnos“, „Ethnos tis Kyriakis“ und „Imerisia“ und  eine weitere auf diverse Aktien und Beteiligungen bezieht.

Marken und Beteiligungen der Pegasus kommen unter den Hammer

Die Mindestgebote für die Marken „Ethnos“ und „Ethnos tis Kyriakis“ wurden auf 2,355 Mio. Euro und für die Marke „Imerisia“ auf 476.000 Euro festgesetzt. Die Kaution wurde auf 30%, also 706.000 Euro für die beiden ersten und 142.800 Euro für das dritte Markenzeichen bestimmt. Bezüglich der Marke „Goal News“ und der Aktien an der „Tiletypos SA“ (die den TV-Sender MEGA-Channel betreibt) und der 50%igen Beteiligung an dem heutigen „Sport24 Radio 103.3“ wurde dagegen nichts angeführt.

Zum selben Termin werden ebenfalls Aktien und Gesellschaftsanteile zur Versteigerung gebracht, auf die von der Pegasus ein Pfand bestellt wurde, und zwar speziell:

  • 17.729.893 Aktien der Gesellschaft „Ethnos Verlagshaus Aktiengesellschaft“ im Nennwert von 32,73 Mio. Euro. Das Mindestgebot gestaltet sich auf 50.000 Euro.
  • 300.036 Aktien der „Pegasus Magazines Publications Aktiengesellschaft“ im Nennwert von 7,13 Mio. Euro. Das Mindestgebot gestaltet sich auf 20.000 Euro.
  • 2.500.000 Aktien der „Mellon Group SA“ im Nennwert von 750.000 Euro. Das Mindestgebot gestaltet sich auf 20.000 Euro.
  • 16.446 Aktien der Aktiengesellschaft „Europe SA“ im Nennwert von 6,2 Mio. Euro. Das Mindestgebot gestaltet sich auf 156.000 Euro.
  • 10.909.850 Aktien der „IRIS Printing SA“ im Nennwert von 32,72 Mio. Euro. Das Mindestgebot gestaltet sich auf 1 Mio. Euro.
  • 678.736 Aktien der „ANOSI SA“ im Nennwert von 1,05 Mio. Euro. Das Mindestgebot gestaltet sich auf 20.000 Euro.
  • 3.199.000 Aktien der „Pegasus Interactive“ im Nennwert von 9,59 Mio. Euro. Das Mindestgebot gestaltet sich auf 20.000 Euro

Ergänzend sei angemerkt, dass der Pegasus-Konzern schon seit Anfang Juni 2017 mit Hauptforderung die Entrichtung anhängiger Lohnzahlungen bestreikt wird. Betroffen sind die Zeitungen „Ethnos“, „Imerisia“, „Goal News“, die Internetpräsenzen „ethnos.gr“, „imerisia.gr“, „sentragoal.gr“, „life.gr“, „womenonly.gr“, „elle.gr“, „cinemag.gr“ und „caranddriver.gr“ sowie auch alle Zeitschriften und übrigen Internetpräsenzen des Konzerns.

(Quellen: typologies.gr, imerisia.gr)

Kommentare sind geschlossen