Griechenlands ehemaliger Premier Mitsotakis ist tot

30. Mai 2017 / Aufrufe: 620

Griechenlands ehemaliger Premierminister Konstantinos Mitsotakis verstarb am 29 Mai 2017 im Alter von 99 Jahren.

Der ehemalige Premierminister Griechenlands und Ehrenvorsitzende der Nea Dimokratia (ND), Konstantinos Mitsotakis, schied in den ersten Morgenstunden des 29 Mai 2017 im Alter von 99 Jahren aus dem Leben. Seine Familie führt in einer Bekanntmachung an: „Konstantonos Mitsotakis schied heute Morgen um 01:00 Uhr aus dem Leben, umgeben von den Menschen, die er liebte und die ihn liebten.

Am Mittwoch, dem 31 Mai 2017, wird um 15:00 Uhr in der Erzbistums-Kathedrale in Athen ein Trauergottesdienst für Konstantinos Mitsotakis zelebriert werden. Seine Beisetzung wird am Donnerstag in seiner Geburtsstadt Chania auf der Insel Kreta erfolgen.

Wer Konstantinos Mitsotakis war

Im Jahr 1918 in Chania geboren und aus einer Familie mit politischer Tradition stammend befasste Konstantinos Mitsotakis sich schon früh mit der Politik und wurde im Wahlkreis Chania bereits ab den Parlamentswahlen des Jahres 1946 zum Abgeordneten gewählt.

Er war Gründungsmitglied der Zentrumsunion und an dem sogenannten „Unnachgiebigen Kampf“ der Jahre 1961 – 1963 gegen die Regierung unter Konstantinos Karamanlis beteiligt, der die Zentrumsfraktion nach einer langen Periode des Wartens in der Opposition an die Macht brachte, sowie auch an der im Juli 1965 folgenden Krise, als er sich mit dem damaligen Premierminister Georgios Papandreou überwarf, zusammen mit anderen Funktionären die Regierung verließ und sie – deswegen als „Abtrünnige“ und „Verräter“ der Zentrumsunion charakterisiert – die sogenannten „Regierungen der Abtrünnigen“ (unter Athanasiadis – Novas, Tsirimokos und Stefanopoulos) bildeten. Mit dem Ausbruch des Militärputsches am 21 April 1967 wurde er verhaftet und begab sich im weiteren Verlauf ins Ausland, wo er auch gegen die Diktatur zu agitieren begann.

Nach dem Regimewechsel im Jahr 1974 schuf Konstantinos Mitsotakis die „Partei Neoliberaler“, die bei den Wahlen des Jahres 1977 mit zwei Abgeordneten – ihm selbst und Pavlos Vardiogannis – in das Parlament einzog. Im weiteren Verlauf (1978) trat er der Nea Dimokratia (ND) bei und wurde 1984 zu ihrem Vorsitzenden gewählt. Er führte die Partei in die Parlamentswahlen des Jahres 1985, bei denen sie unterlag. Nach der Wahlniederlage trat er zurück und stellte erneut das Thema der Parteiführung. Bei den anschließenden parteiinternen Wahlen wurde er wieder zum Vorsitzenden der Nea Dimokratia gewählt.

Bei den beiden Parlamentswahlgängen im Jahr 1989 schaffte Mitsotakis es nicht, eine autonome Mehrheit zu gewinnen, erreichte dies jedoch bei den Parlamentswahlen am 09 April 1990, womit er auch eine Regierung unter seiner Führung bildete. Bei den Wahlen im Oktober 1993 unterlag er wieder und legte den Parteivorsitz der ND nieder, jedoch wurde im der Titel des Ehrenvorsitzenden der Partei verliehen.

Seit 1953 war er mit Maria Giannakou verheiratet, mit der er vier Kinder bekam, und er hatte das Glück, viele Enkel und Urenkel zu sehen. Trotz der Aufgabe seiner parlamentarischen Aktivität schritt er weiterhin und bis zuletzt zu politischen Interventionen mittels der Informationsmedien oder seines Kontakts zu politischen und wirtschaftlichen Faktoren.

(Quelle: dikaiologitika.gr, Autor: Giannis Christakos)

Kommentare sind geschlossen