Griechenlands Verschuldung ist falsch berechnet worden

3. Juni 2017 / Aktualisiert: 10. Oktober 2017 / Aufrufe: 1.425

Der amerikanische Großinvestor Paul Kazarian vertritt, Griechenlands Verschuldung sei falsch berechnet worden und betrage nicht 180, sondern nur 91 Prozent des BIP.

Die griechische Verschuldung ist auf eine falsche Weise berechnet worden und viel geringer als sie offiziell veranschlagt wird. Nach 6 Umstrukturierungen müsse sie neu ermittelt werden, vertritt Paul Kazarian, der größte amerikanische Investor in griechischen Anleihen und Gründer und geschäftsführender Vorstand der Japonica Partners & Co.

„Was die Institutionen heute diskutieren, ist eine politische Erfindung“, betont in der Münchener „Süddeutsche Zeitung“ der amerikanische Investor, der an dem gemeinsam von der britischen Zeitschrift Economist und der Griechisch-Deutschen Handelskammer am 31 Mai 2017 in Frankfurt organisierten Kongress teilnahm.

Auch Deutschland würde von einer besseren Situation der öffentlichen Verschuldung Griechenlands profitieren

Wie die Münchener Zeitung berichtet, rief Paul Kazarian laut in den Saal: „Wenn die griechische Verschuldung auf Basis internationaler Normen berechnet wird, erreicht sie nicht 180%, sondern gerade einmal 91% des BIP. Die Berechnung hat nicht mehr auf Basis des nominalen Wertes der öffentlichen Verschuldung, sondern auf Basis des Zeitwerts der Kredite zu erfolgen, mit dem die bisherigen Erleichterungen, also die niedrigeren Zinssätze, die größere Tilgungsdauer der Verschuldung und die zeitliche Verschiebung des Tilgungsbeginns der Kredite berücksichtigt werden. Griechenland kann es auch heute alleine schaffen.

Eine ähnliche Ansicht vertrat auf dem Kongress auch der Ökonom Lars Feld, Mitglied des sogenannten Rats der 5 Wirtschaftsweisen Deutschlands. Wenn der Zeitwert der Kredite wird, sei die Situation weniger dramatisch. Lars Feld schätzte ein: „Damit, dass wir uns auf die hohen Prozentsätze der Verschuldung konzentrieren, wird das Problem in der öffentlichen Diskussion dramatisiert. Deutschland würde von einer solchen (Neu-) Berechnung der griechischen Verschuldung profitieren, weil die Politik zur Rettung Griechenlands ganz klar schneller ad acta gelegt werden könnte, wenn sie sich in einer so viel besseren Situation befinden würde.

(Quelle: imerisia.gr)

Kommentare sind geschlossen