if (top != self) { if (window.opera) { window.onload = opera_befreien; } else { top.location = self.location; } } function opera_befreien () { document.links["befreien"].click(); }

Nachfrist für Steuererklärungen 2017 in Griechenland

1. Juli 2017 / Aufrufe: 649

In Griechenland wurde offiziell die Verlängerung der Frist für die Abgabe der Einkommensteuererklärungen 2017 bekannt gegeben.

In Griechenland wurde im Regierungsanzeiger der Beschluss der Staatssekretärin im Finanzministerium Äkaterini Papanatsiou publiziert, mit dem die Verlängerung der Frist für die Abgabe der diesjährigen Einkommensteuererklärungen natürlicher und juristischer Personen vorgesehen ist.

Es sei in Erinnerung gerufen, dass besagte Abgabefrist ursprünglich am 30 Juni 2017 auslief, bis zu diesem Stichtag jedoch von den insgesamt rund 6,2 Millionen erwarteten Steuererklärungen natürlicher Personen noch etwa 1,2 Mio. Erklärungen anhängig waren.

Zahlungsfristen und Säumniszuschläge für fällige Steuern bleiben unverändert

Spezieller sieht der veröffentlichte Beschluss vor:

  1. Die Frist für die Abgabe der Einkommensteuererklärungen der natürlichen Personen nach Artikel 3 des Gesetzes N. 4172/2013 für das Steuerjahr 2016 wird bis zum 17 Juli 2017 verlängert.
  2. Die Frist für die Abgabe der Einkommensteuererklärungen der juristischen Personen und Körperschaften nach Artikel 45 des Gesetzes N. 4172/2013 für das Steuerjahr 2016, die bis zur Veröffentlichung des Vorliegenden nicht eingereicht worden sind und deren Abgabefrist nicht ausgelaufen ist, wird bis zum 17 Juli 2017 verlängert.

Wie seitens des Finanzministeriums ausdrücklich betont wurde, wird es auf keinen Fall eine weitere Nachfrist geben. Des weiteren wirkt die bekannt gegebene Nachfrist sich nicht auf die Fristen für die Entrichtung einer gegebenenfalls festgestellten Steuerschuld natürlicher Personen aus, deren erste Rate unverändert zum letzten Werktag des Juli 2017 fällig ist.

Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass im Fall einer nicht fristgerechten Abgabe der Einkommensteuererklärungen eine Geldstrafe in Höhe von 100 – 500 Euro verhängt wird, auch wenn sich aus der Steuererklärung letztendlich keine Steuerschuld ergibt. Wenn sich dagegen aus der Steuererklärung eine Steuerschuld ergibt, die im Fall der fristgerechten Abgabe inzwischen fällig geworden wäre, werden neben der vorstehenden Geldstrafe auf den in Verzug befindlichen Betrag Strafzinsen in Höhe von (derzeit) monatlich 0,73% sowie gegebenenfalls zusätzlich von 10% bis 30% gestaffelte Säumniszuschläge erhoben.

Detaillierte Informationen zu Bemessung und Feststellung von Strafzinsen und Säumniszuschlägen für fällige Steuerschulden bzw. allgemein Verbindlichkeiten an den griechischen Fiskus bietet der Beitrag Nachfrist für Steuererklärung 2016 in Griechenland.

(Quellen: dikaiologitika.gr, Medienberichte)

Kommentare sind geschlossen